Kandidat Harris: Es vertraut Trump nicht mit einer Koronarimpfung

Aktualisiert am 6. September 2020, 23:22 Uhr

Donald Trump verspricht die Verfügbarkeit eines Corona-Impfstoffs vor Jahresende. Kamala Harris, Vizepräsidentschaftskandidatin der US-Demokraten, warnt jedoch davor, dass den Aussagen des Präsidenten nicht vertraut werden kann.

Weitere aktuelle Informationen zu Coronavirus finden Sie hier

Der demokratische Vizepräsidentschaftskandidat der USA, Kamala Harrishat vor Eingriffen der Regierung in die Suche nach einem Koronarimpfstoff gewarnt. Unter Präsident Donald Trump Unabhängige wissenschaftliche Experten würden “zum Schweigen gebracht” oder beiseite geschoben, sagte der Senator am Sonntag in einem Interview mit dem Fernsehsender CNN. Dem Versprechen der Republikaner, vor Ende des Jahres Impfstoffe zur Verfügung zu stellen, könne nicht vertraut werden, warnte sie.

Zwei Monate vor der Wahl sehnt sich Präsident Trump verzweifelt nach Erfolg und setzt auf einen Impfstoffsagte Harris. “Ich würde nicht vertrauen, was er sagte. Ich würde vertrauen, was Gesundheitsexperten und Forscher sagten, aber nicht Donald Trump”, sagte Harris. Sie nannte den berühmten Immunologen Anthony Fauci als vertrauenswürdige Quelle für die Bewertung eines Impfstoffs. Er berät das Weiße Haus, ist aber auch als streng faktenbasierter und unabhängiger Experte bekannt.

Fauci erwartet den Koronarimpfstoff frühestens Anfang nächsten Jahres

Derzeit gibt es weltweit mehrere experimentelle Impfstoffe in großen klinischen Studien. Ziel ist es, die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen zu kontrollieren. Fauci hatte kürzlich erklärt, dass bis Ende des Jahres klar sein könnte, ob einer der getesteten Impfstoffe ausreichend wirksam ist. Er rechnet damit, dass es Anfang nächsten Jahres einen Impfstoff geben wird.

Trump wiederum sagte, dass es um die Wahlen am 3. November einen Impfstoff geben könnte. Ein regelmäßiger Zugang ist bis dahin de facto nicht möglich. Die zuständige Food and Drug Administration (FDA) könnte jedoch eine Notfallgenehmigung ausstellen, wenn die Testergebnisse ausreichend gut sind. (mt / dpa)

Laut einem Medienbericht liegen Deutschland und die EU weit zurück, wenn es darum geht, die Bevölkerung mit Koronaimpfstoffen zu testen. Laut “Welt am Sonntag” haben die USA beispielsweise 800 Millionen Impfstoffdosen von sechs verschiedenen Herstellern mit Vorverträgen erhalten. In der EU gibt es jedoch nur 300 Millionen Impfstoffdosen – bei einer Gesamtbevölkerung von 446 Millionen.

Written By
More from Jochen Fabel

Mit Samsung könnt ihr den Bootloader eures Z Fold 3 entsperren, allerdings auf Kosten eurer Kameras

Samsung scheint zu versuchen, Benutzer davon abzuhalten, die Software auf ihrem neuen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.