Athen bestreitet, Gespräche mit der Türkei aufgenommen zu haben

Griechenland hat eine Erklärung der NATO abgelehnt, wonach Athen und Ankara vereinbart haben, Gespräche zu führen, um militärische Zwischenfälle im östlichen Mittelmeerraum zu vermeiden. Die Information, dass Griechenland und die Türkei “sogenannte” technische Gespräche “zur Linderung der Spannungen im östlichen Mittelmeerraum” mit NATO-Vermittlung “vereinbart haben, entspricht nicht der Realität”, sagte das griechische Außenministerium.

Man ist bereit für solche Gespräche – aber nur, wenn sie alle zuerst sind Türkisch Schiffe werden aus der ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands (AWZ) zurückgezogen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur dpa mit Rat des Außenministeriums.

Die Ablehnung kam kurz nach einer Nachricht von Dann-Generalsekretär Jens Stoltenberg, wonach beide NATO-Mitgliedstaaten bereit sind, Gespräche zur Beendigung des Konflikts im Rahmen des Bündnisses zu führen. Eine NATO-Sprecherin äußerte sich nicht zu den Aussagen Athens auf Ersuchen der Datenschutzbehörde. Sie wies nur darauf hin, dass es am Donnerstag bereits ein technisches Treffen zwischen der Türkei und Griechenland im NATO-Hauptquartier in Brüssel gegeben habe.

Griechenland beschuldigt die Türkei der illegalen Gasexploration

Der Grund dafür ist der seit mehreren Wochen eskalierte Streit zwischen NATO-Partnern über Erdgas im Mittelmeerraum. Griechenland beschuldigt die Türkei, illegal Lagerstätten von griechischen Inseln erkundet zu haben. Die Regierung in Ankara bestreitet jedoch die Vorwürfe. Es wird davon ausgegangen, dass die Gewässer, in denen experimentell Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Jochen Fabel

Erscheinungstermin von God of War Ragnarok wird verschoben

Die Playstation-Reihe God of War startete seinen Erfolgskurs bereits 2005 und ist...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.