Omicron lässt Deutschland nicht in eine Rezession fallen, aber Erholung verlangsamt sich – Top-Ökonomen

BERLIN, 30. November (Reuters) – Deutschlands starke vierte Welle von Coronavirus-Infektionen und die neue Omicron-Variante werden seine Wirtschaft voraussichtlich nicht in eine Rezession stürzen, obwohl die Produktion nun später als erwartet ihr Niveau vor der Pandemie erreichen wird, sagten führende Ökonomen am Dienstag gegenüber Reuters.

Während einer Veranstaltung zum 50-jährigen Bestehen des deutschsprachigen Nachrichtendienstes Reuters sagte Monika Schnitzer, wirtschaftspolitische Beraterin der Regierung, die Wirtschaft werde ihre Größe vor der Krise im ersten Quartal 2022 voraussichtlich nicht wiedererlangen.

„Es könnte auf das zweite Quartal verschoben werden“, sagte Schnitzer.

Melden Sie sich jetzt für KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugang zu reuters.com an

Das bedeute, dass der Wirtschaftsbeirat der Regierung wahrscheinlich seine Wirtschaftsprognosen leicht reduzieren müsse, fügte sie hinzu. Der Rat prognostiziert derzeit, dass die Wirtschaft, die größte Europas, in diesem Jahr um 2,7 % und im Jahr 2022 um 4,6 % wachsen wird.

Schnitzer sagte, sie erwarte nicht, dass die Regierung eine landesweite Beschränkung auferlegt, einschließlich geimpfter Bürger, und es sei bisher unwahrscheinlich, dass die Omicron-Variante die Erholung zunichte machen und die Wirtschaft in eine Rezession stürzen wird.

Clemens Fuest, Chef des deutschen Ifo-Wirtschaftsinstituts, und Marcel Fratzscher, Leiter des deutschen Wirtschaftsinstituts DIW, sagten dem gleichen Reuters-Panel, dass sie auch in den Wintermonaten zwei Quartale in Folge nicht mit einem Schrumpfen der Wirtschaft rechnen würden.

„Ich würde jetzt keine Rezession erwarten. Wir würden eher eine Stagnation im vierten Quartal sehen“, sagte Fuest und fügte hinzu, dass die Wirtschaft Anfang 2022 wahrscheinlich langsamer wachsen werde.

Die deutschen privaten Haushalte waren der einzige Treiber für ein schwächer als erwartetes vierteljährliches Wirtschaftswachstum von 1,7 % von Juli bis September, das einen Rückgang der Unternehmensinvestitionen aufgrund von Lieferengpässen im verarbeitenden Gewerbe mehr als ausgleichen konnte.

Der Boom der Coronavirus-Infektionen in Deutschland droht die letzte verbliebene Wachstumssäule des Landes zu setzen, da er die Konsummoral belastet und die Geschäftsaussichten im Weihnachtsgeschäft dämpft. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugang zu reuters.com an

Berichterstattung von Michael Nienaber, Redaktion von Catherine Evans

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Bayern geht mit Weihnachtsmarkt-Absage hart gegen Covid vor | Coronavirus
Bayern werde umfassende Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus einleiten, darunter...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.