Iran verstärkt Bemühungen um Atomwaffen und Raketentechnologie in Deutschland

Der deutsche Bundesnachrichtendienst hat am Dienstag einen Bericht über die Sicherheitsbedrohungen der Bundesrepublik im Jahr 2020 veröffentlicht, die vom Wunsch des Iran, illegale Technologie für sein Atomwaffenprogramm zu beschaffen, bis hin zu seinen verstärkten Versuchen, Material für sein Raketenprogramm zu sichern, reichen.

Der Bericht stellte einen deutlichen Anstieg der Mitgliederzahlen und Unterstützung für die vom Iran unterstützten Hamas und Hisbollah fest, die in Deutschland aktiv sind.

Die Jerusalem Post prüfte den 420-seitigen deutschsprachigen Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz, der offizielle Name des nationalen Geheimdienstes.

Dem Bericht zufolge “häuften sich im Jahr 2020 die Hinweise auf eine versuchte proliferationsbezogene Beschaffung durch die Islamische Republik für ihr Nuklearprogramm”. Geheimdienstbeamte schrieben: „Ein Verstoß gegen das JCPOA konnte in diesen Fällen jedoch nicht festgestellt werden.“ Der Bericht scheint sich zu widersprechen. Einerseits behauptet das Dokument, dass das iranische Regime im Jahr 2020 in Deutschland nach illegaler Atomwaffentechnologie gesucht habe, andererseits verstoßen die Versuche jedoch nicht gegen das Atomabkommen von 2015, bekannt als Gemeinsamer Umfassender Aktionsplan. Wie die deutschen Geheimdienste zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kamen, ist nicht bekannt. Die Bundesregierung ist einer der stärksten Befürworter des Atomabkommens, Berlin ist seit langem der wichtigste europäische Handelspartner Teherans. Deutschland soll wirtschaftlich vom Iran-Atomabkommen profitieren.

Geheimdienstbeamte definieren Proliferationsaktivitäten als “die Verbreitung atomarer, biologischer oder chemischer Massenvernichtungswaffen (ABC-Waffen) oder der zu ihrer Herstellung verwendeten Güter und Technologien sowie entsprechender waffentragender Systeme (z. B. Waffen). Raketen und Drohnen) , einschließlich des notwendigen Know-hows, nennt man Proliferation.

Das iranische Regime, das in dem Dokument 100 Mal zitiert wird, hat die Technologie für sein Raketenprogramm erforscht. Das ehrgeizige Programm für Trägerraketen-/Raketentechnologie des Iran ist weder vom JCPOA noch vom Joint Comprehensive Plan of Action abgedeckt, dem Atomabkommen von 2015, das darauf abzielt, die Nuklearaktivitäten Teherans im Austausch für wirtschaftliche Entlastungssanktionen einzuschränken. Daher ist die Beschaffungstätigkeit des Iran in Deutschland zu diesem Zweck kontinuierlich hoch geblieben… die Tendenz ist steigend“, schrieben Geheimdienstmitarbeiter.

Der Geheimdienstbericht könnte Auswirkungen auf die laufenden Verhandlungen in Wien haben, in denen die Weltmächte versuchen, das iranische Regime in Übereinstimmung mit dem Atomabkommen zu bringen.

Der Geheimdienst sagte, die Ayatollahs “verfolgen eines der umfangreichsten Raketenprogramme im Nahen Osten”. Dem Iran wird unter anderem vorgeworfen, verschiedene staatliche und nichtstaatliche Akteure in der Nahost-Region mit Raketen- und Drohnentechnologie versorgt zu haben, was gegen geltende Resolutionen des UN-Sicherheitsrats verstößt.

Der Bericht zitiert die Verurteilung eines chinesischen Geschäftsmanns und seines deutschen Mitarbeiters durch das Bayerische Staatsgericht im vergangenen September, weil sie „verbreitungsbezogene Maschinen“ in den Iran geschickt hatten, die für jeden Zweck verwendet werden könnten.

„In zwei Fällen beide [the Chinese businessman and the German citizen] exportierten unter Beteiligung iranischer Beschaffungsunternehmen proliferationsrelevante Maschinen in den Iran und täuschten gleichzeitig die Exportkontrollbehörden. Ein realer Einsatz von Maschinen in der iranischen Raketenabschusstechnik ist nicht auszuschließen. “

Die beiden im Bericht nicht genannten Angeklagten legten volle Geständnisse ab. Das Gericht verurteilte den chinesischen Geschäftsmann zu zwei Jahren und einem neunten Monat Gefängnis, seinen deutschen Angestellten wurde eine Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten außerhalb der Haftstrafe verhängt.

das Zum Posten berichtet, dass schwedische, niederländische und deutsche Geheimdienstberichte der letzten Monate zu dem Schluss gekommen sind, dass die Islamische Republik Iran 2020 die Technologie für ihr Atomwaffenprogramm einschließlich massiver Vernichtungswaffen sucht.

„Die iranischen Beschaffungsbemühungen stehen weiterhin im Mittelpunkt des Kampfes gegen die Weiterverbreitung. Die Klärung möglicher iranischer Proliferationsbemühungen für das lokale Nuklearprogramm sowie das ambitionierte und international sanktionierte Raketen- und Raketenwerferprogramm hat hohe Priorität“, heißt es in dem deutschen Bundesbericht.

Er fügte hinzu, dass die Zahl der vom Iran unterstützten Hisbollah-Anhänger und -Aktivisten in Deutschland von 1.050 im Jahr 2019 auf 1.250 im Jahr 2020 gestiegen sei. Deutschland hat bis 2020 alle Aktivitäten der Hisbollah innerhalb der Bundesrepublik verboten von 380 im Jahr 2019 auf 450 im Jahr 2020.

Antworten Sie auf a Zum Posten Artikel über den niedersächsischen Landesgeheimdienst, der Anfang Juni einen Anstieg der Mitgliederzahl der deutschen Hisbollah feststellte, twitterte der ehemalige amtierende Direktor des US-Geheimdienstes und ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell:

“Es ist gut, dass die Deutschen im vergangenen Jahr beschlossen haben, die Hisbollah zu verbieten – trotz der Untätigkeit der EU. Die Bundesregierung hat jetzt mehr rechtliche Instrumente, um die Hisbollah zu schließen und ihre Anhänger zu verhaften.”

Der Bundesbericht stellte fest, dass die Geheimdienste des iranischen Regimes ein “zentrales Instrument sind, durch das die politische Führung die Kontrolle behält”, und daher konzentrieren sich die Geheimdienste der Islamischen Republik auf die iranische Opposition.

„Die Bedrohungslage durch Mitglieder der iranischen Opposition in Deutschland und Europa blieb auch 2020 hoch. Auch deutsch-iranische Staatsbürger sind betroffen. Die Entführung eines deutsch-iranischen Binationals unterstreicht dies deutlich“, schrieben Geheimdienstler.

Dem Bericht zufolge zielt das Geheimdienstministerium der Islamischen Republik Iran (VEVAK) auf Menschen ab, die sich zu “Berufs- oder Familienbesuchen” im Iran aufhalten. VEVAK übt Druck auf Zielpersonen aus, darunter auch ihre Familienangehörigen im Iran, um sie zur Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst zu zwingen.

Written By
More from Heine Thomas

Papst “sehr gequält” von der Entscheidung, das Hagia Sophia Museum in Istanbul in eine Moschee zu verwandeln

Papst Franziskus sagte am Sonntag, er sei verletzt von der Entscheidung der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.