Lufthansa strebt Kosten an, legt Gewinnziel für Reise-Start-up fest

Dieser Inhalt wurde am 15. Juni 2021 – 10:20 Uhr veröffentlicht

(Bloomberg) – Die Deutsche Lufthansa AG hat ehrgeizige Pläne skizziert, um den Gewinn aus der Coronavirus-Krise durch Senkung der Personal- und Gemeinkosten dauerhaft zu steigern.

Europas größte Fluggesellschaft strebt an, jährliche Ausgaben von 3,5 Milliarden Euro (4,2 Milliarden US-Dollar) zu vergleichen, um ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern zu erzielen, das laut einer Erklärung bis 2024 mindestens 8 % des Umsatzes entspricht. Dieses Niveau hat es in den fünf Jahren vor der Pandemie nur einmal erreicht.

Die neuen Ziele kommen, da Lufthansa Banken beauftragt, staatliche Rettungsaktionen zu refinanzieren. Mehr als die Hälfte der Einsparungen stammt aus dem angekündigten, aber noch nicht vollständig umgesetzten Personalabbau, allein 10.000 Stellen gehen nach Deutschland. Die Airline plant außerdem, bis zu 30 % der Büroflächen zu streichen, Lieferantenverträge neu zu verhandeln und externe Beratungs- und Marketingbudgets zu kürzen.

Der Plan ist angesichts der hohen Abhängigkeit von der Senkung der Arbeitskosten mit Vorsicht zu genießen“, sagt Daniel Roeska, Analyst bei Bernstein, und weist auf die Herausforderung hin, die Gewerkschaften dazu zu bringen, einer Kürzung zuzustimmen. Klarheit werde erst im nächsten Jahr mit Gewerkschaftsverhandlungen und einer möglichen Zwangsentlassung kommen, sagte er.

Die Lufthansa-Aktie notierte um 11:37 Uhr in Frankfurt um 1,1 % niedriger und verlor im Jahresverlauf 2,3 %.

Kapitalerhöhung

Die Airline hat bestätigt, dass sich der deutsche WSF-Stabilisierungsfonds, ihr größter Aktionär, an einer geplanten Kapitalerhöhung beteiligen kann, die zur Refinanzierung eines 9-Milliarden-Euro-Rettungspakets beitragen soll. Mit der Materie vertraute Personen sagten im vergangenen Monat, dass sie mit einer Bezugsrechtsemission rund 3 Milliarden Euro verdienen wollen.

WSF erwägt, einen Teil seiner Bezugsrechte zu verkaufen und die Erlöse für den Kauf neuer Aktien zu verwenden, so die Erklärung vom späten Montag, ein Schritt, der es den Steuerzahlern ermöglicht, mehr Geld zu investieren und gleichzeitig den Anteil der Regierung zu reduzieren, wenn auch in geringerem Umfang als zuvor nicht passieren t teilnehmen.

Lufthansa hat die Bank of America Corp., die Deutsche Bank AG, die Goldman Sachs Group Inc. und JPMorgan Chase & Co. zur Unterstützung bei der Kapitalbeschaffung ernannt.

Carsten Spohr, CEO von Carsten Spohr, sagte in einem Analysten- und Investoren-Call und sagte, Lufthansa werde versuchen, sich nach der Krise an die Entwicklungen auf dem Luftfahrtmarkt anzupassen. Dazu könnte die Verlagerung von Flugzeugen auf die langfristig orientierte Budgetmarke Eurowings Discovery gehören, die von der raschen Erholung des Urlaubsreisens profitieren soll.

Lastzuwachs

Lufthansa könnte mit dedizierten Frachtflugzeugen auch in den Kurzstrecken-Frachtmarkt einsteigen, sagte Spohr. Die Fluggesellschaft hat Boeing Co. 777F-Flugzeuge werden zum Aufbau von Routen verwendet, da Pandemieanlagen die Bauchkapazität von Passagierflugzeugen reduzieren, was bei anhaltend hohen Frachterträgen zu einem festen Bestandteil werden kann.

Spohr gab auch weitere Details dazu, wie er sich die Weiterführung der Sommerreisen vorstellt. Lufthansa sieht die Passagierzahlen im Juni nun bei 30 % des Vorkrisenniveaus, die im Juli auf 45 % und im August auf 55 % steigen werden, was ihrer vorherigen Prognose von vollen 40 % für 2021 entspricht.

Besonders stark nachgefragt werden mediterrane Urlaubsziele und langfristige Freizeitmärkte, in denen es nur eingeschränkte oder keine Reisebeschränkungen gibt.

Lesen Sie: Die EU wird diese Woche die Reisebeschränkungen für US-Bürger aufheben

Unterstützt durch die Beschleunigung der Gespräche erwartet Lufthansa in diesem Quartal einen positiven operativen Cashflow. Die Fluggesellschaft sagte zuvor, dass sie in der aktuellen Periode etwa 200 Millionen Euro pro Monat verlieren würde, verglichen mit 235 Millionen Euro im ersten Quartal.

Spohr sagte im Hinblick auf den Bundestagswahlkampf, er erwarte nicht, dass die Grünen die Pläne für ein Verbot von Inlandsflügen fortsetzen werden, nachdem sie in die Wahlurne gefallen sind.

(Fügen Sie die Kommentare des CEO aus dem neunten Absatz hinzu)

© 2021 Bloomberg LP

More from Wolfram Müller

Zu Beginn des deutschen Wahljahres stößt das Virus mit der Politik zusammen

BERLIN – Die Coronavirus-Pandemie stößt mit der Politik zusammen, als Deutschland seine...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.