Deutsche Polizei warnt vor gefälschtem COVID-Impfpass Problem | Nachrichten | DW

Polizeibeamte in Deutschland warnten am Donnerstag, dass Kriminelle bereits damit begonnen hätten, illegale Beweise für COVID-19-Impfungen zu verkaufen, und dass das Problem weiterhin bestehen könnte.

Die Warnung kommt, nachdem Deutschland einige Sperranforderungen für Personen aufgehoben hat, die gegen das Coronavirus geimpft oder genesen sind.

Was sind die Anliegen der Polizei?

Polizeibeamte warnen davor, dass potenziell infektiöse Personen die gefälschten verwenden könnten, um den Anforderungen der Reisequarantäne zu entgehen oder auf Dienste zuzugreifen, für die ansonsten negative Coronavirus-Tests erforderlich sind, und um das Virus zu verbreiten.

“Das Problem besteht bereits heute und wird noch einige Zeit ein Problem bleiben, da eine vollständige Impfung entweder mit einer Befreiung von den Beschränkungen der Grundrechte oder, wie es zunehmend scheint, mit den Vorteilen einer Ein- oder Ausreise verbunden sein wird”, so der Vorsitzende der Föderation von Deutsche Detektive (BDK), Sebastian Fiedler, sagte der deutschen Zeitung Handelsblatt.

Fiedler sagte, das Problem der Strafverfolgung sei offenbar nicht angegangen worden, als die Politik die Lockerungen für einen Teil der Bevölkerung einführte.

“Ich betrachte das Problem gefälschter Impfpässe als ein Paradebeispiel für ein neues Phänomen, das leicht vorhergesagt werden konnte”, sagte er.

Auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Rainer Wendt warnte vor gefälschten Impfausweisen.

“Impfkarten oder andere Impfbescheinigungen sind alles andere als fälschungssicher”, sagte er dem Osnabrück Journal Zeitung.

“Für die Polizei ist eine Fälschung auf Papier jedoch äußerst schwer zu erkennen, wenn sie nicht zu umständlich ist”, sagte er.

Die Polizei sagt, dass Gesundheitsdaten benötigt werden

Wendt schlug vor, dass Polizeibeamte, Grenzschutzbeamte und kommunale Strafverfolgungsbeamte Zugang zur Impfdatenbank des Robert Koch-Instituts (RKI) haben. Bisher wurden diese Daten nur anonym von Impfzentren gemeldet, und das sollte sich jetzt ändern, sagte Wendt.

“Die Daten sollten vollständig an das RKI übermittelt werden, dh mit Namen, personenbezogenen Daten und Impfdatum, und dort auch in abrufbarer Form gespeichert werden.”

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, Berlin hoffe, bis Ende Juni ein digitales Immunitätszertifikat einführen zu können, mit dem sich leichter nachweisen lässt, dass eine Person vollständig geimpft wurde.

Personen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden, und Personen, die sich davon erholt haben, sind seit dem vergangenen Sonntag in Deutschland von zahlreichen Beschränkungen ausgenommen.

Nach den neuen Regeln gelten für sie keine Ausgangssperren und Beschränkungen für soziale Kontakte mehr und sie müssen kein negatives Testergebnis mehr vorweisen, um auf bestimmte Dienste zugreifen zu können.

Die Bundesregierung hat am Mittwoch zugestimmt, dass Reisende mit dem Nachweis einer kürzlich aufgetretenen Infektion oder Impfung Tests und Quarantäne bei der Einreise vermeiden dürfen, es sei denn, sie kommen aus besonders besorgniserregenden Gebieten.

rc / sms (AFP, dpa, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Inselbewohner bereiten sich darauf vor, das “Schleifen” der Blase anzunehmen

Das Leben wird auf Eis gelegt, sobald der Puck in Toronto auf...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.