Deutsche Arbeitskräfte brauchen dringend qualifizierte Einwanderer, warnt Arbeitsagentur | Nachrichten | DW

Deutschland stehe vor einem massiven Arbeitskräftemangel, wenn es nicht damit beginne, qualifizierte Zuwanderer zu rekrutieren, um diejenigen zu ersetzen, die aus der alternden Belegschaft des Landes ausscheiden, sagte der Präsident der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, täglich Sueddeutsche Zeitung (SZ) Zeitung Dienstag.

Scheele sagte, der demografische Wandel würde dazu führen, dass Deutschland allein in diesem Jahr rund 150.000 Einwohner weniger im erwerbsfähigen Alter haben werde, und warnte: “Es wird in den nächsten Jahren viel dramatischer sein.”

“Der Punkt ist, dass es in Deutschland an Arbeitskräften mangelt”, sagte er.

„Wir brauchen 400.000 Einwanderer pro Jahr, viel mehr als in den letzten Jahren“, sagte Scheele. “Vom Pflege- und Klimatechniker über Logistiker bis hin zu Akademikern wird es überall an Fachkräften fehlen.”

Im Bewusstsein der Zuwanderungsprobleme angesichts der bevorstehenden Bundestagswahl in Deutschland Ende September sagte Sozialdemokrat Scheele der SZ: „Es geht nicht um Asyl, sondern um gezielte Zuwanderung, um die Lücken auf dem Arbeitsmarkt zu füllen“.

Wie kann Deutschland das Problem des Arbeitskräftemangels lösen?

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländer – einem Land mit 83 Millionen – um 204.000 gestiegen, der geringste Anstieg seit einem Jahrzehnt. Das Problem wurde durch die Coronavirus-Pandemie verschärft, die die Zahl der Einwanderer, die ins Erwerbsleben eintreten, drastisch reduziert hat.

Scheele sagte, dass die einzige Möglichkeit, die Situation unter Kontrolle zu bringen, darin besteht, die Situation nicht nur durch die Ausbildung von geringqualifizierten Arbeitskräften, die Umschulung von Personen, deren Berufe verschwunden sind, oder die Menschen zu zwingen, länger zu arbeiten, eine dramatische Zunahme der Einwanderung.

Laut Statistischem Bundesamt gingen die Anträge auf Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen im vergangenen Jahr um 3 % auf 42.000 zurück.

Obwohl die Bundesregierung diesen Prozess im März 2020 reformiert hatte, kritisierte Johannes Vogel, arbeitspolitischer Sprecher der neoliberalen FDP-Bundestagsfraktion, die derzeitige Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD zur Fachkräfteeinwanderung” hält bei weitem nicht das, was es verspricht.

“Wir müssen uns im globalen Wettbewerb um Talente endlich verbessern – und dazu brauchen wir ein modernes punktebasiertes Einwanderungssystem, wie es Kanada und Neuseeland schon lange haben.”

Einwanderungsfeindliche Einstellungen werden nicht funktionieren

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Gesetzgeber aufgefordert, schnellere und verlässlichere nationale Standards zu schaffen, die es Zuwanderern mit dem Rechtsstatus „Dulding“ oder Dulding sowie aus humanitären Gründen im Land ermöglichen, ins Arbeitsleben einzutreten zu vermarkten und langfristige Beschäftigungsaussichten zu erzielen.

Die zuwanderungsfeindliche Alternative für Deutschland (AfD) bezeichnete die Forderungen des Präsidenten der Agentur für Arbeit als “unverständliche Forderung” und warf ihm vor, den angeblichen Interessen der Unternehmen zu dienen, die damit die Löhne deutscher Arbeitnehmer zu senken.

Angesprochen auf den politischen Widerstand gegen die Zunahme von Zuwanderern nach Deutschland, sagte Scheele der SZ: “Man kann aufstehen und sagen: ‘Wir wollen keine Ausländer’, aber das geht nicht.”

js/wmr (dpa, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Cyclife will 16 deutsche Dampferzeuger loswerden: Abfall und Recycling

19. Mai 2021 Die EDF-Tochter Cyclife Sweden AB hat mit dem deutschen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.