Wahlkollegium: Jetzt besiegt Trump Blooms erneut

EINAuch viele Amerikaner haben den Überblick verloren: Wo genau bewegen sich die USA jetzt zwischen den Präsidentschaftswahlen und der Vereidigung des künftigen mächtigen Mannes in der Welt?

Der heutige Montag ist formal die wichtigste Phase zwischen den Wahlen am 3. November und der Amtseinführung am 20. Januar 2021.

Das Wahlkollegium, eine Institution, deren einzige Aufgabe es ist, den Präsidenten alle vier Jahre zu wählen, tritt zusammen. Die Wähler versammeln sich nicht an einem zentralen Ort, sondern in den 50 Bundesstaaten und im District of Columbia – unabhängig von der Koronapandemie. In vielen Staaten treffen sie sich in der Hauptstadt der jeweiligen Hauptstadt. Es ist eine Tradition.

Es gibt insgesamt 538 Wähler. Sie wählen den Präsidenten und den Vizepräsidenten mit zwei Stimmen. Es besteht kein Zweifel über den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden (78) – und der demokratischen Kandidatin für die Vizepräsidentschaft, Kamala Harris, 56, -. Seit Biden die Mehrheit im Wahlgremium gewonnen hat, versucht der derzeitige 74-jährige Präsident Donald Trump, die Legitimität der Wahlen in Frage zu stellen.

auch lesen

Trumps Verleugnung der Realität gipfelte in der Wahlnacht in der kontrafaktischen Aussage: “Ich habe gewonnen.” Der Fall endet mit einem Knall – für Texas, Trump, verschiedene republikanische Anwälte und große Teile der Grand Old Party im Kongress. Jetzt greift Trump den konservativ dominierten Obersten Gerichtshof an. Wie kann es anders sein?

Die Ironie der Geschichte: Biden hat 306 Stimmen im Wahlgremium, das am Montag zusammentraf, genau so viele wie Trump vor vier Jahren. Der Amtsinhaber hat 232 Wähler, so viele wie die damals erfolglose demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton aufbringen konnte. Um Präsident zu werden, benötigen Sie eine absolute Mehrheit von 270 Stimmen.

Bidens Mehrheit im Wahlgremium ist – anders als Trump 2016 – mit einer klaren Mehrheit der landesweiten Stimmen verbunden. Sieben Millionen Amerikaner stimmten mehr für Biden als für Trump. Der Sieg in der Volksabstimmung ist rechtlich irrelevant, aber politisch und symbolisch wichtig.

auch lesen

Es sind Menschen wie Sie, die den Präsidenten wählen: Kurfürst Mari-Ann Henry (63) und Kurfürst Ross Ensign (77)

Ein weiterer Unterschied zwischen 2016 und heute: Clinton gibt ihre Niederlage schnell zu, nennt den Wahlsieger Trump, gratuliert ihm, wenn auch mit schwerem Herzen und allerlei Murren seitdem. Bis heute hat Trump seine Wahlniederlage jedoch nicht anerkannt, sondern über „Wahlbetrug“ phantasiert. Seine Partei wiederholt diese unbegründeten Anschuldigungen. Die meisten gewählten republikanischen Beamten weigern sich, das zu tun, was Angela Merkel, Emmanuel Macron und in der Zwischenzeit sogar Wladimir Putin und Xi Jinping getan haben: Biden zu seinem Wahlsieg zu gratulieren.

Da es in den USA keinen Bundesrückführungsbeamten gibt, ist die offizielle Abstimmung des Wahlkollegiums umso wichtiger. Wenn der Wahlrat nun Biden zum Präsidenten wählt, bedeutet dies einen weiteren politischen Schlag ins Gesicht von Trump, seinem Anwalt Rudy Giuliani und den Republikanern. Eine politisch und rechtlich bindende Niederlage erwartet ihn. Trumps Macht schwindet. In 36 Tagen muss er das Weiße Haus evakuieren.

auch lesen

Joe Biden bei einem Hollywood Film Award: Seine Karriere ist ein bisschen wie ein Drama

65 Fakten über Joe Biden

Trump und sein Volk haben kürzlich versucht, die staatlichen Gesetzgeber, so etwas wie die staatlichen Parlamente, mit einer republikanischen Mehrheit dazu zu bringen, den Mehrheitswillen ihres Volkes zu blockieren. Sie blitzten auch mit dieser Anfrage.

