Neue Gesichter, Politik – und Akzente: die nächste deutsche Koalition | Deutschland

gDie nächste deutsche Koalitionsregierung, die am Mittwoch vereidigt wird, wird von neuen Gesichtern, neuen politischen Prioritäten und einer neuen Portion Energie begleitet. Er wird auch mit einem deutlichen Akzent sprechen.

Olaf Scholz, der Mitte-Links-Politiker, der Angela Merkel ablösen wird, ist nicht nur durch seine Ausbildung, sondern auch durch seine Stimme ein Mann aus Norddeutschland. Als der ehemalige Hamburger Oberbürgermeister kürzlich den Bundestag warnte, Covid-19 sei noch nicht besiegt, schaute er auf die für Deutschlands zweitgrößte Stadt typischen langgestreckten Frikative: Scholz spricht das Wort besiegt mögen gesehen.

Die wichtigsten deutschen Politiker der letzten zwei Jahrzehnte kamen aus dem Norden

Seine Kabinettssitzungen werden eher mit einem beiläufig gemurmelten . beginnen Guten Morgen dass die Wiedersehen Gruß exklusiv für Südstaaten. In Scholzs Stabschef Wolfgang Schmidt (ebenfalls aus Hamburg), dem Vizekanzler Robert Habeck (aus Plön in Schleswig-Holstein), der Außenministerin Annalena Baerbock und dem Arbeitsminister Hubertus Heil (beide Niedersachsen) ), kommen mehrere große Stimmen am Tisch aus dem nördlichen Drittel des Landes.

Regionale Vertretung ist im dezentralisierten politischen System Deutschlands von größter Bedeutung, und die Regierungen arbeiten hart daran, jedem der 16 Bundesländer seinen rechtmäßigen Anteil an den Machtsitzen in Berlin zu geben.

Doch schon jetzt ist ein Gleichgewichtswandel unter Scholz spürbar. Einerseits wird sein Kabinett das erste in der Nachkriegsgeschichte des Landes ohne einen bayerischen Minister sein. Das größte und südlichste Bundesland Deutschlands befinde sich “auf dem U-Boot-Ufer”, schimpfte diese Woche der Generalsekretär der CSU an der Macht in Bayern.

Die Nordwärtsdrift der deutschen politischen Macht läuft in vielerlei Hinsicht gegen den Strich. Wirtschaftlich dominiert der Süden das Land: Er hat die meisten großen börsennotierten Unternehmen, beherbergt mehr Start-ups, beschäftigt mehr IT-Fachkräfte und meldet mehr Patente an als der Norden. Es regiert im deutschen Fußball, wo traditionelle Nordklubs wie Werder Bremen und der Hamburger SV im Niedergang stehen, während Bayern München Trophäe um Trophäe holt.

Doch in der Politik hat sich der Schwerpunkt langsam nach Norden verlagert, seit der Sitz des Parlaments vom rheinischen Bonn nach Berlin verlegt wurde. Nach der in Hamburg geborenen und in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsenen Merkel und dem Hannoveraner Gerhard Schröder ist Scholz der dritte Kanzler des Nordens in Folge; die letzten vier Abgeordneten stammen alle aus den Nordstaaten.

Die Stärke des Nordens ist zum Teil das Ergebnis der Schwäche des Südens und Südwestens, wo der Block der Konservativen Partei besonders anfällig für interne Fehden ist. Hätte die CSU ihre komplizierten Beziehungen zu ihrer bayerischen Schwesterpartei CSU überwunden, hätte der Bundestag am Mittwoch womöglich die Vereidigung von CSU-Chef Markus Söder als Kanzler erlebt.

Tom Mannewitz, Politikwissenschaftler an der Bundesuniversität für öffentliche Verwaltung, sagte: „Mit der parteiinternen Fraktionierung und der historischen Spaltung zwischen CDU und CSU hat der konservative Block in Süddeutschland einen strategischen Nachteil.“

Trotzdem spielen Akzente in der deutschen Politik eine überraschend wichtige Rolle. Scholzs Rede ist zwar deutlich nordisch geprägt, aber weit entfernt vom starken Hamburger Dialekt seines Idols Helmut Schmidt. Wie bei Merkel und Schröder würden die meisten Deutschen ihren Akzent wahrscheinlich als Hochdeutsch bezeichnen oder Deutscher Standard, was ihm eine normale Männerqualität verleiht, die Politiker im Süden der sogenannten Uerdingen-Linie, die die “hohe” und “niedrige” Dialekte des Deutschen trennt, erreichen können.

“Wir stellen zunehmend fest, dass der hochdeutsch sprechende norddeutsche Politikertyp bundesweit besser akzeptiert wird”, sagt Jürgen Falter, Politikwissenschaftler an der Universität Mainz. “Für Politiker des Südens hingegen fällt es oft schwer, die Provinzialität abzuschütteln.”

Die letzten beiden Anwärter, die im Rennen um die Spitze gescheitert sind, der Sozialdemokrat Martin Schulz 2017 und Merkels designierter Nachfolger Armin Laschet bei den Wahlen im September, beide aus Aachen, nahe dem ehemaligen Machtzentrum der Republik Bonn, und klang so, als sie sprachen.

Ihre folkloristische Anziehungskraft, eine Wohltat auf Landesebene oder im Europaparlament, wurde zur Belastung, als sie versuchten, die nationale Bühne zu stürmen, und riefen Klischees von fröhlichen, aber nicht sehr ernsten Karnevalsnarren hervor: düsteres Ereignis in einer Stadt, die im Sommer von Sturzfluten heimgesucht wurde .

Michael Elmentaler, Professor für Linguistik an der Universität Kiel, sagte: „Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es eine Reihe mächtiger deutscher Herrscher, deren regionale Akzente als Teil ihrer Identität akzeptiert wurden, von Konrad Adenauer über Ludwig Erhard bis hin zu Kurt Kiesinger. und Helmut Kohl.

„Aber was wir jetzt sehen, ist, dass die Toleranz für regionale Dialekte nachlässt. Wenn heute ein deutscher Politiker wie Adenauer sprechen würde, würden die Leute über ihn lachen.

Written By
More from Heine Thomas
Sie sind so gefährlich für Menschen
Derzeit sind mehrere tausend Coronavirus-Mutationen im Umlauf. Jeder hat unterschiedliche Risiken für...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.