COVID-Sperren ließen junge Deutsche einsamer werden Nachrichten | DW

Die Coronavirus-Pandemie hat laut einer am Sonntag in der Welt am Sonntag Zeitung.

Insgesamt gaben 56% der 16- bis 29-Jährigen, die an einer Umfrage teilgenommen haben, an, sich seit Beginn der Pandemie „häufig“ einsam gefühlt zu haben.

Seit März 2020 hat Deutschland weitreichende Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens eingeführt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Dazu gehörten Ausgangssperren und Versammlungsverbote, obwohl es Zeiten gab, in denen diese gelockert wurden.

Was hat die Studie herausgefunden?

Die Studie wurde von der deutschen Versicherungsgesellschaft Pronova durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 junge Deutsche.

Er stellte fest, dass junge Frauen am stärksten von Einsamkeit betroffen waren. Insgesamt 63% gaben an, ihre Freunde bei weniger Gelegenheiten zu treffen, und 51% waren gezwungen, die Zeit mit ihrer besten Freundin zu verkürzen.

Ungefähr 47% der jungen Männer verbrachten weniger Zeit mit ihren Freunden und 37% weniger Zeit mit ihrem besten Freund.

Darüber hinaus befürchteten fast so viele junge Menschen in Deutschland, ihren sozialen Kreis zu verlieren, wie sich einsam zu fühlen.

Während der Pandemie gab es positive Ergebnisse für junge Menschen. Rund 55% der befragten Schüler, Studenten und jungen Berufstätigen gaben an, in der Zwangsphase der Digitalisierung neue Fähigkeiten erlernt zu haben.

Darüber hinaus zeigte die Studie, dass die Pandemie die Sozialisation nicht unbedingt beendete, sondern online stellte. In Deutschland gaben mehr junge Menschen an, ihre Freunde virtuell getroffen zu haben als vor der Pandemie, um beispielsweise Online-Spiele zu spielen.

kmm / wmr (dpa, kna)

Written By
More from Heine Thomas

Der deutsche Bierverkauf leidet unter Virusbeschränkungen

BERLIN (AP) – Die Bierverkäufe in Deutschland gingen im vergangenen Jahr um...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.