Der russische Einmarsch in die Ukraine „unvermeidlich und unmittelbar bevorstehend, da Putin in einer Ecke verhandelt“, warnt der Vorsitzende des britischen Verteidigungsausschusses

Sonntag, 16. Januar 2022, 11:59 Uhr

Der russische Präsident Wladimir Putin

Eine russische Invasion in der Ukraine sei „unvermeidlich und stehe unmittelbar bevor“, sagte Tobias Ellwood, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses der britischen Commons.

Die konservativen Abgeordneten erhoben die Behauptung nach einem massiven Cyberangriff auf die Ukraine, der einen Großteil des Landes ohne Wärme, Licht und Zugang zu Geld zurückließ.

Rede mit der Tägliche Post Zu dem Vorfall, von dem Experten sagen, dass es sich um einen Versuch von Präsident Wladimir Putin handelte, die Ukraine vor einer physischen Invasion zu destabilisieren, sagte Herr Ellwood: „Ich fürchte, dass eine Invasion durch russische Streitkräfte unvermeidlich und unmittelbar bevorsteht, und wir haben zugelassen, dass dies geschieht.“

„Wir hatten die Gelegenheit, ausreichend militärische Ausrüstung und Personal in der Ukraine einzusetzen, um Präsident Putin dazu zu bringen, zweimal über eine Invasion nachzudenken, aber wir haben es versäumt.“

Tobias Elwood

Er fügte hinzu: „Nur Präsident Putin weiß, was er als nächstes tun wird, aber die nächste Woche wird entscheidend aussehen.“

„Er hat sich in eine Ecke gezwängt und nachdem sich die NATO geweigert hat, sich seinen Drohungen zu beugen, scheint es nur noch eine Option zu geben.“

In einem anschließenden Tweet schrieb Herr Ellwood: „RUSSLAND steht kurz vor einer Invasion. Und wird erneut versuchen, die Karte Osteuropas neu zu zeichnen. Die Geschichte wird fragen – warum haben wir nicht aus der Geschichte gelernt?“

Am Samstag verurteilte Außenministerin Liz Truss die militärische Aufrüstung Russlands an der Grenze zur Ukraine und forderte Moskau auf, „seine Aggression einzustellen“.

Sie twitterte: „Russland führt eine Desinformationskampagne durch, die darauf abzielt, eine Invasion seines souveränen Nachbarn Ukraine zu destabilisieren und zu rechtfertigen.

„Russland muss seine Aggression stoppen, entkalken und sich an sinnvollen Gesprächen beteiligen.“

Verteidigungsminister an diesem Wochenende

Ein russischer Einmarsch in die Ukraine würde „die grundlegendsten Freiheiten und Souveränität“ verletzen, sagte der Verteidigungsminister vergangene Woche nach einem Besuch in Skandinavien.

Ben Wallace gab seine zweite Warnung an Moskau innerhalb einer Woche heraus und sagte, dass jede russische Aggression gegen die Ukraine „Folgen“ haben würde.

Die Spannungen an der ukrainischen Grenze sind nach wie vor angespannt, und die USA schlagen vor, Moskau bereite sich auf eine „Operation unter falscher Flagge“ vor, um eine Invasion des benachbarten Territoriums zu verursachen.

Herr Wallace traf sich letzte Woche mit nordischen Partnern, um über Russlands fortgesetzte Aggression und militärische Aufrüstung an der Grenze zur Ukraine zu sprechen, wobei etwa 100.000 Soldaten an der Schlucht versammelt waren.

Der Verteidigungsminister sagte: „Das Vereinigte Königreich und unsere nordischen Partner sind sich einig in unserem Ansatz zur Wahrung der europäischen Sicherheit.

„Meine Diskussionen in dieser Woche drehten sich direkt um die Vertiefung der bilateralen Beziehungen, gemeinsame Sicherheit und die Folgen der russischen Aggression gegen die Ukraine.

„Unsere Diskussionen waren klar, dass eine russische Invasion in der Ukraine ein strategischer Fehler wäre, der die grundlegendsten Freiheiten und Souveränität verletzt.

„Großbritannien und die nordischen Länder haben eine lange und gemeinsame Geschichte.

„Unsere europäischen Nachbarn und Verbündeten bleiben wichtige Partner, wenn wir zusammenarbeiten, um unsere gemeinsamen Werte zu verteidigen, gemeinsamen Bedrohungen entgegenzuwirken und Widerstandsfähigkeit in unserem Umfeld aufzubauen. Das Vereinigte Königreich wird ihnen immer zur Seite stehen.“

Written By
More from Lukas Sauber
Coronavirus: PM verspricht, als Boom der Urlaubsbuchungen aufzubauen
Hier sind fünf Dinge, die Sie an diesem Sonntagmorgen über den Ausbruch...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.