In den meisten Ländern sind die Wähler gesetzlich verpflichtet, für den Kandidaten zu stimmen, für den sie nominiert wurden. In anderen Staaten sind die Wähler formell frei. 2016 haben fünf Demokraten und zwei Republikaner die Erwartungen gebrochen, für den Kandidaten ihrer Partei zu stimmen.

Hier können Sie unsere WORLD-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Anbieters Podigee für unsere WORLD-Podcasts. Wir benötigen Ihre Erlaubnis, um den Podcast-Player anzuzeigen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu kommunizieren oder diese anzuzeigen.

Während die US-Wähler über die Stimmzettel für den Präsidenten und den Vizepräsidenten ihrer Wahl abstimmen, stimmen sie nicht direkt ab. Im Gegenteil, sie bestimmen die Wähler in ihrem Staat, die wiederum den Präsidenten wählen – den Wahlrat. Es wurde von den Gründern im 18. Jahrhundert konzipiert und ist in der Verfassung verankert.

George Washington wurde vom Electoral College zum ersten Präsidenten gewählt. Die Staaten sind dort mit so vielen Vertretern vertreten, wie sie im Kongress sitzen. Eine besondere Rolle spielt der District of Columbia, die Hauptstadt, die drei Vertreter entsendet, die im Kongress kein Stimmrecht haben. Fast alle Staaten (außer Maine und Nebraska) vergeben alle Wähler an den Wahlsieger.

auch lesen

Online bildet sich eine neue rechte Blase: Trump ist der Außenseiter, dem sein wohlverdienter Wahlsieg vorenthalten wurde

“Dinge, an die wir glauben”

Die Wähler stimmen per Stimmzettel ab. Biden und Trump wählten einen, Harris und den amtierenden Vizepräsidenten Mike Pence (61) einen anderen. Die Wahlergebnisse werden von den Staaten ratifiziert und nach Washington geschickt, einschließlich an den Kongress (und das Nationalarchiv). Beide Kongresshäuser, das Repräsentantenhaus und der Senat werden am 6. Januar 2021 zusammentreten. Sie werden die Stimmen offiziell zählen und auch bescheinigen.

Dann bleibt nur noch eine Station übrig, bis Joe Biden Präsident und Kamala Harris Vizepräsident wird: die Amtseinführung, der Eid am 20. Januar 2021. Biden wird seine rechte Hand vor dem Richter des Obersten Gerichtshofs erheben und seinen Eid ablegen. Dann ist Biden Staatsoberhaupt, Regierungschef und Oberbefehlshaber in einem. Der älteste amerikanische Präsident aller Zeiten.

auch lesen

DWO_Teaser_AP_Trump_Feiertage_mku_

Die Tribünen für die Einweihung im Capitol mit Blick auf die National Mall sind seit langem aufgestellt. Aufgrund der starken Zunahme von Covid-Infektionen und Todesfällen wird diese Einweihung anders als gewöhnlich sein. Wie genau ist noch unklar.

Aber Biden, der im Gegensatz zu Trump die Epidemie immer ernst genommen hat, wird ihm zu Ehren kein Spektakel mit Hunderttausenden von Besuchern erlauben können. Auf diese Weise wird er seiner eigenen Behauptung widersprechen, einschließlich der Überlegungen zu einer 100-Tage-Maskenpflicht am ersten Tag seiner Präsidentschaft. Die USA werden bald die erste weitgehend virtuelle Einweihung in ihrer Geschichte erleben. Aber am Montag hat das Wahlkollegium das Wort.

Hier stimmten 90 Prozent der Bevölkerung für Trump

Unter Donald Trump wuchsen die politischen Lager in den USA immer weiter auseinander. Der gewählte Präsident Joe Biden hat sich geschworen, das Land wieder zu vereinen. Aber es wird schwierig, berichtet WELT-Korrespondent Steffen Schwarzkopf.

Quelle: WELT / Steffen Schwarzkopf

Written By
More from Lukas Sauber

Ekaterina Alexandrovskaya: Olympische Eiskunstläuferin stirbt mit 20 Jahren

“Die ISU ist schockiert über die Nachricht von Ekaterinas Tod”, sagte ISU-Präsident...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.