Coronavirus bald schwächer? Warum das Virus alles andere als harmlos ist

Durch Mutation verändert: Corona ist bald nur noch ein harmloses Rhinitis-Virus? Virologen klassifizieren die These

Die Zahl der Infektionen steigt, nicht aber die Zahl der Todesfälle. Darüber hinaus werden derzeit Geruchs- und Geschmacksstörungen als Hauptsymptom registriert. Ist dies ein Zeichen dafür, dass das neue Coronavirus schwächer wird? Virologen halten diese Schlussfolgerung für sehr früh.

Wenn Viren ein Gehirn hätten, würden Sie denken, dass sie unglaublich klug sind. Sie verändern sich ständig und passen sich ihrer Umgebung an, insbesondere ihrem Gastgeber, ohne den sie nicht lebensfähig sind. Mit jeder Mutation besteht die Möglichkeit, dass ein Virus aggressiver und tödlicher oder schwächer und harmloser wird.

Da Viren überlebensorientiert sind, macht es für sie keinen Sinn, tief in einen Wirtsorganismus einzudringen und ihn schnell abzutöten, sondern sich an leicht zugänglichen Orten niederzulassen und zu vermehren, von denen aus sie viele neue Wirte angreifen können. Zum Beispiel haben Erkältungsviren ihre dauerhafte Existenz sichergestellt. Surf-Tipps: Alle Neuigkeiten zur Koronapandemie finden Sie in den Nachrichtenartikeln von FOCUS Online

Und hier kommen wir zum Sars-CoV-2 und den neuesten Mutationsberichten. Auch der neue Coronavirus hat sich bereits geändert, es gibt verschiedene Varianten, die sich geringfügig voneinander unterscheiden. Und es gibt subtile Hinweise darauf, dass das Virus geschwächt sein könnte.

These: Coronavirus wird zu einem harmlosen Erkältungsvirus

„Bild.de“ mit Untertiteln am 19. August: „Der Virus wird schwächer!“ Und „Ntv.de“ fragte dann: „Covid-19 bald ’nur kalt‘?“.

„Bild“ hatte mit dem Virologen Ulf Dittmer aus Essen gesprochen und ihn mit den Worten zitiert: „Es gibt tatsächlich Anzeichen dafür, dass das Virus bereits geschwächt ist. Und es könnte auch sein, dass das Virus während der Änderungen irgendwann nur noch eine Erkältung oder eine laufende Nase auslöst. „“

Auf Nachfrage von FOCUS Online klassifiziert der Wissenschaftler Fakten neu. Seine Zitate wurden extrem abgekürzt. Und Dittmer fügte hinzu: „Ich habe gesagt, dass wir bereits Veränderungen bei anderen Viren gesehen haben, die eine Krankheit geschwächt haben. Wir wissen noch nicht, ob dies mit Sars-CoV-2 passieren wird oder wird. „“

Drosten und Streeck halten eine harmlose Mutation für möglich – vielleicht eines Tages

Tatsächlich sprachen die hoch angesehenen Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck Mitte Juni unabhängig voneinander über die Möglichkeit, dass das neue Coronavirus eines Tages zu einem harmlosen Krankheitserreger werden könnte. Das Virus bleibt dauerhaft bei uns, kann aber auf die Nase beschränkt sein. Christian Drosten hat in seinem Podcast ausdrücklich von „Erkältungen“ gesprochen.

Da es bei dem Virus um die Fortpflanzung geht, sind abschwächende Mutationen näher als sie zu verschlimmern, waren sich die Virologen damals einig. Sie gingen davon aus, dass Sars-CoV-2 im Laufe der Jahre harmloser werden würde.

Mehr zum Thema Sars-CoV-2-Mutation:

Im Laufe der Jahre – nicht innerhalb weniger Monate – würde es passieren. Und dann sagt der Virologe Friedemann Weber von der Universität Gießen: „Es ist viel zu früh, um eine Schwächung vorherzusagen.“ Und als warnendes Beispiel zitiert er das HI-Virus in einem Interview mit FOCUS Online: „Es ist seit Jahrzehnten unbehandelt geblieben und gefährlich geblieben.“

Derzeit entwickelt sich die Krankheit aufgrund junger infizierter Menschen ohne Risikofaktoren leicht

Als Hinweis auf eine Schwächung bereits zu diesem Zeitpunkt sagte der Virologe Dittmer im Artikel „Bild“: „In vielen Ländern, in denen die zweite Welle jetzt beginnt, gibt es deutlich weniger Todesfälle.“ Auch hier wurde seine weitere Erklärung weggelassen. „Wir sehen (zum Beispiel in den USA), dass es mit zunehmender Anzahl von Infektionen weniger Todesfälle gibt als am Anfang. Ob es jedoch etwas mit einem veränderten Virus oder Infektionen bei jüngeren Menschen oder einer besseren Therapie zu tun hat, wissen wir nicht “, erklärt er auf Anfrage von FOCUS Online.

Der in Gießen ansässige Virologe Weber betont diesen Aspekt ebenfalls: „Derzeit sind in Deutschland hauptsächlich junge Menschen infiziert, und wir sind auch in Bezug auf die Kontrolle anders aufgestellt als im März.“

Im FOCUS-Online-Talk vom 19.8. Der in München ansässige Infektionserreger Christoph Spinner sagte auch, er habe derzeit überhaupt keine Beweise dafür gesehen, dass das Virus schwächer werde. „Im Moment sind es hauptsächlich junge Menschen, die infiziert sind und kaum Risikofaktoren haben. Daher sehen wir in der Klinik keine Zunahme schwerer Krankheiten. „Daraus konnte man nicht schließen, dass das Virus harmloser wird.

Wird das Coronavirus schwächer? Der Infektiologe ist anderer Meinung

Das häufig beobachtete Phänomen von Geruchs- und Geschmacksstörungen in Kombination mit einem meist schwachen Covid-19-Verlauf konnte nicht als Beweis für eine Schwächung des Virus herangezogen werden. „Es könnte auch etwas damit zu tun haben, dass Sie sich dessen am Anfang nicht bewusst waren. Sie wussten nicht, dass dies ein Schlüsselsymptom ist “, sagt Weber.

Die verschiedenen Arten von Coronaviren sollten wissenschaftlich untersucht werden

Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, zitiert im Artikel „Bild“, sagt über die wissenschaftliche Überprüfbarkeit der Virusveränderung: „Dazu mussten Infektionsexperimente in Tiermodellen mit den verschiedenen Sars-CoV-2-Genotypen durchgeführt werden.“

Bis dahin wissen Sie einfach nicht, ob sich die aktuelle Koronaentwicklung bereits abschwächen dürfte. Auf jeden Fall sind wir weit entfernt von der „harmlosen Kälte“. Die mantraartigen wiederholten Vorsichtsmaßnahmen gelten, um die Anzahl der Infektionen gering zu halten. Denn eines ist Sars-CoV-2 sicherlich nicht geschwächt: Es bleibt hoch ansteckend.

Sommer, Sonne, Superstreuer: So gefährlich sind die steigenden Koronazahlen wirklich

Der Abiturient nimmt den Schulleiter und erklärt, wie es passiert ist

Im Video: Neymar verstößt gegen die Corona-Regeln – jetzt könnte ein endgültiges Verbot drohen


Written By
More from Seppel Taube
Baz Luhrmann spricht mit Maureen Dowd über „Elvis“.
Es gibt stressige Momente, wie bei „Moulin Rouge!“, wenn Mr. Luhrmann und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.