Historische Konfrontation zwischen EU- und NATO-Partnern: Polen lässt deutsche Botschafter nicht in die Landpolitik ein

Wer ist hier der Provokateur, Deutschland oder Polen? Wie so oft ist dies eine Frage der Perspektive. Was die Bundesregierung als Geste des Respekts für Polen darstellt – die Auswahl ihres künftigen Botschafters in Warschau -, betrachtet die PiS-Regierung in Warschau als Störung der Beziehungen.

Und deshalb wartet Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven seit mehreren Monaten auf “Einigung”: Polens Zustimmung, ihn als Botschafter zuzulassen. Wann gab es jemals eine solche gewünschte Verzögerung zwischen EU- und NATO-Partnern?

Freytag von Loringhoven gilt im Auswärtigen Amt als einer der besten deutschen Diplomaten. Er war in Paris und zweimal in Moskau tätig und arbeitete gelegentlich im Planungsstab und bei Minister Joschka Fischer. Er war Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes, stellvertretender Leiter der Europäischen Abteilung des Auswärtigen Amtes, Botschafter in Prag und stellvertretender Generalsekretär der NATO für Geheimdienste.

Kurzum: ein idealer Kandidat für Polen; Eine solche Person macht sich keine Illusionen über Russland, versteht die Sicherheitsbedürfnisse der Polen und kann dank seiner Kontakte in Brüssel über EU- und NATO-Fragen vermitteln.

Deutscher Chefdiplomat: Arndt Freytag von Loringhoven.Foto: Kamaryt Michal / Bildallianz / dpa

In Warschau soll die Entscheidung beim Parteivorsitzenden Kaczynski liegen

Der polnische Standpunkt? Die PiS-Regierung äußert sich nicht offiziell dazu, warum es so lange dauert. Im Mai bat Berlin um Zustimmung, mit Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft am 1. Juli sollte Freytag von Loringhoven das Amt antreten. Aber in Warschau wird natürlich über den Hintergrund gesprochen. Und Sie können sehen, wie die polnischen Medien mit dem Fall umgehen.

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty.]

Die Entscheidung liegt beim “Präsidenten”, heißt es: PiS-Parteivorsitzender Jaroslaw Kaczynski. Er sieht das Verhältnis zu Deutschland als Kampf um die Augenhöhe, in dem sich Polen konfliktbereit zeigen muss, um seine Interessen gegen seinen stärkeren Nachbarn geltend zu machen. Darüber hinaus sind ihm innenpolitische Überlegungen in der Regel wichtiger als die Außenpolitik.

Schlechte Worte in rechten Medien: Kreuzfahrer, Spion, Hitlers Adjutant

In den rechten Medien kursieren schlechte Worte über den ernannten Botschafter und die deutschen Absichten in der Personalentscheidung: Er ist ein “Spion”. Die Vorfahren gehörten zu den “Kreuzfahrern” des Deutschen Ordens, die das Gebiet des Königs von Polen im späteren Ostpreußen bestritten, bis er sie 1410 in der Schlacht von Tannenberg besiegte. Die Rolle des Vaters des Diplomaten war in den letzten Monaten des Jahres 1944 besonders verdächtig. / 45 angeblich “Hitlers Adjutant” im Wolfsschanze-Bunker.

Was ist es hier also: ein Fall mangelnder deutscher Sensibilität, sogar eine absichtliche deutsche Provokation, PiS Contra nach ihren Siegen bei den Parlamentswahlen 2019 und den Präsidentschaftswahlen 2020 zu geben?

Der Botschaftsposten als Verhandlungschip?

Oder ist es umgekehrt: PiS will weinen und einen Affront konstruieren – vielleicht auch, um während der Verhandlungen Zugeständnisse von Berlin zu anderen kontroversen Themen zu erhalten, wie zum Beispiel dem Ziel, regionalen Zeitungen die Dominanz zweier deutschsprachiger Mediengruppen, Springer-Ringier und Verlagsgruppe, zu verleihen Passau, in Polen Pause?

Aus deutscher Sicht erscheint Polens Ansatz auf den ersten Blick absurd. Der Sohn sollte wegen der angeblichen Haltung des Vaters kein Botschafter in Warschau sein? Es klingt wie Verwandte. Außerdem war der Vater weder Nazi noch Kriegsverbrecher oder Hitlers Adjutant. Er war der Stellvertreter der Armee beim Briefing in der Wolfsschanze. Ein enger Verwandter war am 20. Juli 1944 an dem Attentat auf Hitler beteiligt.

Und worauf beruht der Vorwurf, der Sohn sei ein “Spion”? Er war stellvertretender Leiter des BND, eines Geheimdienstes in einer Demokratie, die der parlamentarischen Kontrolle unterliegt. Rüdiger von Fritsch hatte diese Position ebenfalls inne, bevor er 2010 deutscher Botschafter in Warschau wurde. Zu dieser Zeit störte es niemanden in Polen.

