Donald Trump plant, 2020 zu den US-Wahlen zurückzukehren: Geheimplan für die Präsidentschaft enthüllt

  • vonLukas Rogalla

    ausschalten

Plant Donald Trump bereits seine Rückkehr als US-Präsident? Ein ehemaliger Trump-Berater geht von der „Rückkehr aller politischen Rückkehr“ aus.

  • Donald Trump kann im Jahr sein 2024 Wetter als Amerikanischer Präsident laufen. Ein ehemaliger Berater glaubt das Donald Trump kann eine historische Rückkehr machen.
  • Zuvor ebnete er den Weg für Joe Biden kostenlos gemacht.
  • Trump News:: Alle Nachrichten für die nicht ausgewählten Präsident das Vereinigte Staaten von Amerika.

Update vom Dienstag, 24. November 2020, 09:17 Uhr: Donald Trump der Weg für Joe Biden. Trump kündigte an Twitterdass er einer Übergabe an Biden zugestimmt hatte. Deshalb bat er jetzt sein Team, zusammenzuarbeiten.

Plant Donald Trump seine Rückkehr für die US-Wahlen 2024? (Archivfoto)

© Jim Watson / AFP

Der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten Joe Biden und sein Stellvertreter Kamala Harris antwortete auf diese Nachricht mit Erleichterung. Donald Trump plane sowieso zu sein Komm zurück im Jahr 2024. Sie können lesen, wie er es in der gemacht hat Erstmeldung.

Erster Bericht vom Montag, 23. November 2020: Immer noch Donald Trump und sein juristisches Team waren gegen das Ergebnis der erfolglos US-Wahl und um den Sieg über Joe Biden zu trauern. Privat sehen die Projekte jedoch ganz anders aus. Trumpf und seine Anhänger diskutieren unterdessen, wie sein Leben ab dem 20. Januar verlaufen soll – und eröffnen die Möglichkeit einer weiteren Kandidatur in vier Jahren.

US-Wahl: Donald Trump kann 2024 wieder kandidieren

Donald Trump sagte seinem Vertrauten, dass er für die Präsidentschaft kandidiere US-Wahl 2024 planen – und deshalb schon akzeptieren, dass er es tut Weißes Haus muss gehen – zumindest intern. Die Washington Post berichtete. Anscheinend will der sitzende Präsident nicht von der Bildfläche verschwinden. Vielmehr plant er, eine „allgegenwärtige“ Kraft in Politik und Medien zu werden, möglicherweise mit einer weiteren Amtszeit. Die Kampagne „Trump 2024‚Wirklichkeit werden.

Planen Sie damit Trumpf außerdem Rache an denen, die ihn gemacht haben US-Wahl hätte verraten – auch Fox News. Der konservative Sender war der erste in den USA, der Bidens Sieg in Arizona bekannt gab. Darüber hinaus ist die kritische Berichterstattung dagegen Donald Trump hat in den letzten Wochen allgemein zugenommen.

Donald Trump: Der Gewinn der US-Wahlen 2024 wäre eine „Rückkehr aller politischen Rückkehr“.

Ein ehemaliger TrumpfBerater Sam Nunberg fordert den derzeitigen Präsidenten nachdrücklich auf, darauf zu achten, keine neue Kandidatur vorzeitig anzukündigen. Einerseits ist es „verschwendete Mühe“, andererseits ist es auch wichtig, dass die Republikaner Um einen „festen Griff“ zu behalten und sich sofort als Spitzenkandidat zu etablieren. „Es ist ziemlich cool, 2016 gewählt zu werden, es ist historisch. Aber es wäre die Rückkehr aller politischen Rückkehr, wenn er es tun würde 2024 wieder gewinnen. ‚

Ob er zur Wahl steht oder nicht: Donald Trump werden die Republikanische Partei Jahre dominiert. So sieht Michael Steele, Berater des republikanischen und Trump-kritischen „Lincoln-Projekts“. „Er möchte, dass die Party von ihm und seinem Wahnsinn verschlungen wird“, sagte Steele. Der frühere Stabschef von Trump, Nick Mulvaney, erwartet ebenfalls eine weitere Kandidatur. „Er mag es nicht zu verlieren“, sagte er in einem Interview mit The Recount. Außerdem ist Trump noch etwas jünger als Joe Biden dieses Jahr.

Donald Trump 2024? Der derzeitige Präsident braucht zuerst Geld

Nach der Einweihung von Joe Biden am 20. Januar Donald Trump Zunächst zieht er zurück nach Florida, wo er den Winter in seinem Resort Mar-a-Lago verbringt. Es wird jedoch immer unwahrscheinlicher, dass Trump sein eigenes Medienimperium aufbauen kann. Das Geschäft wäre äußerst mühsam und würde keinen Erfolg garantieren.

Muss aber Donald Trump Spülen Sie immer noch Geld in den Schrank – mit so wenig Arbeit wie möglich. Daher führte er eine Untersuchung der „New York Times“ sagt, es wird etwa 421 Millionen US-Dollar an Darlehensschulden begleichen. Er wird sich irgendwie seine Zeit nach der Präsidentschaft verdienen müssen. Dies kann durch bezahlte Reden für Unternehmen, Fernsehauftritte oder den Erlös aus dem Ticketverkauf für ihre Kundgebungen geschehen. Die „Washington Post“ bringt auch die Möglichkeit von Erinnerungen aus seiner Zeit als Amerikanischer Präsident komponieren. Ein Buch, das sich definitiv herausstellen wird Bestseller, Verkaufsschlager, Spitzenreiter könnte beweisen. (Lukas Rogalla)

Überschrift Überschrift: © Jim Watson / AFP

Written By
More from Lukas Sauber
Amy Adams, Adam McKay Reunite für Netflix Limited Series Kings of America
ViceAdam McKay und Amy Adams treffen sich zum Netflix-Drama Könige von Amerika....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.