Lockheed Martin wird MK 41 VLS für das F126-Projekt der Deutschen Marine liefern

Lockheed Martin hat den Auftrag erhalten, das MK 41 Vertical Launching System (VLS) für das F126-Programm der deutschen Marine bereitzustellen.

Ausgezeichnet von Damen Naval sieht der Vertrag vor, dass Lockheed Martin hergestellt und zwei achtzellige MK 41 VLS Evolved Sea Sparrow Missile Block 2-fähige Module mit Angriffslänge geliefert werden.

Die Systeme werden für die Installation auf jedem der vier neuen F126-Schiffe gebaut. Der Vertrag umfasst auch zugehörige Engineering-Dienstleistungen und zusätzliche Hardware.

Das MK 41-System ist bereits bei den Flotten Deutschlands und der Niederlande im Einsatz.

Hein van Ameijden, Geschäftsführer von Damen Naval, sagte: „Dieser Vertrag ist der nächste logische Schritt für das bahnbrechende Projekt F126. Darüber hinaus ist es ein hervorragendes Beispiel für die Erzielung finanzieller, technischer und operativer Vorteile durch binationale Zusammenarbeit in Europa.

„Der Einsatz des MK 41-Systems von Lockheed Martin an Bord der neuen deutschen Fregatten trägt eine lange und erfolgreiche Geschichte der deutschen und königlich niederländischen Marine, die dieses System seit Jahren betreibt.“

Das MK41 VLS zusammen mit den anderen Systemen und Sensoren wird es den neuen F126-Fregatten ermöglichen, Missionen in anspruchsvollen maritimen Umgebungen durchzuführen.

Damen Naval baut die Fregatten der F126-Klasse in Partnerschaft mit Blohm + Voss und Thales für die Deutsche Marine.

Im Jahr 2020 ging Damen Naval aus einem mehrjährigen europäischen Ausschreibungsverfahren als erfolgreicher Bieter hervor.

Die Schiffe werden in Deutschland auf Werften in Kiel, Hamburg und Wolgast gebaut, die erste Fregatte soll 2028 ausgeliefert werden.

Im Oktober letzten Jahres entschied sich Damen Naval für OSI Maritime Systems (OSI), um ein komplettes Navigationspaket für das F126-Programm anzubieten.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.