Das FBI und die europäischen Strafverfolgungsbehörden schalten VPNs aus, die von Ransomware-Gruppen verwendet werden

Eine internationale Strafverfolgungsbehörde hat ein VPN abgeschaltet, das angeblich bei Cyberkriminellen beliebt war, teilten das FBI und Europol am Dienstag mit.

James Martin / CNET

Die Strafverfolgung sollte es kriminellen Hackern am Dienstag schwerer machen. Europol sagte zusammen mit dem FBI und Strafverfolgungsbehörden aus Deutschland, den Niederlanden und Frankreich, dass sie einen Dienst schließen würden bevorzugt von Ransomware-Gruppen und anderen Cyberkriminellen um ihre Identität zu verbergen, ein VPN namens Safe-Inet.

Der Dienst, der die IP-Adressen seiner Kunden verbirgt und ein gewisses Maß an Anonymität im Internet bietet, ist laut Europol seit mehr als einem Jahrzehnt aktiv. Es wurde von Kriminellen verwendet, die Ransomware mit sich führen und Kreditkartennummern von Einzelhandels-Websites stehlen, sowie von anderen Angriffen wie Phishing-Kampagnen und Kontoübernahmen. Die Strafverfolgung hat drei Website-Domains sowie Server in Deutschland, den USA und drei weiteren Ländern beschlagnahmt.

„Dieses VPN wurde als eines der besten verfügbaren Tools zur Vermeidung des Abfangens von Strafverfolgungsbehörden teuer an die kriminelle Unterwelt verkauft. Es bietet bis zu fünf Schichten anonymer VPN-Verbindungen“, sagte Europol in seiner Ankündigung.

Die Agenturen haben keine Verhaftungen oder Anklagen gegen den VPN-Anbieter oder einen seiner Kunden angekündigt. Die Abschaffung des VPN-Dienstes dürfte es jedoch für Kriminelle, die ihn genutzt haben, zumindest vorerst schwieriger machen, ihren Betrieb fortzusetzen.

Experten auf dem Gebiet der Cybersicherheit halten diesen Ansatz für sinnvoll, wenn es nicht möglich ist, Cyberkriminelle zu fangen oder ihren Betrieb vollständig einzustellen, und schließen sich den Maßnahmen großer Technologieunternehmen an. Zum Beispiel Microsoft eine Web-Domain beschlagnahmt verwenden in den SolarWinds-Hacks eine massive Malware-Kampagne im Dezember zu stoppen. Um Betrüger zu bekämpfen, die auf ihre Benutzer abzielen, Facebook hat einen Registrar eines Domainnamens verklagt im März, weil sie Betrügern geholfen haben, ihre Apps so aussehen zu lassen, als wären sie mit Facebook verbunden.

Die Eigentümer des Safe-Inet-VPN boten ein sogenanntes „kugelsicheres Hosting“ an, das das US-Justizministerium anbot sagte in einer Erklärung ist „absichtlich darauf ausgelegt, Webhosting- oder VPN-Dienste für kriminelle Aktivitäten bereitzustellen.“ Dienste, die diese Art von Angeboten anbieten, ignorieren normalerweise Beschwerden über den Missbrauch von Opfern von Cyberkriminalität und verfolgen nicht die Aktivitäten ihrer Kunden.

Written By
More from Seppel Taube
Nationen in der Europäischen Union setzen COVID-19-Impfungen ein
WARSCHAU, Polen – Die Staaten der Europäischen Union haben am Sonntag offiziell...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.