Deutschland fordert eine engere Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei

BERLIN

Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte am Donnerstag eine engere Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei und betonte Ankaras strategische Bedeutung für die regionale Stabilität und seine Schlüsselrolle bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise.

Merkel sprach vor einem wichtigen Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs per Videokonferenz mit den Gesetzgebern im Parlament und sagte, sie werde auf dem Gipfel eingehende Diskussionen über künftige Beziehungen zwischen der EU und der Türkei führen.

“Die Türkei ist nicht nur ein NATO-Partner und Verbündeter, sie ist unser enger Nachbar, sie ist von strategischer Bedeutung für uns als zweitbevölkerungsreichstes Land an den Außengrenzen der Union in Europa”, sagte sie.

Merkel lobte die jüngsten Schritte, die die Türkei unternommen hat, um die Spannungen im östlichen Mittelmeerraum abzubauen, und drückte ihre Unterstützung für direkte Gespräche zwischen der Türkei und Griechenland zur Lösung bilateraler Probleme und Seestreitigkeiten aus. Sie begrüßte auch die Wiederaufnahme der Vergleichsverhandlungen in Zypern unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen.

„Auf der letzten Tagung des EU-Rates haben wir vereinbart, dass wir, wenn die Türkei zur Deeskalation beiträgt, andere Optionen zur Stärkung unserer Zusammenarbeit anbieten werden. Wir werden jetzt diskutieren, wie wir diesen Weg fortsetzen können “, sagte sie.

“Unsere Diskussionen werden nicht einfach sein, aber ich hoffe, wir werden ein Ergebnis erzielen”, fügte sie hinzu.

In einem Bericht des EU-Außenpolitikers Josep Borrell für den Gipfel wurden weitere Schritte zur Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen der EU und der Türkei vorgeschlagen, indem der hochrangige politische Dialog wieder aufgenommen, Verhandlungen über die Modernisierung der 25 Jahre alten Zollunion aufgenommen und der Flüchtling EU-Türkei 2016 erneuert wurden Zustimmung.

Die EU-Mitglieder Griechenland und die griechisch-zypriotische Regierung haben jedoch vor dem Gipfel Einwände gegen den Bericht erhoben.

Merkel sagte dem deutschen Gesetzgeber, es sei wichtig, den Dialog und die Zusammenarbeit mit der Türkei zu stärken, trotz politischer Differenzen mit Ankara in verschiedenen internationalen und nationalen Fragen.

“Wir werden diskutieren, wie wir einen hochrangigen Dialog zwischen der EU und der Türkei wieder aufnehmen können”, sagte sie unter Bezugnahme auf den Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs.

„Es gibt Bereiche, in denen wir gemeinsame Interessen teilen. Die größte Herausforderung der Migration ist natürlich eine. Wir können dieses Problem nur mit der Türkei lösen “, sagte sie.

Die Bemühungen der Türkei im Namen der Syrer “verdienen große Anerkennung”

Die deutsche Bundeskanzlerin lobte die Türkei für die Aufnahme von fast 4 Millionen Flüchtlingen, die dem Bürgerkrieg im benachbarten Syrien entkommen waren, und bekräftigte das Engagement Deutschlands für das Flüchtlingsabkommen 2016.

“Für mich ist es wichtig zu betonen, dass das, was die Türkei tut, große Anerkennung verdient”, sagte sie.

Merkel betonte, dass es dem Abkommen gelungen sei, den Zustrom syrischer Flüchtlinge einzudämmen, und dass die finanzielle Unterstützung der EU die Bedingungen für Flüchtlinge in der Türkei durch die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen, Gesundheitsversorgung und Bildungsunterstützung verbessert habe.

“Deshalb werde ich mein Bestes tun, um die Erklärung EU-Türkei wiederzubeleben und dieses Abkommen zu stärken”, betonte sie.

Die Türkei spricht sich auch für eine Verlängerung des Abkommens aus. Sie beklagte sich jedoch darüber, dass die EU zwar das Ende des Pakts beibehalten habe, dies jedoch nicht getan habe, einschließlich der Nichterbringung von Hilfsleistungen in Höhe von 6 Mrd. EUR (7,1 Mrd. USD) und des Verzichts auf ihre politischen Verpflichtungen.

Im Rahmen des Abkommens versprach die EU, die Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft der Türkei zu beschleunigen, Verhandlungen über die Modernisierung der Zollunion EU-Türkei aufzunehmen und ohne Visum für türkische Staatsangehörige im Schengen-Raum zu reisen.

Die Türkei beherbergt derzeit fast 4 Millionen Syrer und ist damit das weltweit führende Aufnahmeland für Flüchtlinge. Es bietet auch Schutz und humanitäre Hilfe für fast 6 Millionen Syrer in Nordsyrien.

Ankara hat bisher mehr als 40 Milliarden US-Dollar aus eigenen Mitteln für Flüchtlinge ausgegeben, und Beamte betonen, dass die EU mehr tun sollte, um die Last gerechter zu teilen.

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Artikel, die Abonnenten des AA News Broadcasting System (HAS) angeboten werden, und zwar in zusammengefasster Form. Bitte kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

Written By
More from Heine Thomas

Gehirnfressende Amöbe: Warnung in Florida nach seltenem Infektionsfall

Bildrechte Getty Images Bildbeschreibung Naegleria fowleri infiziert Menschen, wenn Wasser, das die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.