Der US-amerikanische und deutsche Geheimdienst schützt den ehemaligen General der Gestapo vor Strafverfolgung

“Obwohl wir uns der Gefahren des Spielens mit einem Gestapo-General keineswegs bewusst sind, glauben wir auf der Grundlage der derzeit in unserem Besitz befindlichen Informationen auch, dass Huber verwendet werden könnte, um von dieser Organisation zu profitieren.” New York Times Bett.

Freigegebene Dateien des deutschen ARD-Fernsehens Münchener Bericht zeigen, dass sich US-amerikanische und westdeutsche Geheimdienste verschworen haben, um Hubers Vergangenheit zu verbergen und ihn vor Strafverfolgung zu schützen.

Er wurde 1945 von US-Streitkräften festgenommen und über zwei Jahre inhaftiert. Der US-Militärgeheimdienst verhinderte jedoch seine Auslieferung an Österreich, wo sich ein gesuchter Kriegsverbrecher befand, und sorgte dafür, dass er von den westdeutschen Behörden nachsichtig behandelt wurde. Er wurde 1948 mit einer Geldstrafe und einer Bewährungsstrafe nach einem “Entnazifizierungs” -Prozess freigelassen.

1955 trat er offiziell der Gehlen-Organisation bei, dem westdeutschen Geheimdienst, der von den Vereinigten Staaten als Gegengewicht zu den Sowjets gegründet wurde.

Es ist kein Geheimnis, dass die Gehlen-Organisation mit ehemaligen Nazis übersät war: Ihr Gründer und Chef, Reinhard Gehlen, war der ehemalige Chef des nationalsozialistischen Militärgeheimdienstes an der Ostfront.

“Der Hintergrund ist, dass die Menschen zu dieser Zeit des beginnenden Kalten Krieges nach harten Antikommunisten suchten und diese leider zu oft unter ehemaligen Nazis finden”, sagte Bodo Hechelhammer, der offizielle Historiker des deutschen Geheimdienstes BND. Dokumentarfilmer.

Written By
More from Heine Thomas

Die Anti-Masken-Gruppe stellt eine Befreiungskarte aus, während Kalifornien über Zitate nachdenkt

Laut Bundesregierung gibt es keine vom Justizministerium genehmigte Ausnahmekarte für Gesichtsmasken. Solche...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.