Corona News: RKI registrierte 16.362 Neuinfektionen – Politik

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert die Bürger auf, wegen des Kontaminationsrisikos am Montag und Dienstag keine Weihnachtsgeschenke zu kaufen. “Ich wünsche und hoffe, dass die Leute nur das bekommen, was sie wirklich an Essen brauchen”, sagte Altmaier der Zeitung Bild. Dies ist nicht die Zeit für “Einkaufsabenteuer”, aber ein Kaufnachweis ist die beste Lösung. Niemand kann sagen, wann die Geschäfte nach Weihnachten wieder öffnen werden. “Je früher wir diese Infektionen unter Kontrolle haben, desto besser für alle.”

Der grüne Parlamentsvorsitzende Anton Hofreiter forderte nach den Resolutionen des Bundeslandes zur Schließung einen schrittweisen Plan für den Zeitraum nach dem 10. Januar. “In den nächsten Monaten brauchen wir gut geplante Maßnahmen und eine längere Perspektive”, sagte Hofreiter der Zeitung Rheinische Post. Er erwartet, dass im Januar ein Gesetz mit einem landesweit verbindlichen Phasenplan verabschiedet wird, das klar macht, wann und wo welche Maßnahmen gelten. Die Grünen werden die Entscheidungen unterstützen. “Wir unterstützen die jetzt geplante harte Abschaltung. Die Alternative wäre ein völliger Kontrollverlust und viele weitere Todesfälle gewesen.”

16 362 Fälle: Neue Koronainfektionen, die deutlich über dem Wert der Vorwoche liegen

Die Zahl der neuen Coronavirus-Infektionen bleibt auf hohem Niveau, obwohl die deutschen Gesundheitsbehörden dem Robert Koch-Institut (RKI) zu Beginn der Woche relativ wenige neue Corona-Infektionen gemeldet haben. Innerhalb eines Tages wurden 16.362 neue Fälle verschickt, wie das RKI am Montagmorgen bekannt gab. Das sind etwa 4.000 Fälle mehr als am vergangenen Montag, als 12.332 Neuinfektionen gemeldet wurden. Der bisherige Rekord wurde am Freitag mit 29.875 gemeldeten Fällen erreicht. Die Anzahl der vom RKI veröffentlichten Fälle ist normalerweise sonntags und montags geringer, auch weil am Wochenende weniger Tests durchgeführt werden. Die deutschen Gesundheitsbehörden meldeten innerhalb von 24 Stunden 188 neue Todesfälle. Vor genau einer Woche lag dieser Wert bei 147. Der bisherige Höchststand von 598 Todesfällen wurde am Freitag erreicht. Der Trend in der Anzahl der täglichen Todesfälle hat in letzter Zeit zugenommen, was auch nach dem starken Anstieg der Neuinfektionen zu erwarten ist. Die Gesamtzahl der Menschen, die mit oder mit einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 starben, stieg auf 21.975.

Die Inzidenz von 7 Tagen, die die Einschätzung der Situation bestimmt – die pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen – nimmt ebenfalls signifikant zu. Es war ein Hoch von 169 am Sonntag und stieg am Montag weiter auf 176,4.

Bund und Länder beschließen, ab Mittwoch zu schließen

Aufgrund der anhaltend hohen Zahl von Koronainfektionen wird Deutschland vom 16. Dezember bis 10. Januar wieder geschlossen. Bund und Länder haben sich am Sonntag darauf geeinigt. Die am 2. November ergriffenen Maßnahmen hätten nicht ausgereicht, um die Infektion einzudämmen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer anschließenden Pressekonferenz. “Wir sind gezwungen zu handeln und handeln jetzt.”

