Bangladesch schickt eine dritte Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen auf die Menschenrechtsnachrichten der Insel

Fast 1.800 Flüchtlinge wurden auf die isolierte Insel Bhasan Char geschickt, obwohl Menschenrechtsgruppen aufgefordert hatten, den Prozess zu stoppen.

Die Behörden in Bangladesch haben eine dritte Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen auf eine neu entwickelte Insel in der Bucht von Bengalen geschickt, obwohl Menschenrechtsgruppen aufgefordert haben, den Prozess zu stoppen.

Am Freitagmorgen begannen 1.778 Flüchtlinge ihre Reise zur Insel Bhasan Char in vier Marineschiffen aus der südöstlichen Hafenstadt Chattogram, nachdem sie aus überfüllten Lagern im Bazar-Distrikt von Cox, M Mozammel Haque, einem Kommandeur der Marine in Bangladesch, sagte.

Er sagte, eine vierte Gruppe werde am Samstag auf die Insel geschickt, 34 km vom Festland entfernt.

„Seit Dezember wurden ungefähr 4.000 Flüchtlinge auf die Insel geschickt, aber wir haben die Kapazität, 100.000 aufzunehmen. “Der Prozess wird fortgesetzt, bis wir ihn durchführen”, sagte er gegenüber Reportern.

Die Regierung besteht darauf, dass der Neuansiedlungsplan bessere Lebensbedingungen schaffen soll, während die Bemühungen zur Rückführung von mehr als einer Million Flüchtlingen nach Myanmar fortgesetzt werden.

Haque sagte, dass die Flüchtlinge auf der Insel gut behandelt werden und dass sie die Möglichkeit haben werden, ein Einkommen durch die Aufzucht von Rindern oder Geflügel zu erzielen und auch Kunsthandwerk zu machen.

Er sagte, sie wollen, dass sie zur Wirtschaft beitragen, aber ihre Rückführung nach Myanmar ist das ultimative Ziel.

“Sie werden sich bei ihren Ärzten erkundigen, wenn sie heute dort ankommen. “Sie werden Essen und Unterkunft richtig bekommen”, sagte er.

Ein Marineschiff in der Bucht von Bengalen, das Rohingya-Flüchtlinge nach Bhasan Char Island transportiert [File: Mahmud Hossain Opu/Al Jazeera]

Mehrere Menschenrechts- und Aktivistengruppen sagen, einige Flüchtlinge seien gezwungen worden, von der Insel zu fliehen.

Aber die Regierung von Premierminister Sheikh Hasina hat wiederholt gesagt, dass die Flüchtlinge freiwillig abreisen.

Die Insel entstand erst vor 20 Jahren und war bisher nicht bewohnt. Es regnet regelmäßig, aber jetzt werden die Hochwasserschutzanlagen, Häuser, Krankenhäuser und Moscheen von der bangladeschischen Marine für mehr als 112 Millionen US-Dollar gebaut.

Die Einrichtungen der Insel sind für 100.000 Menschen ausgelegt, nur ein Bruchteil einer Million Rohingya, die vor den Wellen der gewaltsamen Verfolgung in ihrer Heimat Myanmar geflohen sind und derzeit in überfüllten, schlechten Flüchtlingslagern in Cox’s Bazar leben.

Nach Angaben der Behörden wurden die Flüchtlinge aufgrund ihrer Bereitschaft zur Neuansiedlung ausgewählt, und es wurde kein Druck ausgeübt.

Internationale Hilfsorganisationen haben sich jedoch seit dem ersten Vorschlag im Jahr 2015 gegen die Neuansiedlung ausgesprochen und befürchtet, dass ein schwerer Sturm die Insel überwältigen und Tausende von Menschenleben gefährden könnte.

Die Vereinten Nationen haben Bedenken geäußert, dass Flüchtlinge eine „freie und informierte Entscheidung“ über den Umzug treffen dürfen. Amnesty International und Human Rights Watch forderten die Regierung außerdem auf, den Plan abzusagen.

Die Regierung hat jedoch erklärt, dass die Menschenrechtsgruppen und die Vereinten Nationen ihre guten Absichten verstehen müssen.

Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: NI-Schwimmbäder können ab Freitag wieder geöffnet werden

Bildrechte Reuters Schwimmbäder, Spas und Gemeindezentren in Nordirland können ab Freitag wieder...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.