Deutschland, Frankreich und Spanien streben nächste Woche ein Kampfflugzeugabkommen an

Meinungsverschiedenheiten über Rechte an geistigem Eigentum bedeuten, dass Deutschland, Frankreich und Spanien sich noch nicht auf die nächsten Schritte für ein gemeinsames Kampfflugzeugprojekt geeinigt haben, teilte das Berliner Verteidigungsministerium am Samstag nach Ablauf der Frist für die Suche nach einer Lösung mit.

Letzte Woche haben die Verteidigungsminister Deutschlands und Frankreichs eine Frist für die Vermarktung eines Abkommens über das Future Combat Air System (FCAS), Europas größtes Verteidigungsprojekt, für Ende April festgelegt.

“Es wurde noch keine Einigung über die Nutzung von Rechten des geistigen Eigentums erzielt”, sagte ein Sprecher des Ministeriums. “Für Deutschland ist der uneingeschränkte Zugang zu den Ergebnissen der gemeinsam finanzierten Forschung von größter Bedeutung.”

Die Länder streben nächste Woche ein Abkommen an, fügte sie hinzu.

Die Entwicklung des Flugzeugs kostet mehr als 100 Milliarden Euro und bringt Deutschland, Frankreich und Spanien zusammen.

Dassault Aviation, Airbus und Indra sind an dem Plan beteiligt, ab 2040 die französischen Rafale sowie die deutschen und spanischen Eurofighter zu ersetzen.

Berlins Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, dass angemessene Vorkehrungen für die Nutzung des geistigen Eigentums im Flugzeug getroffen werden sollten, wobei die Interessen aller Projektteilnehmer respektiert werden.

Sie sagte, die Verhandlungen würden fortgesetzt und das Ziel Deutschlands sei es, dem Haushaltsausschuss des Parlaments im Juni einen Vorschlag vorzulegen.

Der nächste Schritt in der Entwicklung des Flugzeugs bedarf der Zustimmung des Deutschen Bundestages, und es bleibt wenig Zeit, eine Lösung zu finden, um rechtzeitig einen Vorschlag vorzulegen, damit der Haushaltsausschuss des Parlaments vor den Parlamentswahlen im September darüber abstimmen kann .

Zuvor hatte eine Quelle mit Kenntnis des Falls Reuters mitgeteilt, dass das deutsche Verteidigungsministerium den Haushaltsvorschlag bis zum 19. Mai an das Finanzministerium weiterleiten sollte.

Anfang dieser Woche haben MTU Aero, Safran und ITP Aero ihre Streitigkeiten über die Entwicklung und Produktion der Triebwerke der Jets gelöst und vereinbart, die Arbeitslast gleichmäßig auf die drei Unternehmen aufzuteilen.

More from Wolfram Müller

Nobelpreis für Physik: das dunkle Geheimnis der Schwarzen Löcher

Die Tatsache, dass die Zeit in einem Schwarzen Loch stehen bleibt und...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.