Die neuen Regeln sehen auch vor, dass der Einzelhandel mit Ausnahme von Geschäften für den täglichen Bedarf wie Lebensmittelgeschäften ab Mittwoch schließen muss. Für den gleichen Zeitraum gelten wichtige Kontaktbeschränkungen in Schulen und Kindertagesstätten. “Während dieser Zeit sollten Kinder nach Möglichkeit zu Hause betreut werden. Daher werden die Schulen während dieser Zeit geschlossen oder die Schulpflicht ausgesetzt”, heißt es in der Entscheidung. Das gleiche Verfahren sollte in Kindertagesstätten angewendet werden. Nach diesen Vorstellungen sollten zusätzliche Möglichkeiten geschaffen werden, damit Eltern während des genannten Zeitraums bezahlten Urlaub nehmen können, um sich um ihre Kinder zu kümmern.

Darüber hinaus dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten privat treffen, mit Ausnahme von Kindern bis zum Alter von 14 Jahren. Für die Weihnachtstage vom 24. bis 26. Dezember können die Bundesländer je nach Infektionsrate vier weitere nahe Familienmitglieder sowie Kinder bis zum Alter von 14 Jahren in jedem Haushalt zulassen. Nach Angaben der Bundeskanzlerin gehören Ehepartner und andere Ehepartner sowie unmittelbare Familienmitglieder wie Geschwister, Geschwister und ihre jeweiligen Haushalte zum unmittelbaren Familienkreis, auch wenn dies mehr als zwei Haushalte bedeutet. Zuvor war für Weihnachten eine breitere Beleuchtung geplant, die Platz für bis zu zehn Personen bot. Gottesdienste sollten möglich sein, jedoch mit klaren Abstandsregeln, einschließlich einer Maskenanforderung auf dem Platz und eines Gesangsverbots.

Am Silvesterabend und am Neujahrstag muss ein landesweites „Ankunfts- und Versammlungsverbot“ eingeführt werden. Darüber hinaus muss an öffentlichen Orten ein Feuerwerksverbot gelten, das von den Gemeinden festgelegt wird. “Vor Silvester ist der Verkauf von Pyrotechnik verboten”, sagte Merkel. Darüber hinaus wird das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit vom 16. Dezember bis zum 10. Januar verboten und Straftaten werden mit Geldstrafen belegt. Einrichtungen für körperfreundliche Dienstleistungen wie Friseure, Kosmetika, Massagepraktiken und Tattoo-Studios sollten geschlossen sein.

Sie ist sich bewusst, dass das Maßnahmenpaket „die Lebensbedingungen vieler Menschen beeinflusst“, sagte die Kanzlerin. Sie fordert Sie auf, “dringend darauf zu verzichten, Sie zu kontaktieren, was für die nächsten Tage nicht unbedingt erforderlich ist”. Die Regierung rät davon ab, innerhalb und außerhalb des Landes zu reisen. Noch vor den Weihnachtsfeiertagen müssen die Bürger ihren Kontakt für sieben Tage reduzieren und eine „Schutzwoche“ einfügen.

“Als Regierung haben wir geschworen, dem deutschen Volk Schaden zuzufügen”, sagte Olaf Scholz (SPD) in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bundeskanzlerin am Sonntag. Der Bundesfinanzminister plant aufgrund der neuen Maßnahmen neue Milliardenhilfe. Es werde elf Milliarden Euro im Monat kosten, sagte er. “Es wird eine Menge umfassender Wirtschafts- und Überbrückungshilfe geben.” Bis zu 90 Prozent der Fixkosten geschlossener Unternehmen würden gedeckt. Für ein Unternehmen können das 500 000 Euro sein.

“Querdenker” demonstrieren trotz Verbot in Frankfurt

Trotz des Verbots eines Protestes gegen die Corona-Maßnahmen gingen am Samstag sowohl Anhänger der Initiative “Querdenken” als auch Gegendemonstranten in Frankfurt auf die Straße. Die Stadt hatte den Protest zuvor verboten, und das hessische Verwaltungsgericht in Kassel bestätigte das Verbot. Ein dringender Antrag der Initiative beim Bundesverfassungsgericht schlug ebenfalls fehl. Auch die Organisatoren einer Demonstration des “Querdenkens” in Dresden waren vor dem Bundesverfassungsgericht erfolglos.

