Coronavirus: UN macht Rekordrekord von 10,3 Milliarden US-Dollar für Pandemiekämpfe

Coronavirus: UN macht Rekordrekord von 10,3 Milliarden US-Dollar für Pandemiekämpfe

Bildrechte
Getty Images

Bildbeschreibung

Im Jemen ist ein Viertel aller Personen, bei denen bestätigt wurde, dass sie das Virus hatten, daran gestorben

Die Vereinten Nationen appellieren an 10,3 Milliarden US-Dollar (8,2 Milliarden Pfund), um zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie beizutragen, ihrer größten Spendenaktion aller Zeiten.

Nach Angaben der Vereinten Nationen könnten bis Ende des Jahres bis zu 265 Millionen Menschen aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 verhungern.

Das Geld wird für einkommensschwache und fragile Länder verwendet.

Die UNO warnte davor, dass ein Versäumnis, Jahrzehnte der Entwicklung rückgängig zu machen. Bei seinem ersten Aufruf zum Coronavirus im März wurden zunächst 2 Milliarden US-Dollar gefordert.

Die Coronavirus-Pandemie hat enorme Auswirkungen auf die Ärmsten der Welt, berichtet Imogen Foulkes von der BBC aus Genf.

  • Verfolgung des globalen Ausbruchs

Dieser überarbeitete Aufruf ist ein Rekord, aber laut UN haben die reichen Länder das Finanzregelwerk zum Schutz ihrer eigenen Wirtschaft weggeworfen und müssen dies jetzt auch für ärmere Nationen tun.

Wenn dies nicht der Fall ist, warnt die UNO, sieht sich die Welt einer Reihe von Krisen gegenüber, in denen Millionen verhungern.

  • Fünf Gründe, warum es im Jemen so schlimm ist

Millionen von entlassenen Wanderarbeitnehmern können kein Geld nach Hause schicken, Impfprogramme für Kinderkrankheiten werden ausgesetzt, und Länder, die bereits jahrelange Konflikte haben, sind schlecht gerüstet, um mit Covid-19 umzugehen.

Im Jemen ist ein Viertel aller Personen, bei denen bestätigt wurde, dass sie das Virus hatten, daran gestorben, fünfmal so viel wie im weltweiten Durchschnitt.

Die Medienwiedergabe wird auf Ihrem Gerät nicht unterstützt

MedienunterschriftFünf Jahre Bürgerkrieg haben Jemens medizinisches System am Boden zerstört und die Verbreitung von Covid-19 bleibt unkontrolliert

Das britische Disasters Emergency Committee (DEC) hat einen Appell ins Leben gerufen, um den am stärksten gefährdeten Menschen der Welt durch die Pandemie zu helfen.

Vierzehn Wohltätigkeitsorganisationen – darunter Oxfam, Christian Aid, Islamic Relief und das Britische Rote Kreuz – werden sich zusammenschließen, um die britische Öffentlichkeit um eine Spende zu bitten.

Bisher wurden weltweit mehr als 13 Millionen Fälle von Covid-19 bestätigt, und fast 600.000 Menschen sind gestorben.

Written By
More from Lukas Sauber
Laut UN-Umweltbehörde hat die Strahlung von Fukushima die Gesundheit der Menschen vor Ort nicht beeinträchtigt
Strahlung durch den Zusammenbruch des Kerns Fukushima Vor einem Jahrzehnt wurde laut...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.