Weitere Verschärfung der deutschen Vorschriften für Investitionsuntersuchungen

Am 1. Mai 2021 wurde die 17. Änderung der deutschen Außenhandels- und Zahlungsverordnung (Regulierung des Außenhandels, AWV) (17. Änderung) trat in Kraft. Die 17. Änderung erweitert die Liste sensibler Unternehmen, für die eine obligatorische Genehmigung vor dem Abschluss erforderlich ist, erweitert die Arten von Transaktionen, die überprüft werden müssen, und erläutert bestimmte wichtige Themen, wie z. B. die Untersuchung nachfolgender Investitionen. Die Änderung gilt für Transaktionen, die am oder nach dem 1. Mai 2021 unterzeichnet wurden. Transaktionen, die vor dem 1. Mai unterzeichnet wurden, fallen weiterhin unter die vorherigen Regeln.

Die 17. Änderung ist die jüngste in einer Reihe von Änderungen der deutschen Vorschriften für Investitionsuntersuchungen (siehe unsere Update Mai 2020 und Update Juli 2020) und spiegelt die allgemeine Tendenz der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wider, ihre bestehenden Vorschriften für Investitionsanfragen neu zu verabschieden oder zu erweitern, um den EU-Vorschriften für Investitionsanfragen zu entsprechen (siehe unsere Update März 2019 und Update Mai 2020). Frühere Erweiterungen der Regeln für Investitionsanfragen in Deutschland haben bereits zu einem deutlichen Anstieg der Anzahl von Transaktionen geführt, für die Investitionsanfragen gestellt wurden, und die 17. Änderung dürfte diesen Trend beschleunigen. Investment Research ist daher zu einem wichtigen Bestandteil deutscher Fusionen und Übernahmen geworden.
Änderungen der AWV mit Wirkung zum 1. Mai 2021
Die folgenden wichtigen Änderungen des AWV traten am 1. Mai 2021 in Kraft. Änderungen, die für das Screening-Regime des sektoralen Sektors (dh nicht verteidigungsbezogen) relevant sind:

  • Zusätzliche sensible Unternehmen, die einer obligatorischen Ankündigung unterliegen: Die Liste der sensiblen Unternehmen, für die Investitionen eine vorherige Genehmigung erfordern, wurde von 11 auf 27 erweitert. Der Hauptfokus liegt auf Unternehmen, die neue Technologien oder IT-Infrastrukturen herstellen, entwickeln oder betreiben (z. B. Satellitensysteme, künstliche Intelligenz, autonom) / unbemanntes Management oder Luftfahrt, Robotik, Cybersicherheit, Halbleiter, Smart Metering sowie nukleare Güter für additive Fertigung / 3D-Druck oder basierend auf Quantentechnologien oder staatlich klassifizierten Rechten an geistigem Eigentum). Darüber hinaus wurde die Beschreibung bestimmter sensibler Unternehmen, die bereits auf der Liste stehen, erweitert, um zusätzliche verwandte Aktivitäten zu ermöglichen. Zum Beispiel wird jetzt jedes Unternehmen abgedeckt, das in der Medienbranche tätig ist und eine entscheidende Rolle bei der Bildung der öffentlichen Meinung spielt, während der AWV bisher explizit nur die Radio-, Telemedien- und Druckindustrie ansprach.
    Hinweis: Die Liste der sensiblen Unternehmen wird mit einer bevorstehenden Änderung durch das Bundesamt für Informationssicherheit (Bundesamt für Informationssicherheitsgesetz, BSIG), auf die im AWV verwiesen wird.
  • Neue Schwellenwerte für qualifizierte Investitionen: Das bisherige sektorale Überprüfungssystem galt für (a) den Erwerb von mindestens 10% der Stimmrechte in einem börsennotierten sensiblen Unternehmen, das der vorherigen vorherigen Genehmigung unterlag, und (b) den Erwerb von mindestens 25% der Stimmrechte Rechte an einem anderen Unternehmen, das einem freiwilligen / Call-In-Auswahlmechanismus unterlag (dh Anleger können, sind aber nicht zur Benachrichtigung verpflichtet, während die Behörde befugt ist, eine Transaktion auch nach Abschluss zur Überprüfung aufzurufen). Mit der 17. Änderung werden neue Investitionsschwellen festgelegt. Investitionen in neu eingeführte sensible Unternehmen und in sensible Unternehmen der Gesundheitsbranche unterliegen verbindlichen Genehmigungsbedingungen, wenn sie zum Erwerb von mindestens 20% der Stimmrechte (statt 10%) führen.
  • Zusätzliche Schwellenwerte für spätere Akquisitionen durch denselben Investor: In der 17. Änderung wird erläutert, dass die Auswahlregeln nicht nur für die Erstinvestition gelten, mit der ein neuer Investor die oben genannten Schwellenwerte erreicht oder überschreitet, sondern auch für nachfolgende Investitionen, die bestimmte zusätzliche Schwellenwerte erreichen oder überschreiten. Beispielsweise erfordern Investitionen in sensible Unternehmen, die der anfänglichen 10% -Schwelle unterliegen, eine zusätzliche Genehmigung, die vorab abgeschlossen werden muss, wenn nachfolgende Akquisitionen dazu führen, dass die Investition 20%, 25%, 40%, 50% oder 75% der Stimmrechte erreicht in der Zielfirma. oder überschreiten. .
  • Ausweitung des Screenings auf atypische Kontrollwechsel: Die 17. Änderung erweitert die Auswahlregeln auf den Erwerb von (zusätzlichen) Stimmrechten auch unterhalb der geltenden Schwellenwerte bei einem sogenannten „atypischen Kontrollwechsel“. Ein solcher Kontrollwechsel wird akzeptiert, wenn mit dem Erwerb von Stimmrechten andere Umstände einhergehen, die auf einen relevanten Einfluss auf das Zielunternehmen hinweisen, wie zusätzliche Sitze oder Mehrheiten in Aufsichts- oder Leitungsgremien, Vetorechte bei bestimmten strategischen Entscheidungen oder Informationsrechte mit bestimmten sensible Geschäftsinformationen.
  • Stimmrechtsverteilung und Nichtumgehung: Der AWV hat bereits eine gegenseitige Aufteilung der Stimmrechte zwischen verschiedenen Aktionären für die Berechnung der geltenden Schwellenwerte vorgesehen, insbesondere bei Stimmrechtsvereinbarungen oder bei der tatsächlichen Koordinierung bei der Ausübung von Stimmrechten (gemeinsam handeln). Die 17. Änderung erweitert diese Regeln, bietet zusätzliche Befugnisse zur Untersuchung und Überwachung ihrer Einhaltung (z. B. durch Auferlegung wiederkehrender Berichtspflichten), und die Auswirkungen der Auswahlregeln werden ausdrücklich angesprochen.
  • Neu veröffentlichtes “Release Certificate”: Der AWV hat es den Anlegern ermöglicht, eine obligatorische Einreichung mit der für Investitionsuntersuchungen zuständigen Bundesregierung zu kombinieren (Bundeswirtschaftsministerium, BMWi) mit einem freiwilligen Antrag auf eine Nichteinreichungsbescheinigung (Bereinigungszertifikat). In der 17. Änderung wird erläutert, dass das nicht aufgeführte Zertifikat nicht mehr für sensible Unternehmen aufgeführt werden kann, sondern nur für diejenigen, die dem freiwilligen Auswahlmechanismus unterliegen. Der Erwerb sensibler Unternehmen (vorbehaltlich der obligatorischen vorherigen Genehmigung der Schließung) unterliegt nun einem neu eingeführten Ausnahmemechanismus. Benachrichtigungstransaktionen gelten als gelöscht, wenn der BMWi nicht innerhalb von zwei Monaten nach Kenntnisnahme der Unterzeichnung eine eingehende Untersuchung einleitet.

