Deutschland schließt Ungeimpfte vom öffentlichen Leben aus; Mandat droht

BERLIN (dpa) – Ungeimpfte Menschen in ganz Deutschland werden bald von nicht lebensnotwendigen Geschäften, Restaurants und Sport ausgeschlossen und Kulturstätten, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag an, und das Parlament werde im Rahmen der Bemühungen zur Bekämpfung des Coronavirus ein allgemeines Impfmandat erwägen Infektionen.

Merkel kündigte die Maßnahmen nach einem Treffen mit Bundes- und Landeschefs an, als das Land innerhalb von 24 Stunden erneut 70.000 neu bestätigte Fälle übertraf. Sie sagte, die Schritte seien erforderlich, um Bedenken auszuräumen, dass Krankenhäuser mit Patienten überlastet sein könnten, die an COVID-19-Infektionen leiden, die bei Menschen, die nicht geimpft wurden, viel wahrscheinlicher sind.

“Die Lage in unserem Land ist ernst”, sagte Merkel vor Reportern in Berlin und nannte die Maßnahmen einen “Akt der nationalen Solidarität”.

Sie sagte, die Beamten hätten sich auch auf eine landesweite Maskenpflicht, neue Beschränkungen für private Treffen und das Ziel von 30 Millionen Impfungen bis Ende des Jahres geeinigt – eine Anstrengung, die Zahnärzte und Apotheker dazu bringen wird, die Injektionen zu verabreichen.

Merkel sagte, die Behörden planten, das Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen gegen COVID-19 impfen zu lassen, und sie unterstützte die noch umstrittenere Idee, ein allgemeines Impfmandat einzuführen. Sie sagte, das Parlament werde den Vorschlag mit Beiträgen der nationalen Ethikkommission des Landes debattieren. Das Mandat kann bereits im Februar in Kraft treten.

“Angesichts dieser Situation halte ich es wirklich für notwendig, ein solches Mandat anzunehmen”, sagte Merkel und fügte hinzu, dass sie dafür gestimmt hätte, wenn sie noch Gesetzgeberin wäre.

Merkel hatte noch vor Monaten angedeutet, dass ein Impfmandat nicht wirksam sei, schloss die Möglichkeit aber nicht aus.

Etwa 68,7 % der Bevölkerung in Deutschland sind vollständig geimpft, weit unter dem Mindestziel der Bundesregierung von 75 %.

Auch Österreich, das zuletzt im Rahmen einer 20-tägigen Schließung noch strengere Maßnahmen gegen Ungeimpfte verhängt hat, will bis Februar ein Impfmandat haben.

In Deutschland können sich ungeimpfte Personen weiterhin im privaten Rahmen treffen, allerdings nur in sehr begrenzter Zahl. Ein Haushalt mit einer ungeimpften Person älter als 14 Jahre kann nur zwei Personen aus einem anderen Haushalt treffen; die Grenze gilt nicht, wenn alle geimpft sind.

In der Vergangenheit gab es in Deutschland große Proteste gegen Pandemie-Maßnahmen, und das vorgeschlagene Impfmandat dürfte von einigen abgelehnt werden, obwohl Meinungsumfragen zeigen, dass die meisten Deutschen dafür sind.

Auch Finanzminister Olaf Scholz, der nächste Woche voraussichtlich von einer Mitte-Links-Koalition zum Kanzler gewählt wird, unterstützte ein allgemeines Impfmandat, aber er plädiert dafür, dass die Gesetzgeber über das Thema nach ihrem persönlichen Gewissen und nicht nach Parteilinien abstimmen.

“Wenn wir eine höhere Impfrate hätten, würden wir jetzt nicht darüber diskutieren”, sagte er.

Der Anstieg der COVID-19-Fälle in den letzten Wochen und das Aufkommen der neuen Omicron-Variante haben Wissenschaftler und Ärzte davor gewarnt, dass die medizinischen Dienste des Landes in den kommenden Wochen überfordert sein könnten, wenn keine drastischen Schritte unternommen werden. Einige Krankenhäuser im Süden und Osten des Landes haben Patienten wegen Mangels an Intensivbetten bereits in andere Teile Deutschlands verlegt.

Die deutsche Seuchenbekämpfungsbehörde meldete am Donnerstag 73.209 neu bestätigte Fälle. Das Robert-Koch-Institut meldete zudem 388 neue Todesfälle durch COVID-19, womit sich die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie auf 102.178 erhöht.

Die Diskussion über neue Maßnahmen wird durch die politische Struktur Deutschlands, die für viele Regelungen die 16 Bundesländer in der Verantwortung lässt, und den laufenden Übergang zwischen der alten und der neuen Regierung auf Bundesebene behindert.

Scholz, dessen Sozialdemokraten im September Merkels Mitte-Rechts-Unionsblock genagelt hatten, verteidigte die jüngsten Schritte als politischen Kompromiss.

“Wir reagieren auf die aktuelle Situation mit sehr weitreichenden, sehr drastischen, aber präzisen Maßnahmen”, sagte er gegenüber Reportern. “Hier werden entscheidende Schritte gesetzt und das, was mir besonders wichtig ist, im gegenseitigen Einvernehmen.”

Um den Druck auf die Krankenhäuser zu verringern, wird der Verkauf von Feuerwerkskörpern, die traditionell zu Silvester abgefeuert wurden, in Deutschland verboten. Krankenhäuser behandeln jedes Jahr Hunderte von Menschen mit schweren Verletzungen infolge unsachgemäßer Handhabung von Feuerwerkskörpern.

Die neuen Maßnahmen, die als bundesweites Minimum gelten, treten in Kraft, sobald die 16 Bundesländer sie voraussichtlich in den kommenden Tagen in bestehende Regeln aufnehmen.

Merkel, die an ihrer voraussichtlich letzten Pressekonferenz als Kanzlerin teilnahm, drückte ihren Unmut über das Amt in einer Zeit aus, in der Deutschland eine Infektionsrate von fast 440 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner hat.

“Hätten wir einen durchschnittlichen Auftritt von 130, wie Italien, oder 150, dann hätte ich mich viel besser gefühlt”, sagte sie. “Ich möchte das ganz klar sagen.”

___

Verfolgen Sie die Pandemieberichterstattung von AP unter: https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic

Written By
More from Seppel Taube
Studie: Maskenabstoßer sind Soziopathen – Gesundheit
Wann sollte man asoziales Verhalten besser messen können als jetzt? Auch brasilianische...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.