Namibia: Giraffen mit GPS-Technologie

Namibia ist bekannt für seine unberührte Landschaft und faszinierende Tierwelt, was dazu geführt hat, dass der Umwelt- und Naturschutz in seine Verfassung aufgenommen wurde. Als weltweit führendes Naturschutzland setzt Namibia seit einiger Zeit Technologie ein, um Naturschützern bei der Überwachung von Wildtieren und dem Verständnis der Bewegung von Tieren zu helfen.

Institutionen wie die Namibia University of Science and Technology (NUST), die University of Namibia (Unam) sowie die Giraffe Conservation Foundation (GCF) haben nun Wege gefunden, Namibias Giraffen durch neue Satellitentelemetrie des Global Positioning System (GPS) zu schützen im Etosha Nationalpark und Ehirovipuka Communal Conservancy in vier

Giraffen.

„Namibia ist einer der wenigen Orte, an denen Giraffen ausreichend geschützt sind und ihre Zahl steigt. Daher können sie ihre Bewegungen, ihre Nahrungsaufnahme und ihre Reaktion auf menschliche Eingriffe zu ihrem weltweiten Schutz nachvollziehen“, sagt Morgan Hauptfleisch, NUST.

Hauptfleisch, Leiter des NUST-Professors des Biodiversitätsforschungszentrums (BRC), sagte im Juli, dass NUST und GCF ein neues Gerät getestet hätten, das am Schwanz der Giraffe befestigt werden könne.

„Sie könnte die bisherige Technik am Tierhorn ersetzen“, erklärt Hauptfleisch. Er fügte hinzu, dass es aufgrund ihrer einzigartigen physischen Struktur keine leichte Aufgabe sei, GPS-Monitore auf Giraffen zu platzieren. Die Übung wurde unter der Schirmherrschaft des Orycs-Projekts, einem namibisch-deutschen Forschungsprojekt, in Zusammenarbeit mit der Universität Potsdam in Deutschland durchgeführt.

„Das Gerät liefert Informationen über die Ernährungsbedürfnisse und Vorlieben von Tieren und identifiziert Migrationsbarrieren und mögliche Orte von Mensch-Tier-Konflikten. Nach zweiwöchiger Beobachtung freue ich mich, feststellen zu können, dass Schwanztracker gut funktionieren“, sagte Jackson Hamutenya. . ein Forscher am GCF.

GCF ist die einzige Organisation weltweit, die sich ausschließlich auf die Erhaltung und das Management von Giraffen in freier Wildbahn in Afrika konzentriert.

Die Organisation implementiert und unterstützt Bemühungen zum Schutz von Giraffen in 16 afrikanischen Ländern. Als internationale Naturschutzorganisation bietet GCF innovative Ansätze zur Rettung von Giraffen. GCF engagiert sich für eine nachhaltige Zukunft für alle Giraffen in freier Wildbahn.

Neben der bekannten südafrikanischen Giraffe, die im gesamten südlichen Afrika zu finden ist, kommt im Norden Namibias die angolanische Giraffenunterart Giraffa Camelopardalis angolensis, auch bekannt als namibische Giraffe, vor.

Written By
More from Jochen Fabel

Noctua chromax.black: CPU-Kühler NH-D15S und NH-U9S in schwarz erhältlich

Foto: Noctua Schwarz ist zweifellos eine Trendfarbe für CPU-Kühler, die Noctua-Reihe chromax.black...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.