Deutschland und UN richten Libyen-Konferenz aus | Nachrichten aus dem Nahen Osten

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die für Dezember geplanten nationalen Wahlen und der Abzug ausländischer Truppen und Söldner.

Deutschland und die Vereinten Nationen planen für den 23. Juni in Berlin eine Konferenz zu Libyen, bei der die Mächte mit den Interessen des nordafrikanischen Landes und seiner Übergangsregierung zusammengeführt werden sollen.

Die von Deutschland am Dienstag angekündigte Konferenz werde Bilanz ziehen über “die nächsten notwendigen Schritte für eine dauerhafte Stabilisierung des Landes”, heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums des Landes.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die Vorbereitungen für die für den 24. Dezember geplanten nationalen Wahlen sowie der Abzug ausländischer Truppen und Söldner aus Libyen. Sie werden auch die Schaffung einheitlicher Sicherheitskräfte für das nordafrikanische Land prüfen.

Bundesaußenminister Heiko Maas betonte, dass die Suche nach Frieden ein langer Prozess gewesen sei und “wir selbst oft nicht sicher waren, ob die von uns gesetzten Ziele erreicht werden können”.

„Aber nach den Entwicklungen der letzten Monate sind wir vorsichtig optimistisch und daher ist es sinnvoll, Teilnehmer zur ersten libyschen Konferenz auf Außenministerebene einzuladen, um sicherzustellen, dass der jetzt in Libyen eingeschlagene Weg weitergeht“, sagte er hinzugefügt. sagte bei einer Pressekonferenz.

Das Treffen findet auf der Ebene der Außenminister statt und folgt auf eine erste Berliner Konferenz im Januar 2020, bei der die Staats- und Regierungschefs zustimmten, ein Waffenembargo einzuhalten und kriegsführende libysche Parteien zu einem Waffenembargo zu zwingen. Deutschland versuchte, die Rolle des Vermittlers zu spielen.

An dem Prozess beteiligt sind unter anderem die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sowie Italien, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mit der Berliner Konferenz werde die libysche Übergangsregierung erstmals bei einer solchen Veranstaltung vertreten sein, teilte das Auswärtige Amt mit.

Er werde “eine Bestandsaufnahme der Fortschritte” seit dem ersten Berliner Treffen machen und “die nächsten notwendigen Schritte für eine dauerhafte Stabilisierung” diskutieren.

“Schwerpunkt werden die Vorbereitungen für die für den 24. Dezember geplanten nationalen Wahlen und der im Waffenstillstand vereinbarte Abzug ausländischer Truppen und Söldner aus Libyen sein”, heißt es in der Erklärung des Ministeriums. „Außerdem werden Schritte zur Schaffung einheitlicher libyscher Sicherheitskräfte diskutiert.“

Libyen befindet sich im Chaos, seit 2011 ein von der NATO unterstützter Aufstand den langjährigen Führer Muammar al-Gaddafi gestürzt hat. Das ölreiche Land spaltete sich dann in eine von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung in der Hauptstadt Tripolis und rivalisierende Behörden im Osten des Landes von bewaffneten Gruppen und ausländischen Regierungen unterstützt.

Im April 2019 starteten der abtrünnige Militärkommandant Khalifa Haftar und seine Truppen, unterstützt von Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten, eine Offensive, um Tripolis einzunehmen. Ihre 14-monatige Kampagne brach zusammen, nachdem die Türkei die von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung mit Hunderten von Soldaten und Tausenden syrischen Söldnern verstärkt militärisch unterstützt hatte.

Ein Waffenstillstandsabkommen vom Oktober, das alle ausländischen Kämpfer und Söldner aufforderte, Libyen innerhalb von 90 Tagen zu verlassen, führte zu einer Einigung über die Übergangsregierung und Wahlen im Dezember. Im Februar trat die Regierung ihr Amt an.

Written By
More from Heine Thomas

Bundeskartellbehörde leitet Untersuchung gegen Google News-Showcase ein

Die deutsche Wettbewerbsbehörde untersucht den Google News Showcase von Alphabet Inc (GOOGL.O),...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.