Google News Showcase moderiert von Deutschlands Kartellchef Andreas Mundt

Der Nachrichtendienst von Google wurde zum jüngsten Ziel eines fast wöchentlichen Angriffs auf US-Technologiegiganten durch den deutschen Kartellchef Andreas Mundt.

Der Google News Showcase wird vom Bundeskartellamt daraufhin untersucht, ob die Bedingungen von Google den beteiligten Verlagen “unzumutbare Bedingungen” auferlegen und ob sie die Nutzung zusätzlicher Urheberrechte nach einem im vergangenen Monat verabschiedeten Gesetz behindern Aussage am Freitag. .

Der Umzug folgt auf eine letzte Woche angekündigte Untersuchung der Datenbedingungen von Google und eine in der Vorwoche Amazon.com Inc. Die Fälle zeigen, dass das deutsche Kartellamt neue Kräfte nutzt, um Großtechnologie zu untersuchen. Es prüft die Unternehmen auf neue Maßnahmen, die es ermöglichen, gegen sogenannte digitale Plattformen vorzugehen, die eine wichtige Rolle in der Online-Wirtschaft spielen. Diese Sonden enthalten auch einen in Facebook Inc.

Publisher versuchen seit langem, Google zur Zahlung zu bewegen oder ihnen mehr Kontrolle darüber zu geben, wie Nachrichten in den Diensten des Unternehmens angezeigt werden. Ihre Beschwerden stürzten das Unternehmen in regulatorische Warteschlangen von Australien bis Frankreich. Googles Showcase in Deutschland umfasste zunächst 20 Medien Unternehmen, die Lizenzgebühren erhalten, wenn ihre Geschichten in Google News und in der Suche angezeigt werden.

“Die Zusammenarbeit mit Google kann für Verlage und andere Nachrichtenanbieter eine attraktive Option sein und Verbrauchern neue oder verbesserte Informationsdienste anbieten”, sagte Mundt, Präsident des Kartellamts, in einer Erklärung. “Allerdings muss sichergestellt werden, dass dies nicht zu einer Diskriminierung einzelner Verlage führt.”

Google werde “vollständig mit der Bundeskartellbehörde zusammenarbeiten und sich darauf freuen, ihre Fragen zu beantworten”, sagte Sprecher Kay Oberbeck in einer E-Mail.

„Showcase ist ein internationales Lizenzprogramm für Nachrichten – die Auswahl der Partner erfolgt nach objektiven und diskriminierungsfreien Kriterien, und der Inhalt der Partner wird in der Rangliste unserer Ergebnisse nicht priorisiert“, sagte er.

Eine Beschwerde der Corint Media GmbH habe zur Beschwerde geführt, teilte das Kartellamt mit. Die Untersuchung wird auch untersuchen, ob das Hinzufügen von Showcase zur allgemeinen Suche von Google eine Form der “Selbstpräferenz” ist, während Google seine eigenen Dienste zum Nachteil von Wettbewerbsangeboten forciert.

More from Wolfram Müller

G7-Steuerabkommen „in Sicht“: Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien

Ein G7-Abkommen über einen Mindeststeuersatz sei “in Sicht”, sagten Finanzminister aus Frankreich,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.