Deutschlands oberstes Gericht hebt Berliner Mietstopp auf

Das deutsche Verfassungsgericht hat die umstrittene Mietobergrenze der Stadt Berlin nach einem Jahr der Rechtsstreitigkeiten zwischen Anhängern von Vermietern und Immobilienunternehmen sowie Basisaktivisten, die gegen steigende Mieten in der Hauptstadt kämpfen, aufgehoben.

In seiner Entscheidung vom Donnerstag erklärte das oberste Gericht des Landes die Mietkontrolle in Berlin für nichtig und erklärte, die Bundesregierung habe bereits Gesetze zur Regulierung des Mietmarktes verabschiedet, und die regionalen Behörden hätten keine weiteren Maßnahmen ergriffen.

“Aufgrund der blockierenden Wirkung des Bundesgesetzes gibt es keinen Raum für staatliche Gesetzgebungsbefugnisse”, sagte das Gericht in seiner Entscheidung.

Der landesweite Mietstopp 2015 in Deutschland zielte darauf ab, die Preise in begehrten Wohngebieten zu kontrollieren. Aber im vergangenen Jahr hat der Berliner Senat als Reaktion auf populäre Kampagnen, in denen behauptet wurde, dass das nationale Recht nicht weit genug gegangen sei, um die Gentrifizierung und die explodierenden Preise in Berlin zu bekämpfen, eigene Mietobergrenzen eingeführt. Vor der Pandemie war die Stadt ein Zufluchtsort für Flüchtlinge, Künstler und aufstrebende Technologieunternehmer des Brexit geworden. Die Bevölkerung wuchs um 40.000 pro Jahr.

Immobilienunternehmen, die Bauindustrie und konservative Politiker haben empört reagiert und argumentiert, dass der Umzug das Berliner Investitionsklima zerstören könnte, das bereits von übermäßiger Bürokratie und Planungsverzögerungen geplagt ist.

Das Verfassungsgericht bestätigte wirksam eine Beschwerde gegen die von 280 Mitgliedern des Bundestages des Mitte-Rechts-CDU / CSU-Blocks und der wirtschaftsfreundlichen Freien Demokratischen Partei eingereichte Mietobergrenze, die sich versammelten, um zu behaupten, die Berliner Regierung habe ihre Grenzen überschritten das Gesetz zu verkünden. in einem Bereich verloren zu gehen, der in der alleinigen Verantwortung der Bundesbehörden lag.

Die Anteile an in Berlin investierten deutschen Immobilienunternehmen, darunter Vonovia und Deutsche Wohnen (DW), Berlins größter Vermieter und eines der Hauptziele derjenigen, die gegen steigende Mieten in der Hauptstadt kämpfen, stiegen.

Als die Berliner Vorschriften in Kraft traten, teilten viele Vermieter den Mietern mit, dass sie möglicherweise zur Rückzahlung der um die Obergrenze reduzierten Miete verpflichtet sein könnten, wenn das Gericht zu ihren Gunsten entschied. Aber Eigentümer Vonovia kündigte nach der Entscheidung an, dass er keine Rückerstattung der Miete verlangen würde.

Im Gespräch mit der deutschen Zeitung Der Spiegel sagte Vonovia-Chef Rolf Boch, das Urteil werde weder die wachsenden Spannungen in der Stadt noch die Immobilienkrise lösen.

“Es wäre eine Illusion zu glauben, dass die Entscheidung einfach von Politikern und Initiativen akzeptiert wird und dass alles auf die Zeit vor der Einführung der Mietobergrenze zurückgeführt wird”, sagte er.

Die Obergrenze wurde in Berlin von der Bevölkerung unterstützt, insbesondere aufgrund der Wut auf private Entwickler wie die DW, die den Ruf erlangten, Gebäude zu renovieren und dann die Mieten zu erhöhen. Das Unternehmen behauptet, dass seine Preise immer den Vorschriften entsprachen.

Berliner Mietergruppen werfen großen Immobilienunternehmen regelmäßig vor, keine Wartung oder Reparatur der Heizung durchzuführen, was in diesem Winter zu mehreren Beschwerden bei Minusgraden führt.

Gegner der Berliner Mietobergrenze argumentierten jedoch, dass die Regelungen Mieterprobleme niemals gelöst hätten und stattdessen das Angebot an Mietwohnungen verschlechtern könnten, indem Investitionen und Bauarbeiten entmutigt würden.

“Anstelle einer populistischen Politik sind wirksame realpolitische Maßnahmen erforderlich, um den Druck auf die Wohnungsmärkte zu verringern”, sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats. „Wir brauchen vor allem schnellere Bau- oder Typgenehmigungsverfahren. . . Der Zustrom in Ballungsräume kann nur durch den Bau neuer Wohnungen aufgefangen werden. “”

Aber der Kampf in Berlin scheint noch lange nicht vorbei zu sein.

Eine Bewegung von Aktivisten und Einwohnern verfolgt bereits einen radikaleren Schritt – eine Kampagne mit dem Titel „Expropriate Deutsche Wohnen & Co“, in der gefordert wird, dass Berlin rund 200.000 Wohnungen „sozialisiert“, von denen die meisten der DW gehören.

Rent-Cap-Anhänger sahen am Donnerstag einen Silberstreifen in der Entscheidung des Gerichts, die staatliche Gesetzgebung zu blockieren, und sagten, sie könnten die Gentrifizierung und die explodierenden Mieten immer noch bekämpfen, indem sie ihren Kampf auf das nationale Niveau führen.

“Wenn die Bundesländer dies nicht regeln können, werden wir uns mit aller Kraft und auf nationale Weise an die Bundesregierung wenden #Mietenstopp [rent cap]Der Berliner Mieterverband schrieb auf Twitter. “Kämpfe für Millionen von Mieterhaushalten in Deutschland, die Sicherheit brauchen!”

Written By
More from Heine Thomas

Die 38 bizarrsten Zitate aus Donald Trumps neuem “Interview” mit Sean Hannity

Das “Interview” war, wie es so oft der Fall ist, wenn Hannity...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.