Deutschland sagt 21,5 Millionen Euro mehr Hilfe für WFP, UNHCR in Jordanien zu…

AMMAN – Deutschland hat 21,5 Millionen Euro (22,2 Millionen Dollar) an zusätzlicher Hilfe für die Welternährungsprogramm (WFP)und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Jordanien, das seinen Wunsch anführt, angesichts der steigenden Treibstoff- und Lebensmittelpreise nach der russischen Invasion in der Ukraine dazu beizutragen, einige der Bedürfnisse der in Jordanien ansässigen Flüchtlinge zu decken.Ankündigung hinzufügen

In einer Erklärung der deutschen Botschaft hieß es, WFP werde in diesem Jahr und 2023 20 Millionen Euro (20,6 Millionen Dollar) an zusätzlicher Hilfe erhalten, während UNHCR weitere Hilfe im Wert von 1,5 Millionen Euro (1,6 Millionen Dollar) zugeteilt werde

„Die Ergänzungen ermöglichen es WFP und UNHCR, gefährdete Flüchtlinge aus Syrien und anderen Ländern, die in Lagern und Gemeinden im ganzen Königreich leben, weiterhin zu unterstützen, um ihre Lebensmittel, Ernährung und Grundbedürfnisse zu decken“, heißt es in der Erklärung.

Die humanitäre Lage habe sich im Jahr 2022 „für Millionen von Menschen weltweit verschlechtert“.

„Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat zu einem Anstieg der Getreide- und Rohstoffpreise sowie zu steigenden Treibstoff- und Gaskosten geführt, von denen die Schwächsten unverhältnismäßig stark betroffen sind“, hieß es.

„Um über die Runden zu kommen, sind viele Flüchtlinge in Jordanien auf humanitäre Hilfe angewiesen, wobei die globale Nahrungsmittel- und Energiekrise weiteren Druck auf die jordanische Flüchtlingsbevölkerung und die aufnehmenden Gemeinden ausübt“, fügte die Erklärung hinzu. Es stellte fest, dass die zusätzliche Hilfe dazu bestimmt ist, „lebensrettende Bargeldhilfe für Flüchtlinge in Jordanien aufrechtzuerhalten“.

Deutscher Botschafter Bernhard Kammann sagte: „Wir freuen uns, unser humanitäres Engagement für Jordanien im Jahr 2022 auf einem bedeutenden Niveau fortzusetzen. Der Bedarf an Bargeldhilfe in Jordanien nimmt dramatisch zu. Unser Beitrag ist ein Zeichen dafür, dass wir fest an der Seite der jordanischen Regierung und unserer UN-Partnerorganisationen stehen.“

Der WFP-Vertreter und Landesdirektor Alberto Correia Mendes dankte der deutschen Regierung und der Bevölkerung für ihre „fortgesetzte Unterstützung“.

Dominik Bartsch, UNHCR-Vertreter in Jordanien, sagte: „Die globale Lebenshaltungskrise hat Jordanien nicht verschont und die humanitären Bedürfnisse von Flüchtlingen in den letzten Monaten deutlich erhöht.“

„UNHCR verpflichtet sich, Hunderttausende von Flüchtlingen weiterhin kritisch zu unterstützen, und wir sind der Bundesrepublik Deutschland sehr dankbar für ihre unerschütterliche Unterstützung Jordaniens und der Flüchtlinge, die es großzügig beherbergt“, sagte Bartsch.

Seit Beginn der Syrienkrise vor 12 Jahren haben mehr als 675.000 registrierte syrische Flüchtlinge in Jordanien ein sicheres Zuhause gefunden. Darüber hinaus beherbergt Jordanien Flüchtlinge aus dem Irak, dem Jemen, dem Sudan und anderen Nationalitäten.

Die humanitäre Hilfe Deutschlands für Jordanien im Zusammenhang mit der Syrien-Krise beläuft sich in diesem Jahr bisher auf insgesamt 87,43 Millionen Euro (90,5 Millionen US-Dollar), davon 55,35 Millionen Euro (57,4 Millionen US-Dollar) für das WFP.

Im Jahr 2022 erhöhte die Bundesregierung ihr globales humanitäres Budget auf 2,77 Milliarden Euro (2,87 Milliarden US-Dollar). „Damit ist Deutschland seit vielen Jahren der zweitgrößte humanitäre Geber weltweit“, heißt es in der Erklärung.

Lesen Sie mehr Geschäft
Jordanische Nachrichten

More from Wolfram Müller
Coronavirus: G7 unterstützt die Erhöhung der IWF-Hilfe für Länder mit niedrigem Einkommen | Nachrichten | DW
Die sieben größten Industrieländer der Welt haben vereinbart, den ärmsten Ländern der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.