Die Türkei warnt Deutschland vor einem Kopftuchverbot nach neuem Gesetz

Der Sprecher des Außenministeriums, Tanju Bilgiç, sagte, die Türkei erwarte, dass Deutschland die kürzlich verabschiedeten Vorschriften zur Kleiderordnung für Beamte umsetzt, ohne die im Land lebenden Muslime negativ zu beeinflussen.

Bilgiç bezog sich auf das kürzlich in Deutschland verabschiedete Gesetz, das die Regelung des Auftretens von Beamten beinhaltet. Das vom Bundesrat verabschiedete Gesetz gibt das Vorrecht, religiöse Symbole auf die betroffenen Ministerien und Verwaltungen zu beschränken.

“Die oben genannten Gesetze haben zu legitimen Reaktionen geführt, da das Gesetz hastig ausgearbeitet wurde, ohne die Ansichten von Nichtregierungsorganisationen und die öffentliche Debatte zu berücksichtigen”, sagte Bilgiç.

Er hofft weiter, dass Ankara hofft, dass die Vorschriften die Religionsfreiheit nicht verletzen und zu einem Verbot des von muslimischen Frauen getragenen Kopftuchs führen.

“Wir erwarten von Politikern und Gesetzgebern, dass sie den gesunden Menschenverstand nutzen, um den Rassismus in einer Zeit, in der Islamophobie, Fremdenfeindlichkeit und separatistische Bewegungen in Europa rasch an Boden gewinnen, nicht weiter zu verschärfen”, fügte Bilgiç hinzu.

In Deutschland gibt es rund 5,5 Millionen Muslime, was rund 6,5% der Gesamtbevölkerung entspricht.

Deutschland hat in den letzten Jahren einen Anstieg von Rassismus und anti-muslimischem Hass verzeichnet, angeheizt durch Propaganda von Neonazi-Gruppen und der rechtsextremen Oppositionspartei Alternative für Deutschland (AfD). Deutschland hat 81 Millionen Einwohner und ist nach Frankreich die zweitgrößte muslimische Bevölkerung Westeuropas. Von den rund 5,5 Millionen Muslimen des Landes sind mindestens 3 Millionen türkischer Abstammung.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.