Der Rückgang der Verkäufe von Plug-in-Autos vertiefte sich im April 2022

Die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland gingen im April gegenüber dem Vorjahr um 21,5 % auf 180.264 zurück, nach einem Minus von 17,5 % im März.

Die Zahlen spiegeln deutlich die aktuelle Lage in Europa wider, die sich durch den russischen Einmarsch in die Ukraine Ende Februar deutlich verschlechtert hat, Lieferketten beeinträchtigt und die Wirtschaft negativ beeinflusst hat.

Produktionsbeschränkungen wirkten sich sogar auf das boomende Segment der Plug-in-Elektroautos aus, das einen zweiten Rückgang gegenüber dem Vorjahr verzeichnete. Im April einige 43 827 In Deutschland werden neue Pkw-Plug-in-Elektroautos zugelassen (von 14% Jahr für Jahr), das heißt 24,3 % des Gesamtmarktes (gegenüber 22,1 % vor einem Jahr).

Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich die Situation kurzfristig verbessert. Auch in Europa dürften die Quartalsergebnisse schwächer als üblich ausfallen, da Tesla aufgrund von Beschränkungen nicht allzu viele Autos aus China exportieren konnte.

Hoffentlich können sich die Hersteller an die neue Situation anpassen, sodass die Produktion von Plug-in-Elektromotoren zumindest in der zweiten Hälfte des Jahres zunehmen wird.

Ergebnisse nach Typ:

  • BEV: 22 175 – 7 % Rabatt bei 12,3 % Marktanteil
  • PHEVs: 21.697 – 20 % Rabatt bei 12,0 % Marktanteil
  • Gesamt: 43 872 – 14 % Rabatt bei 24,3 % Marktanteil

In diesem Jahr wurden in Deutschland bisher mehr als 195.000 Plug-in-Personenwagen neu zugelassen:

  • BEV: 105.847 – Steigerung um 20 % bei 13,1 % Marktanteil
  • PHEVs: 89.468 – 15 % Rabatt bei 11,1 % Marktanteil
  • Gesamt: 195 315 – Steigerung um 1 % bei 24,2 % Marktanteil

Nach offiziellen Angaben verzeichneten vier deutsche Marken (BMW, Mercedes-Benz, Audi und Volkswagen) gefolgt von zwei Südkoreanern (Hyundai und Kia) die meisten Zulassungen von Plug-in-Elektroautos. Oberhalb von 2.000 Einheiten können wir auch Mitsubishi und Ford sehen.

Marken-Plug-in-Autozulassungen (mindestens 2.000) im letzten Monat:

  • BMW: 5313 – 2001 BEVs und 3312 PHEVs
  • Mercedes Benz: 4327 – 1797 BEVs und 2530 PHEVs
  • Audi: 3288 – 1705 BEV und 1583 PHEV
  • Volkswagen: 3010 – 1801 BEV und 1209 PHEV
  • Hyundai: 2447 – 1710 BEV und 737 PHEV
  • Kia: 2406 – 1097 BEV und 1309 PHEV
  • Mitsubishi: 2036 – 2036 PHEVs
  • Ford: 2015 – 338 BEV und 1677 PHEV

Bis heute ist Volkswagen mit 220.494 Einheiten die Nummer 1, gefolgt von Mercedes-Benz (178.216), BMW (147.572), Audi (120.009), Renault (108.886) und Tesla (82.404).

Im vergangenen Monat bemerkten nicht allzu viele Elektroautos Ergebnisse von mehr als 1.000. Unter den Topsellern sehen wir den Fiat 500 electric (1.827), BMW i3 (1.180), Hyundai Kona Electric (1.117) und Skoda Enyaq iV (1.030).

Tesla hatte nur 650 Einheiten (Model 3 / Model Y), während Volkswagen 814 Volkswagen ID.4 / ID.5, 462 Volkswagen ID.3 und 493 Volkswagen e-up!.

Bis heute bleibt das Tesla Model 3 die #1, aber der Fiat 500 electric liegt nun vor dem Tesla Model Y.

Die Top-Elektromodelle seit Jahresbeginn:

  • Tesla-Modell 3 – 9856
  • Fiat 500 elektrisch – 6471
  • Tesla-Modell Y – 5202
  • Hyundai Kona Electric – 5022
  • BMW i3 – 4730
  • Renault ZOE-4135
  • Volkswagen ID.4 / ID.5 – 3769
  • Skoda Enyaq IV-3623
  • smart fortwo EQ-3607
  • Opel Corsa-e – 3141
  • Volkswagen ID.3 – 3108
  • Hyundai Ioniq 5 – 3064

Amtliche Statistik (CBA):

More from Wolfram Müller
Deutschland beginnt mit der Rücknahme von Coronavirus-Einschränkungen, sagt Bundeskanzler Scholz, World News
Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Mittwoch, dass das Land angesichts sinkender Infektionsraten...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.