Deutschland soll nächstes Jahr nicht mehr Schulden machen als geplant – FDP-Chef

BERLIN, 3. November (Reuters) – Deutschlands FDP-Chef Christian Lindner, der Finanzminister in einer Dreier-Koalition werden will, hat einen Vorschlag, der höhere öffentliche Investitionen für den Übergang zu einer grünen Wirtschaft ermöglicht, mit kaltem Wasser übergossen im nächsten Jahr mehr Schulden.

“Ich denke, die bereits geplanten Nettokredite von 100 Milliarden Euro für das nächste Jahr reichen schon, um es milde auszudrücken”, sagte Lindner der konservativen Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Lindner fügte hinzu, es sei seinen wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten wichtig, dass der erste Haushalt der künftigen Koalitionsregierung “alle Anforderungen an Solidität” erfülle.

Lindner streitet mit Grünen-Chef Robert Habeck darüber, wer den mächtigen Finanzministerposten bekommen soll und wie Berlin mehr öffentliche Investitionen für eine schnellere Transformation zu einer klimaneutralen Wirtschaft finanzieren soll. Weiterlesen

Zwei mit den Koalitionsgesprächen vertraute Personen sagten Reuters, dass die drei Parteien, die an der Bildung der neuen deutschen Koalitionsregierung arbeiten, im nächsten Jahr über höhere Bundeskredite diskutieren, um eine einmalige Finanzspritze in Höhe von mehreren Milliarden Euro in den Klimafonds der Regierung zu ermöglichen. Weiterlesen

Um mehr fiskalische Feuerkraft zu erzeugen, erwägen die Parteien einen Vorschlag, die Notstandsklausel für die Schuldenbremse-Regel in der Verfassung im dritten Jahr in Folge zu nutzen und 2022 mehr Schulden aufzunehmen als die ursprünglich geplanten 100 Milliarden Euro, hieß es aus den Quellen.

Der Plan wird es den Parteien ermöglichen, sich von der Schaffung von außerbudgetären Investitionsvehikeln fernzuhalten, die als alternative Idee zur Umgehung von Schuldengrenzen und mehr öffentlichen Investitionen betrieben werden, um den Übergang zu einer grünen Wirtschaft zu beschleunigen.

Berichterstattung von Michael Nienaber; Herausgegeben von Alison Williams

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Deutschland gegen Waffenembargo gegen die Türkei
BERLIN Deutschland ist gegen die Forderung Griechenlands, der Türkei wegen der Spannungen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.