Wissenschaftler ließen gelähmte Mäuse in bahnbrechender Behandlung wieder laufen

Ein Team deutscher Forscher hat etwas erreicht, was einst für unmöglich gehalten wurde: Sie haben erneut Mäusen, die nach Rückenmarksverletzungen gelähmt sind, das Gehen ermöglicht. Das Designerprotein (ein Zytokin) kann verwendet werden, um verletzte Nerven im Rückenmark zu regenerieren.

Neuronen regenerieren ihre Axone nicht auf natürliche Weise (die langen, schlanken Projektionen, die elektrische Impulse leiten). Im Falle einer Verletzung, bei der diese Axone zerstört werden, gilt der Schaden als dauerhaft. Seit Jahrzehnten suchen Forscher nach einer Möglichkeit, diese Verbindungen wiederherzustellen, hatten jedoch bisher keinen großen Erfolg.

Im Jahr 2013 veröffentlichten Neurowissenschaftler in Deutschland eine Studie Dies weist darauf hin, dass ein Signalprotein (Zytokin) die Regeneration der Sehnervenzone fördern kann. Die Studie wurde jedoch in Laborkulturen durchgeführt, nicht in echten Mäusen.

Neuland betreten

Jetzt wurde der Ansatz an echten Mäusen gezeigt. Das Forscherteam der Ruhr-Universität Bochum verabreichte gelähmten Nagetieren die Behandlung. Nach zwei bis drei Wochen begannen die Ratten zu laufen.

Die Behandlung ist im Wesentlichen eine Injektion von genetischer Information, die das Gehirn anweist, das Protein (Hyper-Interleukin-6 genannt) zu produzieren. Diese Gentherapie wird nur einmal verabreicht und das Protein wird dann über verzweigte Axone auf die entfernten, unzugänglichen Teile des Zentralnervensystems verteilt.

Dies ist eine der wichtigsten Errungenschaften der Arbeit – dass sie nicht nur die Nervenzellen, die sie erreichen, zur Produktion des Proteins anregt, sondern auch (vom Gehirn) zu unzugänglichen Teilen weitergeführt wird. So können sie mit einer relativ kleinen Injektion große Teile des Gehirns stimulieren, sagen Forscher.

Das Team untersucht nun, ob die Behandlung in irgendeiner Weise verbessert werden kann, beispielsweise durch Impfung der Wirbelsäule. Nach diesen Versuchen und nachdem eine zufriedenstellende Form erreicht wurde, ist die Behandlung wird dann versucht bei größeren Säugetieren (wie Schweinen, Hunden oder Primaten). Wenn es auch erfolgreich ist, kann die Behandlung an Menschen versucht werden, wenn es sicher ist.

Die Studie “Die transneuronale Verabreichung von Hyperinterleukin-6 ermöglicht die funktionelle Wiederherstellung nach einer schweren Rückenmarksverletzung bei Mäusen” wurde veröffentlicht im Naturkommunikation.

More from Wolfram Müller

Werder Bremen: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Rückkehr der Fans

Bremen – Damit alles so reibungslos wie möglich läuft, hat Werder Bremen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.