“Leider sieht es nicht gut aus”

D.er Chefvirologe an der Berliner Charité, Christian Drostenäußerte sich besorgt über die im Vereinigten Königreich gemeldete Coronavirus-Mutation. “Leider sieht es nicht gut aus”, schrieb er im Hinblick auf die Veröffentlichung von Daten der britischen Regierung Dienstag Nacht auf Twitter. Dokumente der britischen Gesundheitsbehörde haben die Annahme unterstrichen, dass die Virusmutation signifikant ansteckender ist als zuvor auftretende Varianten.

Drosten sah am Montag angesichts der Mutation wenig Anlass zur Sorge: „Ich bin im Moment nicht so besorgt darüber. Ich bin jedoch – wie alle anderen auch – in einer etwas unklaren Informationssituation “, sagte er im Deutschlandfunk. Der Virologe nahm an, dass es mutiert war Virus ist bereits in Deutschland zu finden. “Es ist bereits in Italien, in Holland, in Belgien, Dänemark, sogar in Australien, warum sollte es nicht in Deutschland sein”, sagte der Berliner Forscher.

Reisebeschränkungen bis 6. Januar

Aufgrund der neuen Variante des Erregers ist die Bundesregierung Der Touristenverkehr aus Großbritannien und Südafrika geht weiter. Die Beförderung von Passagieren von dort mit Flugzeugen, Schiffen, Zügen oder Bussen nach Deutschland ist ab diesem Dienstag für Transportunternehmen weitgehend verboten, wie eine am Montag im Bundesanzeiger veröffentlichte Verordnung des Gesundheitsministeriums vorsieht. Es ist bis zum 6. Januar gültig. Abteilungsleiter Jens Spahn (CDU) sagte an diesem Abend auf Twitter, dass dies “vorsorglich” getan wurde, bis man mehr über den Bericht über die Coronavirus-Mutationen in beiden Ländern weiß.

Das Verkehrsministerium hatte die erste Schutzmaßnahme Bis Montag sind fast alle Flüge von Großbritannien nach Deutschland bis zum 31. Dezember verboten. Die Bundesregierung kündigte am Wochenende weitere Zugangsbeschränkungen für Südafrika an.

Biontech CEO Ugur Sahin In der Zwischenzeit war er zuversichtlich, dass der Corona-Impfstoff seines Unternehmens auch gegen die neue Mutation des Virus wirken würde. Aus wissenschaftlicher Sicht sei die Wahrscheinlichkeit hoch, sagte er der deutschen Presseagentur. ‘Wir haben den Impfstoff bereits gegen etwa 20 andere Virusvarianten mit anderen Mutationen getestet. Die durch unseren Impfstoff verursachte Immunantwort hat immer alle Formen des Virus deaktiviert. ‘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.