Bundesbankchef sagt, die steigende Inflation dürfte die Politik intensivieren

Der Chef der deutschen Zentralbank prognostizierte einen Anstieg der Inflation im Land auf mehr als 3 Prozent in diesem Jahr und warnte davor, dass die Geldpolitik gestrafft werden müsse, “wenn die Preisaussichten dies erfordern”.

Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, sagte, während die Geldpolitik “sehr expansiv” gehalten wird, um die Auswirkungen der Pandemie zu bekämpfen, “werden wir bei steigenden Inflationsraten im Euroraum erneut die grundlegende Richtung der Geldpolitik einschlagen.” diskutieren”.

Im ein Interview Mit der am Freitag veröffentlichten Augsburger Allgemeinen unterstützt der Bundesbankchef auch die Forderung nach einer Rückkehr Deutschlands zu seiner strengen Haushaltsdefizitgrenze im nächsten Jahr und warnt davor, dass die Länder nach dem Ende der Pandemie ihre überhöhten Schuldenstapel reduzieren müssen.

Weidmann ist einer der konservativsten “Falken” im Leitungsgremium der Europäischen Zentralbank. Seine jüngsten Kommentare sind ein frühes Zeichen dafür, dass sich die Falken unter den politischen Entscheidungsträgern der EZB auf die Notwendigkeit konzentrieren, die Geldpolitik zu verstärken, sobald die Pandemie vorbei ist, nachdem sie monatelang die ultralose Politik zur Bewältigung der Krise verfolgt haben.

Konservative Kommentatoren in Deutschland befürchten seit langem eine übermäßige Inflation und befürchten, dass die lockere Geldpolitik der EZB die Wirtschaft überhitzen könnte. Laut deutscher Inflation stieg die deutsche Inflation im Januar schneller als der Rest des Euroraums von minus 0,7 Prozent im Dezember auf 1,6 Prozent.

Der Sprung – nach fünf Monaten im negativen Bereich – wurde durch eine Kombination von einmaligen Faktoren angeheizt, darunter eine Umkehrung der vorübergehenden Senkung der deutschen Mehrwertsteuer, eine neue Kohlenstoffsteuer und eine Neugewichtung des bisherigen Produktkorbs Preise berechnen.

Weidmann rechnet bis Ende des Jahres mit einer erheblichen Inflation der Verbraucherpreise im Land von über 3 Prozent. Obwohl er sagte, es sei “nur vorübergehend” aufgrund einmaliger Konsequenzen, fügte er hinzu: “Eines ist klar: Die Inflationsrate wird auf lange Sicht nicht so niedrig bleiben wie im letzten Jahr.”

“Die Geldpolitik wird die Zügel straffen, wenn die Preisaussichten dies erfordern”, sagte er. “Im Moment ist es jedoch das Ziel, die Auswirkungen der Pandemie zu bekämpfen.”

Auch Weidmann, ehemaliger Wirtschaftsberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, nahm an der Debatte über die Reform der verfassungsmäßigen Schuldenbremsen in Deutschland teil. Die Regel begrenzt das Haushaltsdefizit auf nur 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, wurde jedoch im vergangenen Jahr ausgesetzt, um eine Erhöhung der öffentlichen Ausgaben aufgrund der Pandemie zu ermöglichen.

“Deutschland hat mit der Schuldenbremse gut abgeschnitten”, sagte er und fügte hinzu: “Die Schuldenquote ist viel niedriger als nach der Finanzkrise. Aber ja, wirksame Haushaltsregeln wie die Schuldenbremse sind wichtig, um diese Schuldenlast nach der Krise zu verringern. ”

Der Bundesbankpräsident sagte, es sei realistisch für Deutschland, die Schuldenbremse im nächsten Jahr erneut zu respektieren, dank der im vergangenen Jahr aufgebauten Reserven in Höhe von 50 Milliarden Euro. “Erneuerte Ausnahmen müssen nur besprochen werden, wenn die Pandemie länger anhält”, fügte er hinzu.

Nach Angaben des IWF stieg die Verschuldung Deutschlands im vergangenen Jahr von fast 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 70 Prozent, während die Staatsverschuldung der Eurozone von 84 Prozent des BIP auf fast 100 Prozent stieg.

Weidmann forderte die Länder auf, ihre öffentlichen Finanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen. “Eine hohe Verschuldung macht die Währungsunion anfällig und könnte dann Druck auf die Geldpolitik ausüben, um die Finanzierungskosten niedrig zu halten”, sagte er.

Nachdem die Inflation in der Eurozone im Januar mit 11 Prozent im Januar einen Höchststand von 0,9 Prozent erreicht hatte, betonten andere politische Entscheidungsträger der EZB, darunter auch ihre Präsidentin Christine Lagarde, dass sie voraussichtlich für einige Jahre unter ihr 2-Prozent-Ziel fallen wird. “Es wird eine Weile dauern, bis wir uns Sorgen um die Inflation machen”, sagte Lagarde diese Woche bei einem Online-Event.

More from Wolfram Müller

Der Musiker Robby Baier veröffentlicht ein neues Album, das seit mehr als 13 Jahren Kunst und Kultur hervorbringt

GREAT BARRINGTON – Robby Baier plante, sein zweites Soloalbum nach seiner Fertigstellung...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.