Zehn vom DFI unterstützte Filme gehen an die Filmfestspiele von Venedig – Doha News

DFI-geförderte Projekte werden nächsten Monat auf einem der größten internationalen Festivals gezeigt.

Die Internationalen Filmfestspiele von Venedig haben zehn vom Doha Film Institute (DFI) geförderte Filme ausgewählt, die dieses Jahr bei ihrem 78. jährlichen Festival gezeigt werden.

„Die abwechslungsreiche Reihe zeigt sechs spannende Werke aus der arabischen Welt, darunter den ersten jemenitischen Film, der jemals für den offiziellen Kurzfilmwettbewerb ausgewählt wurde“, sagte das DFI.

„Wir sind unglaublich stolz darauf, dieses Jahr zehn von DFI unterstützte Filme bei den Filmfestspielen von Venedig zu zeigen und betonen unser Engagement, aufstrebende arabische Talente und Filmemacher aus der ganzen Welt zu unterstützen“, sagte Fatma Hassan Alremaihi, Geschäftsführerin und Leiterin des DFI.

„Die Auswahl umfasst zum Nachdenken anregende Werke mit neuen Stimmen im globalen Kino und etablierten Namen, die neue Lebensperspektiven bieten, die menschliche Hoffnungen, Sehnsüchte und Herausforderungen widerspiegeln“, fügte Alremaihi hinzu.

“Unsere Förderprogramme widmen sich der Förderung aufstrebender Talente, fesselnder Geschichten und einzigartiger Erzählstile, und es besteht kein Zweifel, dass diese Filme eines der am meisten erwarteten Projekte sind, die in diesem Jahr und darüber hinaus aus der Region hervorgehen werden.”

Drei der zehn vom DFI geförderten Filme werden im Orizzonti-Segment des Festivals teilnehmen: Atlantide (Italien, Frankreich, Katar), White Building (Kambodscha, Frankreich, China, Katar) und Kiro Russos El Gran Movimiento (Bolivien, Frankreich, Schweiz). , Katar).

Atlantide ist ein Empfänger des Frühjahrsstipendiums 2020 des italienischen Regisseurs Yuri Ancarani. Der Film folgt drei jungen Männern, die sich für kleine Schnellboote interessieren und das Publikum durch einen Sommer voller Träume und Albträume treiben.

Ein weiterer Empfänger des Spring Grants 2020, White Building des talentierten Kavich Neang, erzählt die lebensverändernden Momente eines jungen Mannes aus Phnom Penh, vom Abriss seines lebenslangen Hauses bis hin zu sozialem Druck.

Kiro Russos El Gran Movimiento, Empfänger des zeitgenössischen Boliviens, folgt der Hauptfigur “Elder” und seinen Gefährten, die nach einer einwöchigen Wanderung, um sich in der örtlichen Mine zu erholen, die Hauptstadt La Paz erreichen.

Unter den zehn ausgewählten Filmen befindet sich ein jemenitischer Film mit dem Titel “Don’t Get Too comfortable” von Regisseurin Shaima Al Tamimi, der Premiere im Orizzonti-Kurzfilmwettbewerb.

Lesen Sie auch: Ehemalige Universal Official Penalty Agreement zur Vertretung von Katar in Hollywood

Der Film “betrachtet das anhaltende Bewegungsmuster unter den Jemeniten in” der Diaspora und betont das gesunde Gefühl der Staatenlosigkeit und Zugehörigkeit von Migranten durch introspektive Briefe an ihren Großvater“, so DFI.

Die Filmfestspiele von Venedig 2021 haben in diesem Jahr mit Orizzonti Extra ein neues Sidebar-Programm mit zwei vom DFI unterstützten Werken gestartet, darunter der Eröffnungsfilm Land of Dreams (USA, Deutschland, Katar) von Shirin Neshat und Shoja Azari und 2018 Fall Grants Empfänger, Mounia Akl’s Costa Brava, Libanon (Libanon, Frankreich, Spanien, Schweden, Dänemark, Norwegen, Katar)

Laut IMDb handelt es sich bei Land of Dreams, einer vom DFI kofinanzierten Online-Filmdatenbank, um eine politische Satire, die in naher Zukunft spielt, in der Amerika seine Grenzen geschlossen hat und isolierter ist als je zuvor.

Costa Brava erzählt, wie eine Familie vor der giftigen Verschmutzung Beiruts in das von ihnen gebaute utopische Berghaus geflohen ist. Die Regierung startet jedoch eine Deponie direkt vor ihrem Zaun.

Auf der Liste steht ein Dokumentarfilm von Diana El Jeiroudi namens Republic of Silence (Syrien, Deutschland, Frankreich, Katar).

„Der Dokumentarfilm präsentiert eine Ich-Version von El Jeiroudis Reise von Syrien nach Berlin; untersuchen, wie das Kino ihr Leben gerettet hat. ”

Der Final Cut enthält zwei weitere vom DFI unterstützte Projekte Under The Fig Trees (Tunesien, Schweiz, Katar, Frankreich) gegen die Empfängerin der Spring Grants 2021, Erige Sehiri, und The Mother of All Lies (Marokko, Frankreich, Katar) von the Empfänger der Spring Grants 2019 Asmae El Moudir.

In der Zwischenzeit wird der syrische Drehbuchautor, Regisseur und Empfänger des Spring Grants 2019, Ameer Fakher Eldin, in Gionarte Degli Autori zu sehen sein, einer unabhängigen Nebenrolle des Festivals mit The Stranger (Syrien, Katar), gefolgt von Adnan, einem jungen Mann, der gegen den Willen seines Vaters nach Hause zurückkehrt erfolglos Medizinstudium in der ehemaligen Sowjetunion.


Written By
More from Seppel Taube

Virologe: “Verschärfen Sie derzeit nicht die Koronaregeln für die Feierlichkeiten”

Im Moment ist es Ansteckungsgefahr Professor Ulrike Protzer von der Technischen Universität...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.