Muslime besorgt über zunehmende Islamophobie in Deutschland

KÖLN

Deutschlands türkisch-muslimische Gemeinschaft ist alarmiert über die Zunahme islamfeindlicher Hassverbrechen, sagten hochrangige Beamte am Montag gegenüber Anadolu.

Kemal Ergun, Präsident des türkisch-muslimischen Verbandes IGMG, sagte, dass in den letzten Monaten immer mehr Moscheen zum Ziel von Bedrohungen, Vandalismus oder Brandstiftung geworden seien.

“Mindestens 122 Moscheen waren letztes Jahr das Ziel solcher Angriffe”, sagte er und fügte hinzu, dass Dutzende von Moscheen mehrfach von Neonazis oder anderen extremistischen Gruppen mit Bomben bedroht worden waren. , was die Community-Mitglieder beunruhigt.

“Wir fordern die Polizeibehörden auf, wirksamere Ermittlungen durchzuführen und die Täter dieser Angriffe festzunehmen”, sagte er.

Ergun, der eine der größten türkisch-muslimischen Organisationen des Landes leitet, sagte, dass Muslime in ihrem täglichen Leben aufgrund zunehmender anti-muslimischer Vorurteile mehr Feindseligkeit und Diskriminierung ausgesetzt sind.

Er sagte, dass insbesondere muslimische Frauen, die Kopftücher tragen, auf den Straßen häufig beschimpft wurden und Berichten zufolge auch die Vorfälle von Körperverletzungen zugenommen haben.

Nach offiziellen Angaben verzeichnete die Polizei von Januar bis November 2020 632 islamfeindliche Verbrechen in Deutschland.

Dazu gehörten Beleidigungen, Drohbriefe, Störungen der religiösen Praxis, Körperverletzungen und Sachschäden.

Es wird angenommen, dass die tatsächlichen Zahlen höher sind, da viele Opfer keine Strafanzeigen bei der Polizei einreichen, was hauptsächlich auf ihr Misstrauen gegenüber den Strafverfolgungsbehörden zurückzuführen ist.

Durmus Yildirim, Präsident von ATIB, einer der größten türkisch-muslimischen Kulturorganisationen Deutschlands, kritisierte rechtspopulistische Politiker wegen Anstiftung zu Hass und Diskriminierung von Einwanderern und Muslimen.

“Wir wollen dieser rassistischen und populistischen Rhetorik ein Ende setzen. Es müssen Anstrengungen für ein friedliches Zusammenleben unternommen werden”, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu und forderte eine stärkere Position gegen anti-muslimischen und anti-muslimischen Hass. Türkisch.

Yildirim sagte, die 3 Millionen starke türkische Gemeinschaft des Landes würde den Drohungen rechtsextremer Gruppen und Parteien nicht nachgeben.

“Wir sind ein Teil Europas, wir leben hier zusammen. Unsere dritte, vierte Generation ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, es ist auch unsere Heimat geworden”, sagte er.

Deutschland ist mit mehr als 80 Millionen Einwohnern nach Frankreich die zweitgrößte muslimische Bevölkerung Westeuropas. Von den rund 4,7 Millionen Muslimen des Landes sind 3 Millionen türkischer Abstammung.

Das Land hat in den letzten Jahren den Anstieg von Rassismus und Islamfeindlichkeit erlebt, angeheizt durch Propaganda von Neonazi-Gruppen und der rechtsextremen Oppositionspartei AfD, die versucht hat, die Angst unter Muslimen und Bürgern zu schüren. Einwanderer, um mehr Stimmen zu erhalten.

* Geschrieben von Ayhan Simsek

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Artikel, die Abonnenten des AA News Broadcasting System (HAS) angeboten werden, und zwar in zusammengefasster Form. Bitte kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

Written By
More from Heine Thomas

Dawn Butler: MP fordert “Systemwechsel” nach Polizeistopp

Bildrechte PA Media Bildbeschreibung Dawn Butler sagte, sie sei auf ihrer Reise...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.