PiS ist in die deutsche Politik unterteilt

Andererseits sollte man nicht zu dem Schluss kommen, dass PiS böswillig einen Konflikt konstruiert. Wäre es die Absicht des Präsidenten gewesen, hätten die regierungsnahen Medien wochenlang eine scharfe Kampagne durchgeführt. Die Beweise legen zum einen nahe, dass Deutschland und Polen auch 75 Jahre nach Kriegsende in sehr unterschiedlichen emotionalen Welten leben, wenn es um Geschichte geht.

Zweitens sprechen sie sich für einen Kampf zwischen Fraktionen innerhalb der PiS aus, die für einen härteren oder weicheren Kurs in der deutschen Politik kämpfen. Und jetzt versucht Präsident Kaczynski, die Situation für seine Innenpolitik zu nutzen.

Es erfüllte die Schadensersatzansprüche. Ein PiS-Abgeordneter, Arkadiusz Mularczyk, leitete das Problem. Die Regierung genehmigte die Forderung nie offiziell, ließ sie jedoch öffentlich schwimmen, um Druck auszuüben.

Es begann mit halben Wahrheiten im Mai

Der erste kritische Artikel über Freytag stammte aus Loringhoven Ende Mai im rechtspopulistischen Medium “wPolityce” erschien offenbar auf der Grundlage durchbohrter Halbwahrheiten. Ein “polnischer Freund”, Andreas Peschke, soll als erster Botschafter in Warschau geworden sein. Dann änderte Berlin “plötzlich” seine Meinung. Das ist Unsinn, heißt es in Berlin.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Erst im August wurde das Warten auf “Agrément” zu einem wichtigen Thema in den polnischen Medien, angetrieben von einem Artikel in der regierungskritischen “Gazeta Wyborcza”. Ihr deutscher Experte Bartosz Wielinski beschuldigt Warschau im Konflikt. Regierungsbezogene Medien als staatlicher Kanal berichten relativ neutral über den Konflikt. Die liberal-konservative Opposition wirft der PiS mangelnde Professionalität und Weitsicht vor. In der Krise in Belarus braucht Polen eine geeinte EU, ihr ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident Pawel Kowal ätzte. Das eigentliche Problem Polens sind die autoritären Regime im Osten und nicht Deutschland, sein Nachbar im Westen.

Zu viele sind an der polnischen Außenpolitik beteiligt

Und was kommt als nächstes? Wird Warschau weiterhin beschließen, Freytag von Loringhoven zu akzeptieren, nachdem PiS seine Unzufriedenheit und Konfliktbereitschaft betont hat? Oder ernennt Berlin einen anderen Diplomaten?

Es gibt viele Ausreden für Polen, nachzugeben, ohne das Gesicht zu verlieren. Viele Entscheidungen wurden aufgrund von Corona getroffen. Außerdem war Ferienzeit mit wenigen Mitarbeitern. Und dann hat er es einfach verstanden Außenminister geändert. Manche Dinge dauern länger. Jacek Czaputowicz hatte es satt, als freundliche Fassade für eine chaotische Außenpolitik zu dienen, in die sich viel zu viele einmischen wollen, und lehnte ihn damit als Minister ab. Die EU-Politik wird von Premierminister Mateusz Morawiecki übernommen, die US-Politik von Präsident Andrzej Duda. Und Präsident Kaczynski hat das letzte Wort in jedem Streit.

Auf der anderen Seite könnte Deutschland, wenn es wollte, einen anderen Kandidaten ohne die Ritter des Ordens und die Wehrmachtsoffiziere in Hitlers unmittelbarer Nähe unter den Vorfahren und ohne BND-Nähe finden.

Deutschland geht besser mit der Situation um als Polen

Aber warum sollte Berlin PiS aufnehmen? Schließlich schickte sie einen Botschafter nach Berlin, Andrzej Przylebski, der häufiger nach Konflikten als nach Verständnis sucht.

Wenn die offiziellen Ereignisse ab September wieder zunehmen, wird der vakante Botschaftsposten das hierarchiebewusste Polen wahrscheinlich mehr verletzen als die Bundesregierung. Deutschland ist in Warschau durch einen sachkundigen Geschäftsträger gut vertreten: Knut Abraham.

PiS findet wenig Solidarität unter seinen osteuropäischen Nachbarn in seinen Prestigekämpfen mit Deutschland. Wenn Polen den Balten, Tschechen, Slowaken oder Ungarn die Wahl lässt, werden sie sich im Zweifelsfall für eine Zusammenarbeit mit Deutschland entscheiden.

Written By
More from Jochen Fabel

10 Bester Rasensamen -Test im Jahr 2020: Nach Prüfung der Optionen

Suchen Sie kompetente Beratung, um das beste rasensamen zu kaufen? In diesem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.