Änderungen, die für das sektorspezifische (dh verteidigungsbezogene) Screening-Regime relevant sind:

  • Niedrigerer Standard zur Begrenzung von Investitionen: Anlagen können nun blockiert oder an Bedingungen geknüpft werden, wenn sie wesentliche Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigen (dh “wahrscheinlich beeinflussen”). Zuvor wurde im Test geprüft, ob die Investition bedroht solche wesentlichen Interessen. Folglich kann BMWi basierend auf dem neuen Standard Investitionen leichter blockieren oder konditionieren.
  • Erweiterter Anzeigebereich: Das sektorspezifische Regime umfasst militärische / verteidigungsbezogene Unternehmen. Die Unternehmen wurden erweitert und umfassen nun unter anderem alle Verteidigungsgüter, für die Exportkontrolle oder geheime Rechte an geistigem Eigentum bestehen. Nicht nur Unternehmen, die derzeit solche Waren herstellen, unterliegen diesem System, sondern auch Unternehmen, die noch über einschlägiges Wissen verfügen oder anderweitig Zugang zu den zugrunde liegenden Technologien haben.
  • Neue und zusätzliche Schwellenwerte für qualifizierte Investitionen: Die oben genannten Regeln für das sektorale Screening-Regime in Bezug auf spätere Akquisitionen durch denselben Investor, atypische Kontrollwechsel und die Gewährung von Stimmrechten gelten auch für das sektorspezifische Regime.

Wichtige Imbissbuden
Die 17. Änderung bestätigt, dass Investitionsuntersuchungen ein wichtiger Bestandteil deutscher Transaktionen sind. Anleger sollten bereit sein, die Risiken des Investment Research im Voraus zu bewerten und Strategien zur Reduzierung dieser Risiken in Deutschland sowie in anderen EU-Ländern zu verabschieden. Anleger sollten insbesondere:

  • Überprüfen Sie sorgfältig alle Aspekte einer Transaktion, um die Anlagerisiken zu bewerten.
  • Berücksichtigen Sie die Auswirkungen des Investment Research auf den Transaktionszeitplan. Dies ist besonders wichtig im Hinblick auf Meldepflichten und Überprüfungsprozesse auf mehreren Ebenen (dh auf nationaler und EU-Ebene) im Sinne der EU-Verordnung für Investitionsuntersuchungen (Nr. 2019/452).
  • Erwägen Sie Investitionsuntersuchungen in Vertragssprache, einschließlich (a) eines Sign-and-Close-Mechanismus, (b) Kooperationsverpflichtungen, um sicherzustellen, dass alle Parteien zusammenarbeiten, um die erforderlichen behördlichen Genehmigungen zu erhalten, und (c) sorgfältiger Zuweisung von Rechten und Pflichten ausstehende Genehmigung (einschließlich möglicher „Höllen- oder Hochwasseranlagen“).

Es ist möglich, verbleibende Unsicherheiten mit sorgfältigen Transaktionsüberprüfungs- und Verwaltungspraktiken zu verwalten. Sidley verfolgt weiterhin aufmerksam und berät über Entwicklungen in der deutschen und globalen Investitionsuntersuchung.

Written By
More from Jochen Fabel

Warum macht das Hinzufügen von Hülsenfrüchten zu Ihrer Ernährung sie gesund?

Der Fokus auf gesunde Ernährung hat im Laufe der Zeit zugenommen, nachdem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.