Vor dem Urteil in Karlsruhe begründete der hessische Gerichtshof das Urteil am Samstagmorgen mit dem hohen Infektionsrisiko. Angesichts der erwarteten Teilnehmerzahl von rund 40.000 Demonstranten war nicht klar, wie die erforderlichen Mindestabstände in der Frankfurter Innenstadt eingehalten werden konnten. Darüber hinaus ist am Samstag vor dem dritten Advent eine große Anzahl von Passanten zu erwarten, die ihre Weihnachtseinkäufe erledigen. „Der Antragsteller hat seinen Sitzungen kein tragfähiges Hygienekonzept vorgelegt und alternative Plätze der Stadt Frankfurt abgelehnt.

Zwei kleine Kundgebungen mit einer Handvoll “Querdenker” wurden aufgelöst, wie ein Polizeisprecher bekannt gab. “Dies stand in direktem Zusammenhang mit dem verbotenen Ereignis”. Inzwischen versammelten sich rund 450 Gegendemonstranten zu einer Kundgebung und marschierten von dort aus. Die “Querdenker” forderten ihre Anhänger auf, trotz des Verbots nach Frankfurt zu kommen und spontane Treffen zu registrieren.

Währenddessen wurde die Stimmung intensiver, als sich beide Gruppen bei der Hauptwache im Stadtzentrum trafen, wie ein Polizeisprecher am Samstag berichtete. Die Beamten drohten mit dem Einsatz von Wasserwerfern, konnten jedoch die Gruppen trennen. Bisher konnte der Sprecher nicht sagen, ob oder wie viele Festnahmen es gab. Die Polizei war mit Hunderten in mehreren Bundesländern im Einsatz.

Die Organisatoren der Demonstration des “Querdenkens” in Dresden waren vor dem Bundesverfassungsgericht erfolglos, und ihr dringender Antrag wurde ebenfalls abgelehnt. Das Sächsische Oberste Verwaltungsgericht in Bautzen hat zuvor das Verbot der Stadt Dresden bestätigt. Das Oberverwaltungsgericht geriet vor einem Monat unter Beschuss, als es Anfang November das Verbot des „Denkens über den Tellerrand hinaus“ im Zentrum von Leipzig aufhob.

Nach Angaben der Polizei wurden mutmaßliche Teilnehmer der Kundgebung angehalten, zwei Busse zur Autobahn zurückgeschickt und eine Gruppe von Hooligans, die sich aggressiv verhielten, festgenommen. Gegen die 26 Männer wurden Verwaltungsverstöße wegen Verstoßes gegen Koronamaßnahmen verhängt. Nach Angaben der Polizei gab es keine größeren Zwischenfälle und die Situation blieb ruhig. Insgesamt wurden 161 Verweise erlassen und fast 300 Verwaltungsdelikte bestraft. Darüber hinaus gaben Beamte an, 25 Verbrechen begangen zu haben, darunter Beleidigungen, Widerstände und Fälschungen von Gesundheitsbescheinigungen. Insgesamt 72 Personen wurden vorübergehend festgenommen.

Trotz des gerichtlichen Verbots einer großen Kundgebung in Erfurt sagte die Polizei, am Samstagnachmittag seien rund 500 Menschen am Domplatz eingetroffen. Beobachtern zufolge verschärfte sich die Situation teilweise, als die Polizei versuchte, das nicht genehmigte Treffen zu unterbrechen, das sich auf die Koronamaßnahmen des Staates konzentrierte, und in der Lage war, die Identität der Teilnehmer festzustellen. Die Polizei hat in der Vergangenheit mehrmals Menschen gebeten, den Platz einzeln zu verlassen. Viele folgten ihm nicht. Stattdessen zog eine Menge für eine Weile in die angrenzende Marktstraße.

Written By
More from Heine Thomas

Laut deutschen Asylbewerbern verletzen Handysuchen ihre Rechte

Eine Bürgerrechtsgruppe in Deutschland sagte, die Einwanderungsbehörden hätten möglicherweise die Rechte von...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.