Deutscher Chef Low schließt Erinnerungen an Müller, Boateng und Hummels nicht aus

Joachim Low wird das tun, was er für die Hoffnungen Deutschlands auf den Erfolg der Euro 2020 für am besten hält, wenn er über die Zukunft von Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels entscheidet.

Alle drei Spieler wurden im März 2019 von Low in der internationalen Wildnis gesperrt, als er für die Zukunft bauen wollte, nachdem Deutschland bei der Weltmeisterschaft 2018 gesprungen war und zum ersten Mal seit 1938 in der Gruppenphase war.

Der angreifende Mittelfeldspieler Müller (100 Spiele) sowie der Verteidiger Boateng (76 Spiele) und Hummels (70 Spiele) haben 246 Länderspiele bestritten und waren alle in der Mannschaft, die 2014 die Weltmeisterschaft gewonnen hat, aber jetzt alle dreißig Jahre alt.

Low bekräftigte letzten Monat, dass er zu seiner Entscheidung stehen würde, sich an keines der Trios zu erinnern, und sagte: “Nichts hat seine Meinung geändert”, obwohl Müller seit seinem Ausscheiden einen Boom beim FC Bayern München erlebt hat.

Die Entscheidung von Low wurde jedoch nach der 0: 6-Niederlage gegen Spanien im vergangenen Monat unter die Lupe genommen – Deutschlands schlimmste Niederlage seit der Niederlage gegen Österreich im Jahr 1931.

Der 60-Jährige wurde letzte Woche vom Deutschen Fußballbund (DFB) öffentlich unterstützt, um mindestens bis zum Finale der Euro 2020 im nächsten Jahr zu bleiben. Er sprach am Montag auf einer Pressekonferenz und kehrte zu seinen früheren Kommentaren zurück.

“Nach 2018 haben wir gesehen, dass es ein sehr erfolgloses Jahr war. Wir sagten, wir würden eine Änderung vornehmen”, sagte er. “Es ist wichtig, jungen Spielern Zeit und die Möglichkeit zu geben, sich während eines Transfers zu entwickeln.

“Wie beim Turnier 2010 hat sich das Team weiterentwickelt. Und aufgrund der Erfahrungen, die sie dort gesammelt haben, sind wir 2014 Weltmeister. Das war auch diesmal unsere Anforderung.

” Ein Trainer ist immer der erste, der für den Erfolg verantwortlich gemacht wird. Ich habe immer gesagt, dass ich vor der Nominierung sehe [of the squad] dass dieses Team dies oder das braucht – dann machen wir es. Im Moment sehe ich keinen Grund, auch wenn wir ein Spiel verlieren.

„Aber nächstes Jahr müssen wir eine Entscheidung treffen und ich werde der Erste sein, der dies tut. Es sind nicht nur sportliche Gründe, die entscheiden, wie die beste Mannschaft dort aussieht, wie die Energie der Mannschaft ist.

“Aber wenn ich das Gefühl habe, werde ich alles in meiner Macht stehende tun, um erfolgreich zu sein. Ich habe keine Ahnung, wie die Situation im März aussehen wird. Ich hoffe, dass alle Spieler den Winter gut überstehen und gesund bleiben.”

“Wir hatten viele Verletzungsprobleme. Ich hoffe, dass es nicht wieder vorkommt. Lassen Sie uns noch einmal über alles nachdenken und jeden Stein umdrehen. Dann entscheiden wir, was für den Erfolg am besten ist.”

Auf die Frage, ob er bereits das Bayern-Duo Müller und Boateng oder das Borussia Dortmund-Zentrum Hummels erreicht habe, antwortete Low: “Nein, habe ich nicht.”

Low wurde in Deutschland dafür kritisiert, dass er die Spieler in Bundesligaspielen nicht aus der Nähe gesehen hatte, aber er verschob seine längere Abwesenheit von den Coronavirus-Protokollen.

“Wir würden gerne zu jedem Stadion gehen, wenn wir können”, sagte er. ‘Es war die klare Anweisung für uns, auch von den Ärzten der Nationalmannschaft, nicht in die Stadien zu gehen. Einerseits haben wir Länderspiele und müssen in der Blase sein.

“Wir wollen niemanden gefährden und wir wollen auch nicht bedroht werden. Es wäre schlimm, wenn unsere Trainer abwesend wären. Es war klar, dass wir mit der Nationalmannschaft in der Blase waren.”

“Dies galt auch bis zum Ende der Saison, denn von oben sagten die Politiker auch, dass sie Kontakte vermeiden sollten. Dies ist eine gefährliche Situation, die sich jetzt leider nicht verringert. Wir sagten, dass wir eine bestimmte Vorbildfunktion haben. .

“Glauben Sie mir, ich kenne die Bundesliga wie meine Westentasche. Wir haben eine hervorragende Mannschaft, Trainer und Pfadfinder. Wir sehen uns alle Spiele an. Wir kennen die Stärken und Schwächen aller unserer Spieler.”

“Wir schauen uns die Spiele an, geben die Daten in unsere Datenbank ein und werten sie aus. Dann leiten wir das Training auch zielgerichtet. Aber wir werden bis Ende des Jahres Vorbilder sein und nicht in die Stadien gehen.”

Written By
More from Urs Kühn

Der deutsche WDR rekrutiert MediorNet MicroN für die UHD-Signalverteilung

Der deutsche öffentlich-rechtliche Sender WDR ist einer der ersten europäischen Kunden, der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.