Wie bilden Resident Evil Village Konsolen der Xbox-Serie? • Eurogamer.net

Und wie gut beherrscht die Serie S die Strahlerkennung?

Capcoms atemberaubende Einführung des Resident Evil-Demo-Codes spitzte sich am vergangenen Wochenende zu, als die zuvor auf PlayStation-Konsolen verfügbaren Spielesegmente Village und Castle Xbox-Spielern vorgestellt wurden. Die Ergebnisse entsprechen den Erwartungen, die auf früheren Erfahrungen mit der RE Engine basieren. Schauen wir uns jedoch zunächst die Leistung der Technologie bei der Strahlerkennung auf der Xbox Series S an, die in der Devil May Cry 5 Special Edition veröffentlicht wurde.

Wie kann sich die Xbox Series X messen, nachdem sie den Grad des Demo-Codes aus früheren Erfahrungen mit PlayStation 5 erhalten hat? Vielleicht ist es unvermeidlich, dass die Ergebnisse unseren Ergebnissen zu Devil May Cry 5 SE sehr ähnlich sind: Trotz der Tatsache, dass wir eine erwartete Bildrate von 45 fps bei 4K-Auflösung mit aktivierter Raytracing-Funktion (basierend auf dem Capcom-Datenblatt) für beide Serien X erwähnt haben und PlayStation 5 arbeiten tatsächlich mit einer freigeschalteten Leistungsstufe und laufen meistens mit 60 Bildern pro Sekunde. Beide Versionen verwenden die Bildrekonstruktionstechnologie von Capcom, um die Leistung der Originalauflösungen zu verbessern, und beide Konsolen sehen fast identisch aus.

Ein paar erste Eindrücke davon, wie Resident Evil Village auf Xbox-Konsolen funktioniert, und ein paar kurze direkte Auseinandersetzungen mit PS5.

Der einzige spürbare Unterschied besteht in der Leistung: Die Serie X hat ihr Ziel mit 60 fps fester im Griff, mit einem etwas weniger konstanten Durchsatz von PlayStation 5. Die Serie X liefert jedoch bestenfalls 10 Prozent mehr Leistung in Stresstestszenen, aber ich Ich habe eine Szene bemerkt, in der beide Konsolen mit genau der gleichen Geschwindigkeit von 60 fps abfallen. Ähnlich wie bei DMC5 SE bietet RT von Resident Evil Village Reflexionen mit niedriger Auflösung in Kombination mit einem Beleuchtungsdurchgang, der die umgebende Okklusion des Bildschirmraums in der Nicht-RT-Version ersetzt. Es gibt einen Unterschied, aber vielleicht keinen, der das Spiel verändert. Sie können das Spiel bequem spielen ohne RT und erhalten dennoch eine großartige Erfahrung und in diesen Szenarien sind sowohl Series X als auch PlayStation 5 in beiden Demobereichen in der 4K-Demo gesperrt.

Wie passt die Serie S dazu? Ja, es gibt eine RT-Option, und nein, wir empfehlen, sie nicht zu verwenden, da der Leistungseinbruch außergewöhnlich sein kann. Während die Serie X mit knapp 60 fps läuft, lauert die Serie S Mitte der 1930er Jahre und die allgemeine Leistungsstabilität ist sehr schlecht. Die Bildqualität ist jedoch beeindruckend: Wenn die Serie X mit einem rekonstruierten 4K-Format gerendert wird, erfolgt die Serie S eher mit einem rekonstruierten 1440p-Format – wenn auch mit dem großen, großen Leistungsmangel. Glücklicherweise gibt es für Besitzer der Serie S einen Weg nach vorne. Schalten Sie die Jet-Tracking-Funktionen aus und Resident Evil Village kehrt zu den erwarteten 60 fps zurück, mit nur den kleinsten Einbrüchen darunter – und selbst dann nur flüchtig.

Das Datenblatt von Capcom kennzeichnete die Nicht-RT-Erfahrung der Serie S mit 1440p und einer erwarteten Bildrate von 45 fps. Es wird also interessant sein zu sehen, wie sich die Erfahrung dieser Demo auf das endgültige Spiel auswirkt und inwieweit diese Demos sind Vertreter des gesamten Spiels. Der Trailer, der mit der Demo geliefert wurde, weist sicherlich auf ein viel abwechslungsreicheres, dynamischeres Erlebnis hin als eine der beiden Demos, die inhaltlich sehr einfach ist. Wir werden bald Antworten darauf erhalten sowie einen detaillierten Blick auf das Computerspiel.

Written By
More from Jochen Fabel

Welche Konsole kaufen Sie?

PLUS 25:45 PlayStation vs. Xbox: Ein Konsolenkrieg – zwei Strategien Wir haben...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.