„Lasst sie auf ihren Besen fliegen“: Moskau stoppt den Verkauf von Raketenautos an die USA

Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges dürften sich langfristig auf die Erforschung des Weltraums auswirken, da Russland, die USA und Europa Sanktionen nach Moskaus Militäroffensive in Nachbarländern einsparen. Da die USA strenge Sanktionen verhängen, die darauf abzielen, die militärische Modernisierung zu stoppen und das russische Raumfahrtprogramm zu treffen, hat Moskau angekündigt, keine Raketentriebwerke mehr an US-Unternehmen zu verkaufen.

Der Chef der russischen Weltraumagentur Roskosmos, Dmitri Rogosin, sagte: „Lasst sie auf etwas anderem fliegen, ihren Besenstielen.“ Inzwischen wurde die Sojus-2.1b-Rakete, die 36 britische OneWeb-Satelliten in die Umlaufbahn bringen würde, von der Startplattform entfernt. Russland hat die Satelliten aus dem Block entfernt, nachdem Großbritannien sich geweigert hatte, seine Forderungen zu akzeptieren, den Satelliten nicht für militärische Zwecke zu nutzen und sich aus dem Unternehmen zurückzuziehen.

„Dmitry Rogozin, Generaldirektor der Roscosmos State Corporation, hat angeordnet, alle Starts russischer Raketen im Interesse von OneWeb von allen Weltraumhäfen aus zu stoppen, da die Firma OneWeb keine Garantie dafür gibt, dass die Satelliten des Systems dies nicht tun werden für militärische Zwecke verwendet werden“, sagte Roscosmos in einer Erklärung.

Das Verbot des Verkaufs von Raketentriebwerken wird die USA nicht so stark treffen, wie Russland erwartet, da private Agenturen wie SpaceX und Blue Origin ihre eigenen Triebwerke bauen. Die einzige Auswirkung wird Northrop Grumman haben, der in seiner Antares-Rakete in Russland hergestellte RD-181-Triebwerke verwendet.

NÄCHSTE RAUMSTATION

Da die USA, Europa und Russland wegen der Invasion der Ukraine in große Spannungen verwickelt sind, könnte der nächste Ort, an dem die Konsequenzen zu tragen sind, die Internationale Raumstation sein, die bisher friedlich geblieben ist. In einem Interview sagte der Leiter der russischen Weltraumbehörde: „Wir werden die Aktionen unserer US-Partner genau beobachten und, wenn sie weiterhin feindselig sind, werden wir auf die Frage der Existenz der Internationalen Raumstation zurückkommen.“

Die Internationale Raumstation. (Foto: NASA)

Rogosin hatte zuvor einen Rückzug aus der Raumstation angedeutet und nach der Invasion der Ukraine drohte er damit, dass die USA die Raumstation ohne Russland belasten würden. Roscosmos hat bereits angekündigt, die Zusammenarbeit bei gemeinsamen deutsch-russischen Wissenschaftsexperimenten an Bord der Raumstation einzustellen.

DEUTSCHLAND SCHALTET BLACKGAT TELESKOP AUF RUSSISCHEN SATELLITEN

Deutschland hat sich den westlichen Nationen angeschlossen, um die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Russland nach der Invasion der Ukraine einzustellen. Das Land schaltete das Weltraumteleskop ab, das die bisher größte Karte von Schwarzen Löchern im Universum erstellte. Das Teleskop wurde von den Lebensmittelmodromen Baikonur in Kasachstan an Bord des in Russland gebauten Spectrum-Roentgen-Gamma-Satelliten gestartet.

Das Deutsche Zentrum für Luftfahrt (DLR) teilte mit, dass die Zusammenarbeit mit russischen Institutionen bei laufenden oder geplanten Projekten eingestellt werde. „Angesichts der Aggression gegen die Ukraine hat der DLR-Vorstand beschlossen, die Zusammenarbeit bei laufenden und geplanten Projekten auszusetzen. Es werden keine neuen Projekte und Initiativen mit russischen Forschungseinrichtungen stattfinden“, heißt es in der Mitteilung des DLR.

Neben amerikanischen und russischen Astronauten befindet sich der deutsche Astronaut Matthias Maurer an Bord der Internationalen Raumstation. Auch die Europäische Weltraumorganisation hat in der Vergangenheit jegliche Zusammenarbeit mit Russland abgebrochen.

More from Wolfram Müller
Türkei: Lira bricht zusammen, als Erdogans Schwiegersohn spricht! – Politik im Ausland
Erdogans Schwiegersohn und Finanzminister Berat Albayrak (41) stellte am Dienstag seinen Dreijahresplan...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.