Afghanistan: 2.000 Menschen, die für Großbritannien gearbeitet haben, müssen noch mit dem Flugzeug transportiert werden Afghanistan

Zweitausend afghanische Dolmetscher und andere, die für die britische Regierung gearbeitet haben, müssen noch von der RAF aus Kabul angeklagt werden, sagten Verteidigungsquellen, da die Notfallevakuierung angesichts wachsender Befürchtungen vor einem Terroranschlag ihre Endphase erreicht.

Es bleibt auch eine nicht identifizierte Anzahl von “Sonderfällen” – Menschenrechtsaktivisten, Richter, LGBTQ + -Anwälte und andere -, die vom Auswärtigen Amt auf eine Sonderliste gesetzt wurden, die darauf warten, herauszukommen, sowie eine kleine Anzahl Briten mit einer einzigen Nationalität.

Insgesamt 10.291 Menschen wurden seit dem Fall Kabuls von der RAF evakuiert, darunter 6.380 Afghanen und 2.570 Briten und deren Angehörige, 341 Botschaftsmitarbeiter sowie Bürger von 38 weiteren Ländern nach offiziellen Angaben.

Das Verteidigungsministerium wollte nicht aussagen, wie lange die Evakuierung dauern würde – obwohl Verteidigungskreise darauf hindeuteten, dass es dauern würde nur 24 bis 36 Stunden um der britischen Armee das Packen zu ermöglichen, gefolgt von den USA bis zum 31. August.

Brig Dan Blanchford, Kommandant der Joint Forces Operations, sagte: “Die Bedingungen vor Ort bleiben derzeit sehr schwierig, mit erschreckenden Geschichten über Familien und Einzelpersonen, die sich durch ziemlich verzweifelte Bedingungen kämpfen mussten, um zum Flughafen zu gelangen.”

Etwas mehr als 1.000 britische Fallschirmjäger bleiben am Boden und haben “einige herzzerreißende Szenen gesehen und gesehen”, fügte Blanchford hinzu. Er sagte, die RAF könne innerhalb von 24 Stunden bis zu 2.000 Menschen fliegen.

Britische Minister haben wiederholt gesagt, es sei nicht möglich, alle für eine Umsiedlung in Frage kommenden Personen zu evakuieren, da Afghanen zunehmend Schwierigkeiten haben, zum Hotelverarbeitungszentrum in der Nähe des Flughafens zu gelangen, das von einem gefährlichen Korridor von Menschen umgeben ist.

Insider fügten hinzu, dass ihrer Ansicht nach ein „hohes Risiko eines Terroranschlags“ bestehe, insbesondere besorgt über das Selbstmordrisiko der lokalen Isis-Gruppe angesichts der großen Zahl von Menschen. Rund um das Verarbeitungszentrum wurden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, einschließlich Betonbarrieren, installiert.

Die Zahl der Menschen, die evakuiert werden müssen, ist weitaus größer als von den britischen Behörden geplant, was die weit verbreitete Panik über die Übernahme der Taliban widerspiegelt. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte warnte am Dienstag davor, dass ehemalige afghanische Soldaten und andere von den Taliban getötet würden.

Es versteht sich von selbst, dass die USA, die auf dem Flughafen in Kabul etwa 6.000 Soldaten stationiert haben, auf eigene Faust packen werden. Defense and Resources schätzt, dass die Amerikaner zwei bis drei Tage brauchen, um vor dem Abflugdatum am 31. August abzureisen.

Am Mittwoch sagte Außenminister Dominic Raab, Großbritannien werde „jede letzte Stunde und jeden Tag“ nutzen, um so viele Menschen wie möglich herauszuholen, bevor sie gehen müssten.

Einige afghanische Kämpfer fordern die Briten auf, “jetzt zu sparen, später zu verarbeiten”. Rahela Sidiqi, stellvertretende Vorsitzende des Unity Council der afghanischen Diaspora, sagte: „Ich spreche jeden Tag mit Menschen, die in Tränen ausbrechen und verzweifelt um ihr Leben kämpfen. Sie versuchen zu fliehen und jeder Weg ist blockiert. Die Systeme zur Zuordnung von Reisedokumenten funktionieren nicht. ”

Großbritannien hält es jedoch für notwendig, Sicherheits- und andere Kontrollen durchzuführen, bevor Menschen umziehen können. Anfang dieser Woche stellte sich heraus, dass sechs Personen auf der britischen Flugverbotsliste von Innendienstmitarbeitern markiert worden waren, die sich mit Umsiedlungsansprüchen befassten. Einer flog nach Großbritannien, aber die Beamten entschieden, dass es keinen weiteren Fall gab und sie nicht festgenommen wurden.

Written By
More from Lukas Sauber

Fox-Lokalreporter gefeuert, nachdem Firmenchefs ihr einen Maulkorb gelegt hatten

Ein Reporter von Houstons FOX 26-Kanal wurde gefeuert, nachdem er direkt in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.