Polen sieht keine Anzeichen für eine Einmischung in die Ölpipeline-Verschüttung

WARSCHAU, Polen (AP) – Der polnische Betreiber einer Ölpipeline sagt, es gebe „keine Anzeichen für Eingriffe Dritter“ im Zusammenhang mit einem Leck in einer Pipeline, die die Hauptquelle für Rohöl von Russland nach Deutschland ist.

PERN, der Betreiber, sagte in einer Erklärung am späten Mittwoch, dass seine technischen Dienste die Stelle der Verschüttung lokalisiert hätten, nachdem sie den größten Teil der Kontamination aus dem Gebiet entfernt hätten.

„Basierend auf den ersten Erkenntnissen und der Art und Weise, wie die Pipeline verformt wurde, scheint es in diesem Stadium keine Anzeichen für Eingriffe Dritter zu geben“, sagte PERN. „Es werden jedoch detailliertere Analysen durchgeführt, um die Ursache des Vorfalls zu ermitteln und die Pipeline zu reparieren, damit das Pumpen von Rohöl so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden kann.“

PERN entdeckte am Dienstagabend ein Leck in der Druschba-Pipeline 70 Kilometer von der zentralpolnischen Stadt Plock entfernt.

Die Druschba-Pipeline, was auf Russisch „Freundschaft“ bedeutet, ist eine der längsten Ölpipelines der Welt. Nachdem es Russland verlassen hat, verzweigt es sich, um Rohöl unter anderem nach Weißrussland, in die Ukraine, nach Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland zu bringen.

Der Vorfall folgt Ende letzten Monats auf Lecks in den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2, die entlang des Grundes der Ostsee verlaufen, und inmitten eines Energiestreits zwischen Russland und dem Westen wegen der russischen Invasion in der Ukraine.

Dänemark und Schweden sagen, dass diese Erdgaspipelines mit großen Mengen Sprengstoff angegriffen wurden, und die Entdeckung eines weiteren Lecks in einer Ölpipeline so bald hat Anlass zur Sorge gegeben.

Written By
More from Seppel Taube
Europäische Filme decken 38 % aller Filme auf Netflix-Plattformen in Europa ab (exklusiv) | Nachrichten
Laut den Zahlen von Ampere Analysis machen in Europa produzierte Filme einen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.