Merz begrüßt die Aufnahme von Flüchtlingen durch Moria

Die Bundesregierung will 1.500 Menschen aus dem verbrannten Flüchtlingslager Moria holen. Friedrich Merz hält das für sinnvoll. Der CDU-Politiker steht den Bundesländern, die mehr wollen, jedoch äußerst kritisch gegenüber.

CDU-Politiker Friedrich Merz begrüßte die versprochene Aufnahme von über 1.500 Flüchtlingen von den griechischen Inseln durch die Bundesregierung. “Solange es in Europa keinen funktionierenden Vertriebsmechanismus gibt, kann Deutschland ein anerkannter Teil sein Flüchtlinge Fliesen, Klebeband. Das überfordert uns wirklich nicht “, sagte Merz, der auf dem Parteitag im Dezember, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, für die CDU-Präsidentschaft kandidieren will.

Merz kritisiert Bundesländer, Bürgermeister nach Brand auf der griechischen Insel Moria Flüchtlingslager Lesbos hatte angeboten, Flüchtlinge aufzunehmen. “Nicht jeder Staat oder Bürgermeister kann seine eigene Asyl- und Einwanderungspolitik betreiben”, sagte er. “Weil sie alle wollen, dass die Unterkunftskosten von der Bundesregierung erstattet werden.”

Merz lernt aus der Krise 2015

Eine anständige Unterkunft in ist wichtig MICH. Dies ist auch an den Außengrenzen der EU möglich. Die Lehre aus der Flüchtlingskrise 2015 ist, dass die Regeln eingehalten werden müssen. Diejenigen, die sogar die Aufnahme aller Flüchtlinge anstreben, fordern die Aufhebung der Dublin-Verordnung, nach der Asylanträge im ersten Gastland gestellt werden müssen, sagte Merz.

Eine Reihe von Bundesländern und Gemeinden hatte zugestimmt, Flüchtlinge aufzunehmen, scheiterte jedoch am Widerstand des Bundesinnenministers Horst Seehofer (CSU). Die Große Koalition hat jetzt zugestimmt, weitere 1.500 Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen.

Hunderte von Familien, die von den griechischen Behörden bereits als schutzberechtigt anerkannt wurden, sollen nach der Zerstörung des Lagers Moria in Lesbos durch mehrere Brände von der Hilfsmaßnahme profitiert haben.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.