Bundesminister: Navalny nicht mit Nord Stream 2 News | verknüpfen DW

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte in einem Interview mit einer deutschen Tageszeitung am Sonntag, dass die Reaktion Deutschlands auf die Vergiftung der russischen Opposition Alexei Navalny nicht mit dem Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline in Verbindung gebracht werden dürfe.

“Geschäftsbeziehungen und Geschäftsprojekte, die es seit Jahrzehnten gibt, sind eine Sache und schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen, und unsere Reaktionen darauf sind eine andere Sache”, sagte Altmaier der Zeitung. Foto am Sonntag.

Altmaiers Erklärung folgt auf eine Bemerkung von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag, die ebenfalls davor warnte, die beiden Themen miteinander zu verbinden. Dies geschah, nachdem Russland deutsche und europäische Diplomaten ausgewiesen und ihnen vorgeworfen hatte, an “illegalen” Protesten gegen Navalnys Inhaftierung teilgenommen zu haben.

Altmaier sagte der Zeitung, dass die Bauunternehmer den Bau der umstrittenen Pipeline fortsetzen sollten.

Nord Stream 2 wird den Transport von russischem Erdgas nach Deutschland verdoppeln. Die USA und mehrere EU-Länder wie Polen sind gegen das Projekt und sagen, es werde die Abhängigkeit Deutschlands von Russland für Gas erhöhen.

Das umstrittene Projekt ist fast abgeschlossen.

US-Präsident Joe Biden bezeichnete die Pipeline als “schlechtes Geschäft für Europa”, und seine Regierung wird voraussichtlich weitere Sanktionen gegen Unternehmen verhängen, die in der Pipeline tätig sind.

More from Wolfram Müller

Heckler & Koch: Probleme mit dem Sturmgewehr – und jetzt auch mit der HV

Wirtschaft Probleme mit dem Sturmgewehr Nummer 41 beschwert sich – und verursacht...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.