Deutschland setzt wegen Flüchtlingen einen Teil des Militäreinsatzes Malis aus

BERLIN (Reuters) – Deutschland hat seine militärische Aufklärungsmission in Mali ausgesetzt, nachdem die lokalen Behörden erneut eine Flugfreigabe verweigert hatten, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag in Berlin.

Berlin hat rund 1.000 Soldaten nach Mali entsandt, die meisten von ihnen in der Nähe der nördlichen Stadt Gao, wo ihre Hauptaufgabe darin besteht, Informationen für die UN-Friedensmission MINUSMA zu sammeln.

MINUSMA – die multidimensionale integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali – wurde 2013 gegründet, um ausländische und lokale Truppen im Kampf gegen militante Islamisten zu unterstützen, aber in den letzten Monaten kam es wiederholt zu Spannungen zwischen den malischen Behörden und der Mission.

„Wir werden zumindest vorerst den Aufklärungsteil der Mission aussetzen“, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass die malischen Behörden die Genehmigung für einen Flug zur Personalrotation nicht erteilt hätten.

Mali hatte bereits Anfang August die Freigaben für deutsche Flüge über das Land zurückgezogen, diese Entscheidung später aber wieder rückgängig gemacht.

Die Junta, die 2020 in Bamako die Macht übernahm, setzte im Juli auch vorübergehend die Rotation der MINUSMA-Truppen aus, Tage nach der Festnahme von 49 Soldaten aus der Elfenbeinküste, die nach Angaben der Behörden ohne Erlaubnis im Land eingetroffen waren.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte, Berlin stimme sich nun mit seinen internationalen Partnern ab und bleibe bereit, sich an der UN-Friedensmission zu beteiligen.

„Aber es macht nur Sinn, wenn es die Unterstützung der malischen Regierung hat“, warnte er.

Die Mission ist in Deutschland seit einiger Zeit umstritten, da das westafrikanische Land seine Beziehungen zu Russland aus der Sowjetzeit vertieft hat und Kämpfer der Wagner-Gruppe, einer mit dem Kreml verbundenen privaten Militärfirma, die malische Armee seit seinem späten Kampf unterstützen vergangenes Jahr

In Mali sind die Spannungen mit der fast 12.000 Mann starken MINUSMA-Truppe wegen der Forderungen der Vereinten Nationen gestiegen, Friedenstruppen Bewegungsfreiheit zu gewähren, um Menschenrechtsverletzungen zu untersuchen, was die Regierung abgelehnt hat.

Frankreich kündigte im Februar an, seine Truppen aus Mali abzuziehen, nachdem es dort fast ein Jahrzehnt lang gegen Aufständische gekämpft hatte.

Mali kämpft darum, einen islamistischen Aufstand einzudämmen, der nach einem Aufstand im Jahr 2012 Wurzeln geschlagen hat und sich seitdem auf die Nachbarländer ausgebreitet hat, Tausende getötet und Millionen in der westafrikanischen Sahelzone vertrieben hat.

(Berichterstattung von Paul Carrel Schreiben von Sabine Siebold Redaktion von Rachel More und Frances Kerry)

Written By
More from Urs Kühn
»Wir können problemlos mit Skiern fliegen« (neue-deutschland.de)
Was haben Sie gedacht, als Sie von allen Weltmeisterschaften hörten, die zu...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.