Biden bekräftigt „unerschütterliches Engagement“ der USA für die ukrainische Souveränität

In einem Anruf mit Präsident Volodymyr Selenskyj am Donnerstag bekräftigte Joe Biden Amerikas „unerschütterliches Engagement für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine“ angesichts der Bedenken, für die der US-Präsident offen ist mit Russland verhandeln zu seinen Forderungen, die NATO-Erweiterung zu bekämpfen.

Der Einsatz in der Ukraine und ein separater Anruf mit neun osteuropäischen NATO-Verbündeten kamen, nachdem Biden am Vortag Besorgnis ausgelöst hatte, als er sagte, er plane Gespräche mit Russland und mindestens vier ungenannten NATO-Verbündeten über Moskaus Position zum Bündnis.

Diese Gespräche werden “die Zukunft der russischen Bedenken hinsichtlich des Großdrucks der NATO behandeln” und prüfen, “ob wir eine Vereinbarung ausarbeiten können oder nicht”, sagte Biden.

Die Kommentare folgten einem virtuellen Treffen mit Wladimir Putin am Vortag, das eine mögliche Invasion der Ukraine verhindern sollte. Der russische Präsident, der einen groß angelegten Militäraufmarsch an der Grenze seines Landes zur Ukraine beaufsichtigte, sagte US-Geheimdienst für einen Überfall verwendet, forderte, dass die NATO ausschließt, um Kiew als Mitglied aufzunehmen.

Putin forderte das transatlantische Bündnis außerdem auf, Militäreinsätze in osteuropäischen Nachbarstaaten Russlands einzustellen.

Ein hochrangiger Beamter des Weißen Hauses wies am Donnerstag Vorwürfe zurück, Biden habe ein “Zugeständnis” gemacht, indem er angeboten habe, über Putins Bedenken zu sprechen, und der US-Präsident habe nur langsam mit Selenskyj gesprochen.

“Ich würde sagen, dass der Präsident in seinem heutigen Anruf an Selenskyj klargestellt hat, dass wenn die Ukraine auf der Tagesordnung steht, dann die Ukraine auf dem Tisch liegt”, sagte der Beamte.

Nach einer Lesung des Aufrufs des Weißen Hauses von Biden mit den neun Ostflanken-NATO-Staaten diskutierten die Führer Russlands militärische Aufrüstung entlang der ukrainischen Grenze und “die Notwendigkeit einer vereinten, bereiten und entschlossenen NATO-Haltung für die kollektive Verteidigung der Verbündeten”. .

Einige in der Region haben jedoch bereits ihre Besorgnis über Bidens Angebot geäußert, Gespräche über die Position Russlands zur NATO zu führen.

„Ich hoffe, ich irre mich, aber ich rieche hier ‚München‘“, sagte Marko Mihkelson, Leiter des estnischen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, der Financial Times und bezog sich dabei auf das Abkommen in Europa über einen Konflikt mit Nazi-Deutschland von 1938, den man durch die Abtretung der Sudetenland aus der Tschechoslowakei.

“Unter Waffen in Gespräche über die Zukunft der Nato oder noch mehr über Russlands Beteiligung an der europäischen Sicherheitsarchitektur mit einem Veto zu beginnen – das ist völlig der falsche Weg und wird Appetit auf weitere Aggressionen machen”, sagte Mihkelson.

Der ukrainische Botschafter bei der EU sagte der FT, dass Kiews „rote Linie“ darin bestehe, dass „die Ukraine ein souveräner Staat ist und es an uns liegt, wie wir unsere Beziehungen sowohl zur NATO, zur EU oder zu einzelnen Staaten aufbauen“.

“Das wichtigste Prinzip für uns ist, dass es ohne die Ukraine keine Worte über die Ukraine gibt, daher sollten wir in jede Diskussion über die ukrainische Sicherheitslage einbezogen werden”, sagte Vsevolod Chentsov. „Die Russen müssen das akzeptieren. Es geht nicht anders.”

Nach seinem Telefonat mit Biden twitterte Selenskyj, sein amerikanischer Amtskollege habe eine Informationsveranstaltung zu seinen “Verhandlungen mit Putin” angeboten und “auch über mögliche Formate zur Lösung des Konflikts im Donbass diskutiert”.

Ein Sprecher des Weißen Hauses wies die Vorwürfe in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung zurück, in der es heißt: „Ähnliche, unbegründete Anschuldigungen bezüglich des russischen Geheimdienstes wurden mehr als einmal erhoben.

Ein hochrangiger westlicher Geheimdienstmitarbeiter sagte: “Ich werde nicht vorschnell zu dem Schluss kommen, dass aus ihrer politischen Sicht das Worst-Case-Szenario das ist, das Washington verfolgen will.”

„Während alle zum Dialog bereit sind, darf es keine Zugeständnisse geben. . . zum Schutz unserer Verbündeten“, sagte ein NATO-Beamter der FT. “Und in Bezug auf die Ukraine verhandeln wir nicht über das Recht der Länder, ihren eigenen Weg zu wählen.”

Zusätzlicher Beitrag von Lauren Fedor in Washington

Written By
More from Lukas Sauber
Erster Auftritt seit Bidens Sieg: Der Zweifel begann offenbar auch mit Trump
Zum ersten Mal seit der Bekanntgabe von Bidens Wahlsieg gab der besiegte...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.