Deutschland verschärft die Schließung, weil Virusvarianten Ängste schüren

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs der 16 deutschen Bundesländer werden voraussichtlich einen Teilausschluss bis Januar am Dienstag verlängern und verschärfen, da Befürchtungen bestehen, dass Stämme von Virusvarianten ansteckender sind.

Deutschland schloss im November Restaurants, Freizeit- und Sporteinrichtungen und erweiterte die Schließung Mitte Dezember um Schulen und die meisten Geschäfte, um das außer Kontrolle geratene Wachstum neuer Coronavirus-Infektionen einzudämmen.

Die bis Ende Januar angeordneten Maßnahmen führten zu einer “Abflachung der Infektionskurve”, sagte Merkel-Sprecher Steffen Seibert und wies darauf hin, dass auch die Zahl der Intensivpatienten leicht zurückgegangen sei.

“Dieser Trend ist vorsichtig positiv und ein Erfolg der Zwänge der letzten Wochen”, sagte er.

“Aber das bringt uns nur zu dem Punkt, an dem wir noch einen langen Weg vor uns haben, bevor wir sagen können, dass wir die Infektionen unter Kontrolle haben”, fügte er hinzu.

Virusvarianten, die erstmals in Großbritannien und Südafrika beobachtet wurden, stellten auch ein großes Risiko dar, ob der rückläufige Infektionstrend aufrechterhalten werden könnte, fügte Seibert hinzu.

Die Krisengespräche zwischen Merkel und den Ministerpräsidenten wurden aufgrund der Virusvarianten um eine Woche in den Vordergrund gerückt.

“Dies ist ein Risiko, das verantwortungsbewusste Politiker berücksichtigen müssen – eher früher als später”, fügte er hinzu.

Von zuhause aus arbeiten

Deutschland erholte sich relativ gut von der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie, aber eine zweite Welle traf Europas größte Volkswirtschaft schwer.

Neuinfektionen sind deutlich über den von der Regierung festgelegten Schwellenwert von 50 pro 100.000 gestiegen. Und erst letzten Donnerstag verzeichnete das Land mit 1.244 einen neuen Höchststand an täglichen Todesfällen.

Seibert merkte an, dass die Prävalenz immer noch mehr als 130 pro 100.000 betrug und dass Deutschland sie “schneller” auf 50 bringen sollte.

Er wollte nicht über spezifische Maßnahmen entscheiden, die am Dienstag beschlossen werden könnten, sagte aber, dass die Diskussionen “Themen wie die Arbeit zu Hause, medizinische Masken, öffentliche Verkehrsmittel – um die Einstellung des öffentlichen Verkehrs herum, aber um die Verringerung des Kontakts darin” aufwerfen würden. Sein.

Letzte Woche sprach Präsident Frank-Walter Steinmeier in einem gemeinsamen Aufruf mit Vertretern der Gewerkschaft und des Arbeitgeberverbandes und forderte die Unternehmen auf, „wo möglich“ von zu Hause aus zu arbeiten.

Es könne mehr getan werden, um nicht wesentliche Arbeitnehmer vom Büro und von öffentlichen Verkehrsmitteln fernzuhalten.

Experten sind besorgt über die Daten, aus denen hervorgeht, dass eine erste Abschaltung im Frühjahr letzten Jahres zwar zu einem starken Rückgang der Mobilität um 40 Prozent führte, in diesem Winter jedoch offenbar viel mehr Menschen in Bewegung sind.

Die Krankheitsbekämpfungsbehörde Robert Koch Institut und die Humboldt-Universität zu Berlin stellten anhand von Daten aus Mobiltelefonsignalen fest, dass die Mobilität der Deutschen am vergangenen Mittwoch nur um 15 Prozent niedriger war als vor einem Jahr.

Lothar Wieler, Leiter des RKI, forderte die strikte Anwendung der bereits bestellten Bordsteine ​​und sagte, dass zu viele Ausnahmen angeboten würden.

In Norddeutschland plante die Regierung drastischere Maßnahmen gegen Personen, die gegen die Quarantäneregeln verstoßen.

Das Justizministerium in Schleswig-Holstein verwandelt eine Jugendstrafanstalt in eine Quarantänestation für diejenigen, die sich bei Bedarf nicht isolieren.

Berlin, Deutschland | AFP

Written By
More from Seppel Taube

Börse: Rekordpreise am Zusammenbruch der Wall Street

Nach der Skyline der letzten Wochen fielen die wichtigsten Wall Street-Aktienindizes am...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.