Christen, Muslime und Juden teilen sich das religiöse Zentrum in Berlin Religion

An der Stelle einer Kirche, die von den kommunistischen Herrschern der DDR abgerissen wurde, entsteht eine neue Kultstätte, die Christen, Juden und Muslime unter ein Dach bringt – und die bereits als „Churmosquagoge“ bezeichnet wurde.

Der Eckpfeiler der Haus eines in Berlin wird am 27. Mai im Rahmen einer Zeremonie zum Ende von zehn Jahren Planung und Beginn von geschätzten vier Jahren Bauzeit gelegt, die ein neues Unterfangen in der interreligiösen Zusammenarbeit und im interreligiösen Dialog symbolisiert. Das von den Berliner Architekten Kühn Malvezzi entworfene 47-Millionen-Euro-Gebäude enthält eine Kirche, eine Moschee und eine Synagoge, die mit einem zentralen Tagungsraum verbunden sind. Menschen anderer Glaubensrichtungen und Konfessionen und Menschen ohne Glauben werden zu Veranstaltungen und Diskussionen in der Großen Halle eingeladen.

“Die Idee ist ziemlich einfach”, sagt Roland Stolte, ein christlicher Theologe, der das Projekt gestartet hat. “Wir wollten ein Haus des Gebets und der Lehre bauen, in dem diese drei Religionen koexistieren können, während jede ihre eigene Identität behält.”

Andreas Nachama, ein Rabbiner, der die Vision in eine Partnerschaft mit einem Pastor und einem Imam verwandelt, sagte: “Es gibt viele verschiedene Wege zu Gott, und jeder ist ein guter Weg.” Im Haus des Einen würden Christen, Muslime und Juden getrennt anbeten, sich aber zu religiösen Feiertagen, Jubiläen und Feiern besuchen, fügte er hinzu.

‘Es ist mehr als ein Symbol. Dies ist der Beginn einer neuen Ära, in der wir zeigen, dass es keinen Hass zwischen uns gibt. ‘

Das House of One wird an der Stelle der Peterskirche in Petriplatz errichtet, die im Zweiten Weltkrieg beschädigt und 1964 von den DDR-Behörden abgerissen wurde. Als die Fundamente der Kirche vor mehr als einem Jahrzehnt enthüllt wurden, wurde ein Denkmal oder eine neue Kirche auf dem Gelände in Betracht gezogen. “Aber wir wollten eine neue Art von heiligem Gebäude schaffen, das Berlin heute widerspiegelt”, sagte Stolte. ‘Die Initiatoren fungieren als Platzhalter. Dies ist kein Club für monotheistische Religionen – wir möchten, dass andere sich uns anschließen. ‘

Die Bundesregierung und das Land Berlin haben 30 Millionen Euro zu den Projektkosten beigetragen, weitere 9 Millionen Euro stammen aus Spenden und Spendenaktionen. Eine neue Spendenaktion, die im Dezember gestartet wurde, soll die Lücke von fast 8 Mio. EUR schließen.

Das Projekt wird im Allgemeinen von Glaubensgemeinschaften und der Öffentlichkeit unterstützt, sagte Stolte, obwohl “in den ersten Jahren die Befürchtung besteht, dass wir Religionen mischen oder versuchen, eine neue Religion zu schaffen”.

Die Einbeziehung von Menschen ohne Glauben in die Planung sei ein sehr wichtiger Aspekt des House of One-Projekts, sagte er. ‘Ostberlin ist ein sehr weltlicher Ort. Religiöse Einrichtungen müssen neue Sprachen und Wege finden, um relevant zu sein und Verbindungen herzustellen. ”

Written By
More from Seppel Taube

USA, Frankreich und Deutschland müssen zur obligatorischen Quarantäneliste hinzugefügt werden

Die USA, Frankreich und Deutschland planen, ab nächster Woche in die obligatorische...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.