Klimaaktivisten kleben sich an Dinosaurier-Ausstellung im Berliner Museum

Zwei Frauen haben sich am Sonntag im Rahmen des jüngsten Protests von Klimaaktivisten, die die Bundesregierung aufgefordert haben, die Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels zu verstärken, an das Geländer einer Dinosaurierausstellung im Berliner Naturkundemuseum geklebt. Die beiden Aktivisten klebten sich an das Geländer rund um das Skelett eines Dinosauriers, der vor Millionen von Jahren lebte, mit einem Transparent, auf dem stand: „Was wäre, wenn die Regierung es nicht unter Kontrolle hätte?“

„Die Dinosaurier sind ausgestorben, weil sie den massiven Klimaveränderungen nicht standhalten konnten. Dasselbe droht uns“, sagt Caris Connell, eine der Frauen, 34 Jahre alt. Die Gruppe Last Generation, die hinter dem Protest stand, sagte, Deutschland müsse die Emissionen sofort reduzieren, um das Massensterben von Arten zu stoppen, und forderte Berlin auf, ein Tempolimit auf Autobahnen einzuführen.

Die Bundesregierung hat CO2-Reduktionsziele gesetzt, um bis 2045 CO2-neutral zu werden, hat jedoch kein Tempolimit für das Autobahnnetz des Landes festgelegt. Die Demonstration dauerte 20 Minuten, bis die Polizei eintraf. Es dauerte weitere 40 Minuten, um die Frauen von den Handläufen zu befreien.

Das Naturhistorische Museum hat eine Strafanzeige wegen unbefugten Betretens und Sachbeschädigung erstattet.

(Diese Geschichte wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

More from Wolfram Müller
Die Space Force beabsichtigt, Weltraumattachés in Botschaften zu platzieren
Die Space Force ist dabei, ein Programm einzurichten, das die diplomatische Reichweite...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.