Johannes B. Kerner spielte auf eine Forderung von 125 000 Euro

Mit “Wer wird Millionär?” Am Donnerstagabend wurden insgesamt 346 000 Euro für einen guten Zweck aufgebracht. Johannes B. Kerner sowie Sabrina Mockenhaupt und Ralf Rangnick erhielten jeweils die höchsten Einzelsummen.

Fotoserie mit 34 Bildern

Moderator Günther Jauch sprach zum 41. Mal über das großartige “Celebrity Special” von “Wer wird Millionär?” auf RTL hochgeladen. Sein Kollege Johannes B. Kerner, Fernsehkoch Steffen Henssler, ehemaliger Tennisspieler und Olympiasieger Michael Stich, die deutsche Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt und der ehemalige Fußballtrainer Ralf Rangnick nahmen teil.

Die insgesamt 346.000 Won gehen an die Stiftung “RTL – We Help Children” im Rahmen des 25. RTL-Spendenmarathons, der verschiedene Hilfsprojekte finanziert.

Moderator Günther Jauch mit seinen prominenten Kandidaten Sabrina Mockenhaupt, Ralf Rangnick und Steffen Henssler (oben). Johannes B. Kerner und Michael Stich (unten). (Quelle: TVNOW / Frank Hempel / Stefan Gregorowius)

Dies war Hensslers erster Kandidat. Weder mit Skalen noch mit dem typischen Wortspiel “Wer wird Millionär?” Hatte er Probleme und mit ein wenig Hilfe des zusätzlichen Jokers konnte er die Regeln aus dem “Song 2” der britischen Band lesen Unschärfe in der Nachfrage von 8.000 Euro richtig erkannt. Selbst nach einer Weile konnte er mit ‘sieben’ richtig antworten, wie viele Rechtecke die Spielfeldmarktlinien auf einem Fußballfeld bilden, das den DFB-Regeln entspricht. Aber er wusste nicht mehr, dass der sogenannte Darwin-Buckel am menschlichen Ohr zu finden war. Selbst ein Arzt als Telefonjoker konnte ihm nicht helfen. Der Fernsehkoch ging kein Risiko ein und konnte sich 64.000 Euro sichern.

Mockenhaupt und Rangnick scheiterten auf Nachfrage von 500.000 Euro

Mockenhaupt und Rangnick nahmen dann als Duo teil. Sie wollte nicht, dass Jauch sie als „hohle Birne“ betrachtete, erklärte sie am Anfang – und nach ihrer Leistung musste sich der Langstreckenläufer wahrscheinlich keine Sorgen mehr machen. Das Duo löste ein mathematisches Problem richtig und konnte auch antworten, dass Florian Silbereisen am selben Tag wie Herzogin Meghan geboren wurde – es war der 4. August 1981. Die beiden konnten die 500.000-Euro-Frage beantworten, aber nicht beantworten. . deshalb kamen Mockenhaupt und Rangnick mit 125.000 Euro heraus. Sie wussten nicht, dass sich die Linguistik mit “Echo-Fragen” und nicht mit “Lawinenwörtern”, “Bergphrasen” oder “Föhn-Aussprachen” befasst.

"Wer möchte Millionär werden? - Promi-Special": Ehemaliger deutscher Tennisspieler und Olympiasieger Michael Stich im Quiz. (Quelle: TVNOW / Frank Hempel)“Wer wird Millionär? – Promi-Special”: Der ehemalige deutsche Tennisspieler und Olympiasieger Michael Stich im Quiz. (Quelle: TVNOW / Frank Hempel)

Der nächste Kandidat war Stich, der nicht nur über Metallica, sondern auch über Barbie-Puppen Bescheid wusste. Er wusste, dass die Produktion im Maßstab 1: 6 war. Am Ende wurden jedoch nur 32.000 Euro in seiner Gruppe gesammelt, weil er nicht antworten konnte, welcher deutsche Promi im Alter von 23 Jahren seine erste Ehe hatte und im Alter von 27 Jahren erneut geschieden wurde. Die richtige Antwort: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Neugierig: Stich konnte vorher zwei Telefon-Spotter anrufen, aber keiner von ihnen konnte ihm helfen – Sebastian Klussmann, der aus der Quizshow “Asked – Hunted” bekannte “Jäger”, sowie der Komiker und Quizprofi Bernhard Hoëcker . Es verursachte auch eines der größten Lacher des Abends, als er fragte, ob die Schauspielerin Veronica Ferres, die ebenfalls eine Option war, eine Tennisspielerin sei.

Johannes B. Kerner spielte auf eine Forderung von 125 000 Euro

Wie die vorherigen Kandidaten hatte Johannes B. Kerner keine größeren Probleme mit seinen ersten Fragen zwischen Monitoreidechsen, Entenküken und aktuellen Schönheitstrends. Dass laut Haushaltsangaben Kratzspuren auf Holzmöbeln und Parkettböden mit Walnusskernen verborgen werden konnten, konnte Kerner nur mit öffentlichen und 50/50 Jokern richtig antworten. Als er nach 125.000 Euro gefragt wurde, spielte er, obwohl er immer noch einen unbenutzten Witz hatte: “Worum geht es normalerweise, wenn wir über Zirkulation, Zwischenzeit und Zugabe sprechen?” Er hatte Recht mit der Antwort “Ampel”. Kerner beschloss, die nächste Frage nicht mehr zu beantworten und die Einnahmen zu sichern.

Diesmal konnte also niemand in die Fußstapfen der berühmten Millionäre Thomas Gottschalk und Oliver Pocher aus dem Jahr 2008 oder Barbara Schöneberger aus dem Jahr 2011 treten.

Written By
More from Seppel Taube

Epigenetik: Psychotherapie für die Gene?

Die Kraft des Epigenoms Histonmodifikationen, DNA-Methylierung und miRNA (microRNA) stellen epigenetische Modifikationen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.